Shelley King

Welcome Home

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 09.03.2010
Jahr: 2010
Stil: Americana

Links:

Shelley King Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Shelley King
Welcome Home, Lemonade Records, 2010
Shelley KingVocals, Guitar, Percussion
Steve AmedéeVocals, Drums, Percussion, Guitar
John MagnieVocals, Keyboards, Accordion, Harmonica, Piano, Percussion
Tim CookVocals, Guitar, Percussion
Perry DrakeDrums, Percussion
Jay Clear, Jeff StephensonGuitar
Produziert von: Shelley King, John Magnie, Tim Cook, Steve Amedée Länge: 38 Min 43 Sek Medium: CD
01. Summwer Wine07. I Can't Make It Easy
02. I Remember08. It's Starting To Rain
03. Welcome Home09. Falling Fast
04. Everything's Alright10. Grain Of Sand
05. Asking Too Much11. Welcome Home (Reprise)
06. How You Make Me Feel

Wer auf diesen wirklich schwierig einzugrenzenden Stilmix aus New Orleans bzw. Austin steht, diese ungemein lebendige Americana- Mischung aus Southern Soul, Rhythm & Blues, Folk, Country, Cajun und Gospel-Musik, der liegt mit Ms. Shelley King genau richtig. Wer sich zudem als alter Fan die Tatsache auf der Zunge zergehen lässt, dass die guten alten SUBDUDES auf Kings neuestem Streich die Hände maßgeblich mit im Spiel hatten, der kann nur zu dem Schluß kommen, das "Welcome Home" quasi einen Pflichtkauf darstellt.

Und genau so ist es dann auch: Die Südstaaten-Lady, die die SUBDUDES auch schon seit langen Jahren bewundert, ihre Platten in den frühen Neunzigern rauf und runter hörte, kam im vergangenen Jahr mit den Jungs, also Steve Amedée, John Magnie und Tim Cook, rein informell zusammen, um ein paar Demos aufzunehmen. Shelley, die 2008 mit dem Titel 'Texas State Musician' ausgezeichnet wurde, beschreibt die Recording Sessions als derart gelöst und gewinnbringend, dass man nach einigen Tagen schon mehrere Tracks im Kasten hatte. Beide Seiten waren daraufhin so zufrieden, dass man die Arbeit fortsetzte, um letztlich ein komplettes Album einzuspielen. Shelley redet nicht umsonst von einer 'Labour of love'.

"Genau so hört sich "Welcome Home" auch an: Locker, ungezwungen, schwungvoll, emotional aufgeladen, seelenvoll, eben die ganze Palette des musikalischen Südens abdeckend. Wer die SUBDUDES und ihre Art von Groove kennt und schätzt, kann sich schon vorstellen wie die Platte klingt. Shelley selbst singt sehr soulful, ihre Vergangenheit im Kirchenchor ist kaum zu überhören (z.B. Grain of sand), und die älteren Herren aus New Orleans steuern ihre bekanntermaßen kongenialen Backing-Vocals hinzu. Wer bei solchen Edelsteinen wie I can't make it easy oder It's starting to rain nicht vollends dahinschmilzt, der ist wohl aus Granit gehauen. Solch eine feinfühlige Traditionspflege jagt dem Hörer einen wohligen Schauer über den Rücken.
Ob R & B, ob Gospel oder Southern Soul, Shelley King zeichnet sich durch gekonnte Stilvielfalt aus, die Platte atmet zudem den Geist des Ehrlichen und Handgemachten und dringt ohne Umwege in die Herzen der Hörer. Absolut empfehlenswert.

Frank Ipach, 08.03.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music