Snowy White

Driving On The 44

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.09.2022
Jahr: 2022
Stil: Blues
Spiellänge: 55:21
Produzent: Snowy White

Links:

Snowy White Homepage

Snowy White @ facebook



Redakteur(e):

Epi Schmidt


s. weitere Künstler zum Review:

JJ Cale

David Gilmour

Mark Knopfler

Titel
01. Freshwater
02. Longtime Blues
03. Way Down In The Dark
04. Driving On The 44
05. Blues 22
 
06. Ain't No Secret thing
07. Keep On Flying
08. One Man Girl
09. Slinky Too
10. Lady Luck (So Mean To Me)
Musiker Instrument
Snowy White Vocals, Guitars, Bass Guitar, Strings, Electric Piano, Synth Keys
Thomas White Drums, Percussion
Max Middleton Piano, Rhodes, Strings, Hammond

Ja, so langsam kommen sie alle in die Jahre, was? Snowy White, jetzt auch schon 74, hat es noch nie sonderlich üppig und überladen gemocht. Auf den getreuen Max Middleton an den Tasten wollte er dann doch nicht verzichten. Die Drums übernahm sein Sohn Thomas White. Ansonsten hat er alle musikalischen Farbtupfer auf seinem neuen Album selbst in die Hand genommen. Und Geschmack hat er ja zweifelsohne. Nicht umsonst haben sich Bands wie THIN LIZZY und PINK FLOYD seines Könnens bedient.

 

So eröffnet er diese Scheibe gleich mal mit einem über sieben-minütigen Instrumental namens Freshwater. Dieses Wasser ist kein reißender Strom, sondern ein locker dahingleitender Fluss, der so richtig zum sich treiben lassen einlädt. Whites Gitarrentönen lauschen und träumen. Von einer besseren Welt? Nun, entspannter sieht man sie hinterher auf jeden Fall.. Für den jazzigen Ansatz sorgt in erster Linie Middletons Tastenspiel und Thomas White bringt leicht südamerikanisches Flair mit ein. Wenn er dann im Longtime Blues, zur Knopfler-haften Gitarre, seinen brüchigen Gesang beisteuert, würde man Snowy glatt noch ein paar Jahre älter schätzen. Die Lead-Gitarre allerdings ist von wundervoller Frische und erinnert an Peter Green zu seinen besten Zeiten.

 

Und auch Way Down In The Dark erinnert glorreiche vergangene Zeiten. Der Sound passt nicht ganz aber ansonsten könnte man sich den Song auf einem frühen DIRE STRAITS-Album gut vorstellen. Auch ein David Gilmour kommt einem bei diesen vollendeten Klängen in den Sinn. Erneut 7 ½ Minuten, die keine Sekunde langweilig werden und den Hörer mit ihrem Groove verzaubern. Und das gleiche könnte man über den folgenden Titeltrack sagen. Cool, relaxt, aber mit einem wirklich tollen Sound. Da passt auch die Produktion perfekt.

 

Das geht im Blues 22 dann auch mal in die Bar-Jazz Ecke und Snowy steuert mehr einen Sprech-Gesang bei. Aber auch hier geht wieder die Sonne auf, wenn er zum Gitarrensolo ansetzt. Wundervoller Klang, perfekt in Ausdruck und Spiel. Kann man immer noch was lernen von dem Mann. Wenn er diese Songs auf die Bühne bringen sollte, hat man hinterher sicher keine Nackenschmerzen vom Headbangen, aber diese Klänge werden noch deutlich länger nachwirken. So ein kleiner Boogie, wie bei Ain't No Secret Thing, cooler JJ Cale-Style, bei One Man Girl oder swingend-jazzy, wie in einem Nachtclub, bei Slinky Too und lockerer Swamp-Groove, wie bei der Lady Luck, bei Snowy White wird das immer mit dem gewissen Etwas serviert. Zeitlose Gitarrenmusik von einem Ausnahmemusiker.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music