Sass Jordan

Racine

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.08.2004
Jahr: 1992

Links:

Sass Jordan Homepage

Sass Jordan @ facebook



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Sass Jordan
Racine, Impact Records, 1992
Sass Jordan Lead & Backing Vocals
Stevie Salas, Johnny Lee Schell, Rick Neigher Guitars
Gregg Sutton Bass
David Raven Drums
Kevin Savigar Keyboards
Erik Gloege Percussion
Eric Bazilian Mandolin
The Martin Brothers Horns
Produziert von: Rick Neigher Länge: 47 Min 09 Sek Medium: CD
1. Make You A Believer7. Going Back Again
2. If You're Gonna Love Me8. Do What Ya Want
3. You Don't Have To Remind Me9. Cry Baby
4. Who Do You Think You Are10. Where There's A Will
5. Windin Me Up11. Time Flies
6. I Want To Believe

Da braucht doch eine CD glatte 12 Jahre um in meine freakigen Hände zu gelangen. Sechs Richtige im Lotto sind eigentlich eher wahrscheinlich.

Im Juni fing alles an. Ein Kumpel hatte auf seiner Kassette im Autoradio einen Song, der mich in Höhe der Anschlusstelle Hannover-Altwarmbüchen fast aus dem Sitz schleuderte.
Natürlich waren Titel und Song nirgends verzeichnet. Es war halt so eine Aufnahme von irgendeinem Sampler oder so. In solchen Fällen macht sich eine gewisse Schulenglisch-Professionalität doch bezahlbar. Zumindest am Refrain glaubte ich "Make you a believer" zu erkennen. Naja, den Rest erledigten diverse Suchmaschinen.

Der Song stammt aus dem Album "Racine" von Sass Jordan. Der Name sagte mir nur verschwommen etwas. Hit mit Joe Cocker (Trust me) in den 90ern....

Bald lag die CD in meinem Player. Und nach 50 Minuten Hörgang wusste ich: Das ist die Scheibe des Monats. Rock and Roll vom Feinsten bietet die hübsche Sass auf ihren 11 Eigenkompositionen. Das schon erwähnte Make you a believer ist als erster Track der richtige Einheizer. Doch kalt lassen es Sass und ihre Band mit Co-Autor Stevie Sallas zu keiner Minute werden. Selbst die zwei hinreissenden Balladen I want to believe und You don't gonna love me werden mit ziemlich viel Power präsentiert.
Der Rest der CD ist knackiger und handgemachter Rock der Extraklasse. Wer auf tolle Melodien und Tempo steht, der wird seine helle Freude an diesem Rockjuwel haben.

Ein paar große Vorbilder sind bei einigen Songs herauszuhören. So begeistert Do what ya want mit fetzigen Gitarren und reinrassigen Stones-Riffs. Where there's a will klingt dagegen wie ein Janis Joplin-Ausflug in die Welt des Southern- und Texas-Rock. Eine grandiose Nummer.
Und wenn die CD mit Time flies ausklingt, gibt es kein Halten mehr. Dieses Gemisch aus STATUS QUO, FACES und STONE THE CROWS bringt das Blut zum kochen. Das gilt für jede Blutgruppe.

Sass Jordan bietet auf ihrem Album "Racine" geradlinigen Rock der Extraklasse. Das ist eine CD, die von Anfang bis zum Ende begeistert. Das gilt uneingeschränkt auch für Sass Jordans mächtige Röhre. Was für eine tolle Stimme verbirgt sich doch hinter dieser aparten Lady. Und auf so was bin ich 12 Jahre zu spät gestoßen. Eine Schande.

Klang und Produktion sind sehr gut.

Nachtrag: Das aktuell erschienene Album ist eine Best of-Kompilation. Allerdings sind darauf mit Trouble with Harry und I'm not zwei Aufnahmen aus dem Jahr 2003 enthalten, die stark klingen. Ein neues Studioalbum in bewährter "Racine"-Manier im nächsten Jahr wäre wirklich schön.

Joachim Domrath, 27.08.2004

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music