Siinai

Olympic Games

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 18.09.2011
Jahr: 2011
Stil: Elektronik, Krautrock

Links:

Siinai Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Siinai
Olympic Games, Splendour/Cargo Records, 2011
Risto JoensuuGuitar, Bass, Vocals
Saku KämäräinenSynthesizers, Piano, Vocals
Matti AhopeltoBass, Synthesizers, Vocals
Markus JoensuuDrums, Percussion
Produziert von: Siinai Länge: 49 Min 02 Sek Medium: CD
01. Anthem 1 + 205. Munich 1972
02. Anthem 306. Victory
03. Marathon07. Olympic Fire
04. Mt. Olympos08. Finish Line

SIINAI sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki beheimatet. In diesem Spätsommer erschien das Debütalbum dieser Gruppe. “Olympic Games“ ist sein Titel. Mal testen, ob wir es hier tatsächlich mit großem Sport zu tun haben.

Die acht hier zu hörenden Nummern kommen gänzlich ohne Gesang aus. Dafür sind die elektronischen Tasteninstrumente wie Keyboards und Synthesizer beinahe allgegenwärtig. Zumeist werden mit ihnen ausufernde, vor sich hin fließende, mitunter spacige, Klanglandschaften entlockt und sphärische, schier endlose, Soundteppiche gewoben. Das erinnert stellenweise an den Griechen Vangelis, einer Ikone der elektronischen Musik, die deutschen Elektronikpioniere KRAFTWERK, sowie die Krautrocker NEU!, CAN und LA DÜSSELDORF, ohne freilich deren Qualität ganz erreichen zu können. Auch von symphonischem Prog Rock ist ansatzweise so einiges zu spüren. Richtig rocken tun aber bloß Marathon, Munich 1972, Victory und Finish Line. Der Rest ist hauptsächlich öde.

SIINAI lassen auf “Olympic Games“ die Mehrzahl der mannigfaltigen musikalischen Umsetzungsmöglichkeiten dieses spannenden und komplexen Themas sträflich ungenutzt. So kommt es, wie es kommen muss. Mindestens die Hälfte der Platte mutiert, mit zunehmender Spieldauer, zu einem immer eintöniger werdenden Elektroniksumpf und nichts sagendem Geplänkel. Da bleibt nicht allzu viel im Ohr, sondern geht einfach mir nichts, dir nichts am Hörer vorbei. So schaffen es die Finnen leider nicht mal in die Nähe des Siegerpodestes. Sehr schade.

Michael Koenig, 18.09.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music