Schandmaul

Sinnfonie

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.09.2009
Jahr: 2009
Stil: Folk Rock

Links:

Schandmaul Homepage

Schandmaul @ facebook

Schandmaul @ twitter



Redakteur(e):

Martin Schneider


Schandmaul
Sinnfonie, F.A.M.E. Recordings, 2009
Thomas LindnerStimme, Akusitikgitarre, Akkordeon
Birgit Muggenthaler-SchmackDudelsack, Flöten, Schalmaien, Gesang
Anna Katharina KränzleinVioline, Drehleier, Gesang
Martin 'Ducky' DucksteinE-Gitarre, Klassische Gitarre, Gesang
Matthias RichterE-Bass, Fretless Bass
Steffan BrunnerSchlagzeug, Percussion, Gesang
Gäste:
Frau SchmittViola
Muttis StolzVioline
Benni CelliniCello
Benni PfeiferGesang
Marie BrandisGesang
Caroline von BrünkenGesang
Produziert von: Thomas Heimann-Trosien Länge: 124 Min 24 Sek Medium: CD
01. Vor der Schlacht14. Trinklied
02. Kein Weg zu weit15. Der Kurier
03. Wolfsmensch16. Drei Lieder
04. Der Hofnarr17. Das Teufelsweib
05. Missgeschick18. Das Tuch
06. Leb!19. Herren der Winde
07. Lichtblcik20. Frei
08. Das Tröte-Migift-Medley21. Die Walpurgisnacht
09. Anderswelt22. Feuertanz
10. Königin23. Der letzte Tanz
11. Die goldene Kette24. Willst Du
12. Das Geisterschiff25. Denk an mich
13. Kalte Spuren26. Dein Anblick

Die Zeit der große Livealben ist leider Geschichte. Umso erfreulicher, dass SCHANDMAUL mit "Sinnfonie" ein Werk vorlegen, das nicht nur den Eindruck eines stiefmütterlich geduldeten Nebenprodukts der entsprechenden DVD erweckt, sondern all das in sich vereint, was man sich von einem herausragenden Livedokument wünscht.

Am 14. November 2008 im Münchner Zenith, mit Unterstützung von 7.000 enthusiastischen Anhängern, die durch intensive Gesangs- und Klatscheinlagen der Aufnahme ihren Stempel aufdrückten, feierten SCHANDMAUL mit diesem Konzert ihr zehnjähriges Jubiläum. Mit Hilfe exklusiver Gäste, unter anderem von SUBWAY TO SALLY und LETZTE INSTANZ, präsentierten die Münchener eine exquisite Setlist, die einen repräsentativen Überblick über das bisherige Schaffen von "Wahre Helden" bis "Anderswelt" gibt. Ein Repertoire, das deutlich macht, dass SCHANDMAUL allenfalls vom Mittelalter inspiriert sind, aber sich in erster Linie dem Folkrock verbunden fühlen und das mit ernsthaften Stücken wie Vor der Schlacht oder dem monumentalen Die Königin mit dem Vorurteil aufräumt, die Schandmäuler lassen sich auf eine schmissige ‚gute Laune'-Partyband reduzieren.

Gleichzeitig ist es nicht eine schnöde Reproduktion der Studioversionen, sondern SCHANDMAUL nutzen die Livesituation für einige neue Arrangements, unter anderem für eine kurze Jazz-Exkusion in Das Teufelsweib, und schaffen so auch für die mit dem Material bestens vertraute Stammhörerschaft neue Sichtweisen auf die Kompositionen.

Höhepunkte gibt es gar viele, viel zu viele, um sie alle einzeln aufzuführen. Exemplarisch seien das dramatische Geisterschiff und das romantisch-verträumte Willst Du hervorgehoben.

Für Fans und Sammler von Liveaufnahmen ist "Sinnfonie" auch genreunabhängig geradezu Pflicht. Eine bessere Möglichkeit Zugang zu den Folkrockern zu finden ist kaum vorstellbar. Die Riege der SCHANDMAUL-Süchtigen wird ohnehin bedingungslos zugreifen. Nach "Hexentanz" ist "Sinnfonie" nun schon das zweite Livealbum, mit dem SCHANDMAUL nachdrücklich ihre Klasse auf der Bühne unterstreichen und wer immer noch Zweifel hegt sollte dem Ensemble einfach mal einen Besuch abstatten, wenn es wieder in der Nähe gastiert.

Martin Schneider, 22.09.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music