Sasha

The One

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.03.2016
Jahr: 2015
Stil: Pop

Links:

Sasha Homepage

Sasha @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Sasha
The One, Sony Music, 2016
SashaVocals, Percussion, Harp
Peter 'Jem' SeifertElectric & Acoustic Guitars, Bass, Synthesizer
Dave AndersenPiano, Wurlitzer
Jürgen DahmenGuitar, Rhodes Piano
Stefan SkarbekPiano, Horns, Drums
Robin GrubertSynths, Guitars, Programming
Peewee HillBass
LynneVocals
Produziert von: Peter Seifert, Stefan Skarbek & Robin Grubert Länge: 48 Min 34 Sek Medium: CD
01. Enjoy The Ride08. A Girl Like You
02. Good Days09. Working For Love
03. Mad Love10. Skyline
04. Rock Within The Breakers11. Silver Linings
05. Sleeping With The Lights On12. The One
06. Me And My Gorilla
07. Can't Quit Loving You

Kann man diesem Mann böse sein? Der sympathische Sasha aus Soest, der seine zumeist weiblichen Fans, ob jung oder alt, seit zig Jahren um den Finger wickelt, präsentiert sich nach fast sechs Jahren Studiopause einmal mehr mit einem Soloalbum unter eigenem Namen. Sein quirliges Rockabilly Alter Ego Dick Brave wurde vorerst in den Winterschlaf befördert. Was dürfen wir also erwarten? Reinrassigen, clever durchkonzipierten Radio-Pop auf internationalem Niveau. Zum Tanzen, zum Schmusen, zum Spaßhaben. Nicht mehr, nicht weniger.

Seit Sasha bei der Sat 1 Freitagabend-Casting-Show "Voice Kids" gemeinsam mit Darling Lena Meyer-Landrut und Mark Forster als Juror mitmischt, fliegen ihm auch noch die Herzen der Kinder zu. Es sei ihm gegönnt. Ist ja auch ein Netter. Man kann schließlich nie genug Fans haben.

Auf seinem aktuellen Album "The One" gibt der bärtige Barde vor, einen neuen, modernen und entkernten Sasha Sound entwickelt zu haben. Sounds, Groove und Melodie, mehr nicht. Ob das jetzt entkernt daherkommt wage ich zu bezweifeln. Die vierzehn Tracks auf "The One" klingen in weiten Teilen immer noch recht opulent und wuchtig, sozusagen mit modernsten Mitteln sehr fett produziert. So wie ein gewollt radio-kompatibles Album eben klingen muss, um den Mainstream-Zielpublikum zu gefallen.

Unter uns, viel Gutes oder Umwerfendes bleibt leider nicht hängen. Das gut tanzbare Good days verfügt über gehöriges Hitpotential. Klingt wie ein liegengebliebener Robbie Williams Titel, aber mit recht deplatziert wirkender, etwas nerviger Blues-Harp im Song-Finale. Eine weitere vermeintliche Robbie Williams Reminiszenz macht sich im balladesken Can't Quit Loving You breit. Ansonsten ein feiner Song, der allerdings in den Strophen ganz verdächtig nach Lionel Richies Easy tönt.
Großes Hitpotential birgt sicher auch das autobiografische Silver Linings, ein melancholisch-balladeskes Duett mit seiner Nichte Lynne.

Ansonsten regiert auf "The One" mainstreamiger Dancefloor-Pop mit nicht allzu viel markanten Hooklines. Bei allen guten Absichten der mitwirkenden Musiker und Autoren muss man konstatieren, dass das komplette Album recht oberflächlich und unauffällig vor sich hin plätschert. Der liebe Sasha macht hier zu wenig aus seinen Möglichkeiten und dafür könnte man ihm fast ein bisschen böse sein.

Frank Ipach, 26.03.2016

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music