Shadowman

Different Angles

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 02.03.2006
Jahr: 2006

Links:

Shadowman Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Shadowman
Different Angles, Escapi Music, 2006
Steve Overland Lead Vocals
Steve Morris Guitars, Keyboards
Chris Childs Bass
Harry James Drums
Produziert von: Shadowman Länge: 52 Min 16 Sek Medium: CD
1. Learn To Live Without You7. Did It For Love
2. Take Me Home8. Chains
3. Cry Wolf9. Dreams Die Hard
4. When It's Gone It's Gone 10. Runaway Girl
5. Way Of The World11. Satellite
6. In The Shadows12. Shine On

SHADOWMAN. Seit zwei Jahren ist dieser Name zumindest eingeschworenen Melodic-Rock Fans ein Begriff. Nach dem Debüt "Land Of The Living" im vorletzten Jahr, gehen die Schattenmänner nun mit ihrem zweiten Album an den Start.
"Different Angles", so der Titel des neuen Werks, kocht sein melodisches Rocksüppchen fast unverändert weiter. Die Mitglieder von SHADOWMAN zählen dabei mit Sicherheit nicht zu den faulen Artgenossen ihrer Zunft. Bands wie SO!, THE LADDER, HEARTLAND, THUNDER, THE STAND, BAD INFLUENCE, WILDLIFE und FM gehören zum musikalischen Betätigungsfeld der vier Schattenmänner.
Dabei gilt zu bedenken, dass fast alle Bands mehr oder weniger noch existieren.

Musikalisch sind dann auch keine Sensationen zu vermelden. SHADOWMAN spielen den typisch britisch geprägten Melodic Rock der 90er Jahre. Beim Schließen der Augen könnte auch ein neuer Silberling der oben genannten Bands, mit Ausnahme von BAD INFLUENCE und THUNDER, im Player seine Runden drehen.
Die 12 Songs auf Different Angles verlassen nie den Pfad der Melodic Rock Tugenden. Das hört sich sehr radiotauglich und relativ unbombastisch an. Fette, schmalztriefende Keyboardteppische fehlen glücklicherweise. Steve Morris spielt seine Gitarren wie gewohnt mit angezogener Handbremse. Eine andere Spielweise würde den melodisch/romantischen Nummern auch nicht gut tun. THUNDER-Schlagzeuger Harry James trommelt auch eine Spur zurückhaltender als bei seiner Hausband.
Die Nummern rocken, mit Ausnahme des heftigen Satellite, meistens im mittleren Bereich. Hardrockfans werden dabei sicherlich gelangweilt mit den Fingern schnipsen. Zum Headbangen reicht es zu keiner Zeit.
Für den normalen Mainstreamer finden sich aber einige sehr schöne Songs auf der CD. Meine Anspieltipps sind Runaway Girl, Satellite, Chains und When It's Gone. Die schönen Refrains halten sich locker einige Tage in den grauen Zellen.

"Different Angles" ist ein durch und durch seriöses Rockalbum im mittleren Drehzahlbereich. Steve Overlands gewohnt souveräne Stimme hebt das Album eindeutig aus dem Mittelmaß.
SHADOWMAN sind eine solide Ergänzung für die heimische Plattensammlung. Fans von THE LADDER, FM oder HEARTLAND können bedenkenlos zugreifen.

Joachim Domrath, 02.03.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music