Sodom

Epitome Of Torture

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.04.2013
Jahr: 2013
Stil: Thrash Metal

Links:

Sodom Homepage

Sodom @ facebook



Redakteur(e):

Michael Koenig


Sodom
Epitome Of Torture, Steamhammer/SPV, 2013
Tom AngelripperBass, Vocals
BernemannGuitars
Markus "Makka" FreiwaldDrums
Produziert von: Waldemar Sorychta Länge: 41 Min 05 Sek Medium: CD
01. My Final Bullet06. Shoot Today - Kill Tomorrow
02. S.O.D.O.M.07. Invocating The Demons
03. Epitome Of Torture08. Katjuscha
04. Stigmatized09. Into The Skies Of War
05. Cannibal10. Tracing The Victim

Nicht mehr lange, dann feuert die Gelsenkirchener Institution in Sachen Thrash SODOM ihre nächste Extreme Metal-Salve in Richtung Fans ab. “Epitome Of Torture“ sind die zehn Granaten überschrieben.

Tom Angelripper, Bernemann und Markus ‘Makka’ Freiwald (seit 2010) lassen es hier und da ein wenig ruhiger und sogar melodischer angehen. Zahnlos kommt deswegen aber noch längst keiner der Tracks daher. Im Gegenteil. Es ist vielmehr so wie beim berühmten Wolf im Schafspelz. Zunächst wird man in Sicherheit gewiegt, nur um dann blitzschnell überwältigt und ehe man es sich versieht, wehrlos dazuliegen, sein weiteres Schicksal erwartend. Zum Glück geht es hier jetzt nicht um das Leben der Hörer. Trotzdem sollte man die Wirkung des einem jeden unvermittelt um die Ohren wabernden Thrash Metal-Feuersturms nicht unterschätzen. Eines ist nämlich gewiss: Wen diese Walze überrollt hat, der braucht danach zunächst mal eine ausgiebige Verschnaufpause zwecks Erholung.

Der von Produzentenveteran Waldemar Sorychta für den Dreier gezauberte, ultrafette, aggressive und dennoch saubere, detailreiche Sound jagt einem die Gänsehaut im Sekundentakt über den Rücken.

“Epitome Of Torture“ lässt niemanden, der sich auf dieses Hörabenteuer einlässt, unbeeindruckt zurück. Das gilt für das Gesamtpaket: Die Musik und die bitterbösen, Kritik übenden Texte (der Zynismus gipfelt in der Einleitung von Katjuscha mit der Melodie des gleichnamigen russischen Liebesliedes aus den 1930ern). Aber das ist ja schließlich auch nichts wirklich Neues bei den Langeisen von SODOM.

Michael Koenig, 01.04.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music