Saint Gallus Convention Tapes

Files Vol. 01

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.06.2020
Jahr: 2020
Stil: Psychedelic Stoner Blues
Spiellänge: 44:11
Produzent: Saint Gallus Convention Tapes

Links:

Saint Gallus Convention Tapes Homepage

Saint Gallus Convention Tapes @ facebook


Plattenfirma: Wonderlamp Records


Redakteur(e):

Frank Ipach


s. weitere Künstler zum Review:

Muddy Waters

Titel
01. Wang Dang Doodle
02. Drought
03. Smokestack Lightning
04. White Tears
 
05. Don't Dog Your Woman
06. Done Somebody Wrong
07. Bring It On Home
Musiker Instrument
Joe Black Guitar, Vocals, Blues harp
Tonia Goehlich Vocals
Kevin Krenczer Bass
Florian Grass Drums

Ob der gewagte Mix aus Blues, 60s Psychedelia und Stoner Rock in dieser Gemengelage tatsächlich - wie die Band behauptet -  noch nie dagewesen ist, möchte ich hier nicht unbedingt abstreiten. Fakt bleibt jedoch, dass der gute alte Muddy Waters schon einst im Jahre 1968 auf Chess Records sein die Bluesgemeinde schwer polarisierendes "Electric Mud" Album auf den Weg brachte, das damals schon elektrifizierten Blues mit bruzzelnden Fuzz-Elementen in eine Spätsechziger Jahre Psychedelic Soße tauchte. Insofern befinden sich auf dem Debutalbum der musikalischen Dortmund/Oberhausen Connection SAINT GALLUS CONVENTION TAPES ein paar Versatzstücke, die tatsächlich in diese vergangene Ära verweisen.

Jedenfalls klingt "Files Vol.01" gewagt und experimentell genug, um bei Entdeckungsfreudigen Aufsehen zu erregen und bei Bluespuristen höchstwahrscheinlich ein Stirnrunzeln hervorzurufen. Die sieben auf 44 Minuten ausgewalzten Nummern leben von ihrem kruden oben beschriebenen Stilmix, der wahrlich einige bestechende Spannungsbögen wie bei Drought kreiert, jedoch auch bei gesteigerten Einsatz von krachigen, noisigen Elementen, die mitunter in ziemlich uferlosen Jams münden, ein wenig die Nerven strapazieren. Eine abgefahrene Eigenkompostion wie White Tears birgt schon ein paar schräge Elemente zuviel und wird nach hinten raus auch verdammt langweilig. Da wirkt die knapp 14-minütige Jam-Session, die sich mit Willie Dixons Klassiker Bring It On Home beschäftigt, schon weitaus überzeugender. Die SAINT GALLUS Trademark-Komponenten, sprich Joe Blacks und Tonia Goehlichs gemeinsamer Duettgesang, verströmen reichlich interessante Momente und das losgelöste Wah Wah Gitarren-Jam-Gewitter wird vom polternden Schlagzeug und dem wummernden Bass sprichwörtlich aufgepeitscht und endet in einem ziemlich bekifften Tex-Mex Strudel. Klingt wie zugedröhnter Garagen-Blues.

Zwischendurch schalten die Herrschaften um Joe Black, der einst in den späten Achtziger Jahren mit den Oberhausener HIPSTERS für Furore sorgte, ein paar Gänge runter und klingen mit dem ehrenwerten Howlin Wolf Titel Smokestack Lightning fast wie eine herkömmliche Combo, die den Spirit der British Blues Invasion inhaliert hat. Ja, fast schon konventionell, wäre da nicht die weiche, mädchenhafte Stimme von Tonia Goehlich, die dem Klassiker eine neue Wendung verschafft.

Insofern haben SAINT GALLUS CONVENTION TAPES mit "Files Vol. 01" alles richtig gemacht, denn herkömmliche Blues-Alben gibt es schließlich zuhauf. Aber diese abgefahrene Psychedelic-Reise, die die Herrschaften hier zelebrieren, kommt schon fast einem Alleinstellungsmerkmal gleich. Das Album wird wahrscheinlich nicht jedem gefallen, wird aber bestimmt einem unerschrockenen Nischenpublikum mit der richtigen Spürnase zu einem wundervollen Trip verhelfen. Ähnlich wie damals bei Muddys "Electric Mud" Platte.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music