Smokebox

Lemonade

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.05.2009
Jahr: 2009
Stil: Alternative Rock

Links:

Smokebox Homepage

Smokebox @ facebook



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Smokebox
Lemonade, Cargo Records, 2009
TezVocals & Guitar
JayGuitar & Mandolin
De BarréBass
TschernoDrums
Gäste:
Tim BuktuGuitar & Steel Guitar
Katharina SoberVocals
BellHarp
Produziert von: Tim Buktu & Smokebox Länge: 41 Min 00 Sek Medium: CD
01. Boring People08. Martians!
02. Daddy Knows Best09. Get Lost Shake It
03. Fuck Myself10. Captains Dinner
04. Please11. In The Claws Of Dr. Chi
05. Jonestown Love12. Things We Never Get
06. Poor Boy13. We Own The Night
07. Mary & The Sparks

Aus der mir unbekannten Punkband GREAT UNWASHED hervorgegangen haben sich SMOKEBOX 2006 einen Sänger geangelt und einfach mal losgelegt. Nun liegt mit “Lemonade“ bereits da zweit Album vor und mundet gar nicht einmal so schlecht, sofern man nicht mit falschen Voraussetzungen an die Scheibe herangeht und insgesamt ein Hörer ist, der eher unter die Kategorie “open-minded“ fällt. Denn hier geht es munter durch den Gemüsegarten des Alternative Rock und Indie Pop, ohne allzu sehr loszubolzen oder gar in vergangene Punkmuster zu verfallen.

Mal straight rockend (In The Claws Of Dr. Chi; Things We Never Get), auch mal leicht bluesig angestrahlt (Please), doch einmal kurz die Punkwurzeln freilegend (Boring People), im Bar Swing Stil (Captains Dinner) oder einfach auf der Suche nach dem passenden Popsong (Poor Boy; Mary & The Sparks). Das alles wird eigentlich eher auf kleiner Flamme geköchelt, so dass es noch genug Biss entwickeln kann. Auch Sänger Tez gefällt mir ganz gut, da er dafür sorgt, dass das Ganze nicht zu lieblich wird.

Gleiches gilt auch für die (leider nicht abgedruckten) Lyrics, die von Inzest (Daddy Knows Best) bis hin zu Massenselbstmord (Jonestown Love) nicht gerade auf Schmusekurs sind. SMOKEBOX schwimmen gegen den Strom, biedern sich weder bei den Punkern noch den Indie Pop-Fans an und bleiben gerade deshalb spannend, weil sie sich nicht in ein Schema pressen lassen.

Ralf Stierlen, 18.05.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music