Sex Pistols

The Original Recordings

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 15.06.2022
Jahr: 2022
Stil: Punk Rock
Spiellänge: 67:45
Produzent: Steve Jones

Links:

Sex Pistols Homepage

Sex Pistols @ facebook

Sex Pistols @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt

Titel
01. Pretty Vacant
02. God Save The Queen
03. Bodies
04. No Feelings
05. I Wanna Be Me
06. Anarchy In The UK
07. Submission
08. No Fun
09. (I'm Not Your) Stepping Stone
10. Holidays In The Sun
 
11. New York
12. Problems
13. Lonely Boy
14. Silly Thing
15. Something Else
16. C'mon Everybody
17. Satellite
18. Did You No Wrong
19. Substitute
20. My Way
Musiker Instrument
John Rotton Vocals
Steve Jones Guitar, Backing Vocals
Glen Matlock Bass, Backing Vocals
Sid Viciuos Bass, Backing Vocals
Paul Cook Drums

Konnte ich mich erst unlängst anhand von Steve Jones' Biografie etwas tiefer in die Punk-Materie begeben, was meiner immer wieder aufflammenden Leidenschaft für Bands, wie die RAMONES oder die deutschen STRASSENJUNGS entgegen kam, passt es natürlich hervorragend, dass mit “The Original Recordings“ hier eine kleine Retrospective der wohl bedeutendsten Punk-Band (zumindest was das UK angeht) nachgeschoben wird. Der Ouput der SEX PISTOLS war ja nicht so umfangreich, das kriegt man dann schon auf eine CD. Umso erstaunlicher ist es ja, dass die Band es praktisch mit einem Album zur Unsterblichkeit und in den Rock-Olymp geschafft hat.

 

Der Erfolg der PISTOLS und überhaupt des Punk hängt natürlich damit zusammen, dass man keineswegs alles wegfegen wollte (oder konnte), was an vorherigen Stilen und Bands gewesen war. Gerade an THE WHO und THE KINKS hat man sich deutlich angelehnt und nicht nur deren Energie und Kompromislosigkeit adaptiert. Zu Pretty Vacant kann man sich problemlos auch ein paar 60er Jahre Mods rumspringen vorstellen. Und für Submission hat man sich offensichtlich von All Day And All Of The Night von den KINKS inspirieren lassen. Aber Steve Jones weißt in seinem Buch ja mehr als ein Mal darauf hin, das sein Geschmack ziemlich breit gefächert war.

 

Ins Ohr gehen natürlich ales erstes die Hits, Holidays In The Sun, God Save The Queen und Anarchy In The UK, aber grundsätzlich kann man natürlich schon sagen, dieses Musik einen Energielevel hat, der einen unmöglich stillsitzen lässt. Da sprüht das pure Adrenalin aus den Boxen und die Musik tritt einem unnachgiebig in den Arsch. So wie Punk von den 60er Jahre Bands beeinflusst wurde, hat er selber dann auch zahlreiche Nachkommer inspiriert und nicht zuletzt hat auch die Grunge-Welle hier ihre Wurzeln.

 

Und dass die Wurzeln des Punk bis in die 50er zurückreichen, machen die PISTOLS mit Coverversionen von Eddie Cochrans Something Else und C'Mon Everybody deutlich. Die Attitüde haben sie gleich mit übernommen. Gerade bei letzgenanntem Song erinnern sie zudem stark an die RAMONES. Und als wollten sie es selbst noch einmal deutlich machen, folgt kurz darauf eine Coverversion von THE WHOs Substitute. Recht roh und auf Johnny Rottens typische Art hingerotzt, aber auch dass gepusht ohne Ende. Die abschließende, trunkene Fassung von Sinatras My Way empfehle ich allen, den das Lied schon immer auf den Sack ging, oder denen, die einfach mal eine (Weihnachts-) Feier etwas aufmischen wollen. Insgesamt, gerade bei der ganzen Wichspülerei heutzutage, eine erfrischende Angelegenheit!

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music