Satyricon

The Age Of Nero

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 16.11.2008
Jahr: 2008

Links:

Satyricon Homepage

Satyricon @ facebook



Redakteur(e):

Kay Markschies


The Age Of Nero, Roadrunner Records, 2008
Sigurd "Satyr" WongravenVocals, Guitar, Bass, Keyboards
Kjetil "Frost" HaraldstadDrums
Produziert von: Sigurd "Satyr" Wongraven, Joe Baresi Länge: 42 Min 45 Sek Medium: CD
1. Commando5. My Skin Is Cold
2. The Wolfpack6. The Sign Of The Trident
3. Black Crow On A Tombstone7. Last Man Standing
4. Die By My Hand8 . Den Siste

Wenn über Black Metal diskutiert wird, dann wird zumeist über die manchmal äußerst zwiespältigen Umtriebe solcher Bands wie z.B. GORGOROTH geredet.
Neben dem Dissens über zu extreme Haltungen wird aber auch einigen Bands seit Jahren vorgeworfen, kommerziell geworden zu sein und sich bewusst von den Wurzeln des Black Metal verabschiedet zu haben.

Am stärksten wird dieser Vorwurf - neben den Norwegern DIMMU BORGIR - an deren Landsmännern SATRYICON deutlich.
Die Band war nicht nur eine der ersten Black Metal-Bands, die einen Vertrag mit einem Major Label abschloss, Frontmann Satyr und Drummer Frost haben auch seit einem Jahrzehnt bewiesen, dass Black Metal keine musikalische Einbahnstraße sein muss.

Diese Entwicklung, die sich insbesondere seit 1999 über die Platten "Rebel Extravaganza", "Volcano" und "Now, Diabolical" erstreckte, findet nun mit "The Age Of Nero" eine weitere Fortsetzung.

Die Unterschiede zum Vorgängeralbum sind diesmal zwar nicht so deutlich wie sonst, hier und da tun sich sogar frappierende Parallelen zu "Now, Diabolical" auf. So ist z.B. The Wolfpack eindeutig als Nachfolger von K.I.N.G zu erkennen.
Die Weiterentwicklung von SATRYICON ist bei diesem Album eher in der Produktion zu suchen, was möglicherweise auch in der Mitarbeit von Joe Baresi (TOOL, QUEENS OF THE STONE AGE) begründet ist.
Die Songs klingen alle noch einen Hauch durchdachter, der Sound ist noch ein bisschen knackiger geworden. Aber ansonsten bleibt man seinem Stil treu.

Es bleibt also alles beim Alten. Die Die-Hard-Black Metal-Fans werden der Band weiterhin vorwerfen, ihre Wurzeln verkauft zu haben und diejenigen, die wie ich stilistische Breite mögen, werden an "The Age Of Nero" ihre wahre Freude haben.

Für mich bleiben SATYRICON auf jeden Fall weiter wegweisend im Bereich des Black Metals.

Kay Markschies, 16.11.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music