Saga

Symmetry

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.03.2021
Jahr: 2021
Stil: Unplugged
Spiellänge: 52:29
Produzent: Saga

Links:

Saga Homepage

Saga @ facebook

Saga @ twitter


Plattenfirma: ear music

Promotion: M2 Consulting GmbH


Redakteur(e):

Michael Koenig

Titel
01. Pitchman
02. The Perfect Time To Feel Better: Time To Go // The Perfectionist // We Hope You're Feeling Better
03. Images - Chapter One
04. Always There
05. Prelude # 1
06. Say Goodbye To Hollywood
 
07. Prelude # 2
08. The Right Side Of The Other Hall: Footsteps In The Hall//On The Other Side// You Were Right
09. La Foret Harmonieuse
10. Wind Him Up
11. No Regrets - Chapter 5
12. Tired World - Chapter 6
Musiker Instrument
Michael Sadler Vocals
Jim Crichton Bass
Ian Crichton Guitars, Mandolin, Banjo
Jim Gilmour Clarinet, Accordion, Piano, Vocals
Mike Thorne Kick, Snare, Kitchen Percussion
Additional Musicians:
Shane Cock Fiddle
Stephany Seki Cello
Beth Silver Cello
Seren Sadler Guest Vocals

Neulich irgendwo in diversen Heimstudios. Die SAGA-Mitglieder vertreiben sich gerade die Corona-Freizeit. Plötzlich nimmt ein (zugegeben nicht ganz so neuer) Gedanke Gestalt an. Warum fabrizieren wir nicht einfach ein Album mit Coverversionen? Und das ohne Strom. Würde sicher großen Spaß machen. Andere Bands haben das doch auch prima hingekriegt, oder? Und besser als nur so rumzuhängen wäre es ohnehin. So spielte es sich zwar nicht ab, hätte aber durchaus so sein können. 

Wie immer es dazu kam, ist ohnehin Nebensache, denn das angesprochene Album ist inzwischwn erschienen. Den entscheidenden Unterschied zu einem herkömmlichen Cover-Werk macht jedoch die Tatsache, dass die kanadischen Neo Proger nicht in fremden Revieren wilderten, sondern eigene Tracks von Grund auf neu arrangierten und in akustischer Manier einspielten. Was ja ebenso als das Neuinterpretieren von Songs bezeichnet werden kann. Nur halt nicht von denen anderer Verfasser.

Auslöser für diese Veröffentlichung waren (laut Gitarrist Ian Crichton) letztlich die positiven Emotionen und die Freude, die sie selber durch den in jeden Auftritt während ihrer 2017er Europa-Tour eingebauten Akustikteil erfuhren.

Hier haben wir also “Symmetry“, wie der Name der insgesamt zwölf Nummern (darunter zwei Medleys) umfassenden Sammlung lautet. Hinein in das Abspielgerät und solange wie irgend möglich zugehört.

Man merkt vom ersten Ton an, dass Michael Sadler & Co. diese Platte unbedingt machen wollten. Sie waren offenbar schlicht und ergreifend fasziniert davon, einem bestimmten (nämlich dem hier zu hörenden) Teil ihrer Musik neue und zum Großteil selbst für sie überraschend klingende Seiten und Nuancen abzugewinnen. SAGA haben ihre eigenen Schöpfungen von Grund auf verändert und völlig anders definiert als bisher. Mit Unterstützung dreier Musiker-/innen an Cellos und Fiddle werden die Stücke sozusagen seziert. Nichts ist so geblieben, wie es vorher war. Alles kommt viel direkter und ungefilterter beim Hörer an.  Exemplarisch seien hier die Referenz-Nummern Pitchman und Wind Him Up genannt. Da wurde ganze Arbeit von den Herren geleistet.

Wer sich schon immer mal einige Schöpfungen der Neo-Prog-Institution aus Kanada in vollkommen anderer Ausarbeitung zu Gemüte führen möchte, bitte sehr, bitte gern. Wen das nicht interessiert, auch gut. Die Entscheidung für oder gegen den Erwerb von "Symmetry" muss letzten Endes (wie in anderen Fällen ja auch) jeder Musikliebhaber für sich selbst treffen.  

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music