Sea+Air

Evropi

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 11.11.2015
Jahr: 2015
Stil: Ghost Pop

Links:

Sea+Air Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Sea+Air
Evropi, Glitterhouse Records/Indigo, 2015
Eleni ZafiriadouReal Instruments
Daniel BenjaminReal Instruments
With Help From:
Andreas StickelBass on Tracks 01, 03, 04, 05, 06, 08, 09, 10, & 11, Moog on Track 10, Tambourine on Track 11
Tim BruzonSynthesizers & BGVs on Tracks 02, 06 & 08
Walter HasartTrombone on Tracks 01, 09 & 12
Werner P. ImmlerViola on Tracks 01, 09 & 12
Meike Lu SchneiderViolin on Track 12
Isabelle KlemtCello on Tracks 01, 09 & 12
Maxi MenotClarinet on Track 12
Joe JoaquinGuitar on Track 09
Produziert von: Sea+Air, Tim Bruzon & Andreas Stickel Länge: 50 Min 27 Sek Medium: CD
01. We All Have To Leave Someday07. Flowers From The Distance
02. Follow Me Me Me08. Pain Is Just A Cloud
03. Should I Care?09. Lady Evropi
04. Mercy Looks Good On You10. Ha Ha Ha Ha Ha
05. Peace Begins At Home11. We Understand You
06. The One I Love (Misery)12. You Are

Der Deutsche Daniel Benjamin und seine griechische Ehefrau Eleni Zafiriadou sind nicht nur privat miteinander verbandelt, sondern machen auch künstlerisch gemeinsame Sache. Als Duo SEA+AIR produzieren sie zusammen Platten und stehen außerdem noch ausgiebig auf der Bühne. Ihr zweiter und neuester Output heißt “Evropi“. Es handelt sich dabei um ein Konzeptalbum.

Sie selbst nennen ihre Musik, eine bunte Mixtur aus Independent Pop, Independent Rock, Rock’n’Roll, Orchestralem, Elektronischem, Experimentellem (byzantinischer Gesang, pontische Musik [vom Schwarzen Meer], Rembetiko [griechisch-osmanische Musikrichtung), Folk und Punk, schlicht Ghost Pop. Wohl hauptsächlich wegen der von Verwendung von längst als vergessen eingestuften, mediterranen Liedern und exotischem Instrumentarium früherer Generationen. Neben Soundmaschinen werden Instrumente wie Gitarre, Streicher, Klarinette, Lyra und Bouzouki eingesetzt. Es kommt demnach also zur Verschmelzung zwischen Tradition und Moderne. Flotte und fetzige Passagen werden von ruhigen, eingängigen und leicht zu konsumierenden Momenten abgelöst und umgekehrt. Stellenweise intensivster Gesang sorgt für Hochemotionalität.

SEA+AIR befassen sich auf dem alles andere als gewöhnlich geratenen “Evropi“ eingehend mit den momentanen Zuständen und Verhältnissen im angeblich zu großen Teilen vereinigten Europa. Vielleicht sollte sich so mancher europäische Entscheidungs- und/oder Bedenkenträger einmal mit den im Booklet abgedruckten Texten beschäftigen. Womöglich öffnet dies ja dem einen oder anderen ein wenig die Augen für das, wie Europa eigentlich sein könnte beziehungsweise sollte.

Michael Koenig, 25.10.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music