Soniq Theater

Enchanted

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.12.2006
Jahr: 2006

Links:

Soniq Theater Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Soniq Theater
Enchanted, Eigenvertrieb, 2006
Alfred Mueller Keyboards, Programming
Produziert von : Alfred Mueller Länge: 56 Min 58 Sek Medium: CD
1. Highlander6. Horus Eyes
2. Sorcerer's Apprentice7. Sagittarius
3. Morgana8. Nanga Parbat
4. The King's Enchanter9. Lizards And Wizards
5. Avalon 10. Amazing Bells

Ja, ja, so klein ist die Welt. Der Kollege Stierlen rezensierte dieser Tage die Scheibe "Twisted" von TEA FOR TWO und da hing mir der Name Oliver Sörup noch im Hinterstübchen. Nun bei der Recherche für das aktuelle SONIQ THEATER Album, "Enchanted", traf ich zwangsläufig auf die deutsche Combo RACHEL'S BIRTHDAY in der Alfred Mueller, der Ideenproduzent der One-Man-Band SONIQ THEATER, irgendwann in den Neunzigern die Keyboards bediente. In einer späteren Inkarnation von RACHEL'S BIRTHDAY tauchte dann eben auch der Name Oliver Sörup auf.
Warum ich so weit aushole ? Weil es mich interessiert, ganz einfach. Alfred Mueller stieg nämlich eines Tages wegen musikalischer und persönlicher Differenzen bei RACHEL'S BIRTHDAY aus und musizierte nach erfolglosem Buhlen um einen Plattendeal fortan auf eigene Rechnung, was seine selbstproduzierte Musik, eigenen Aussagen zufolge, in weitaus mehr Ohren transportiert als es ihm jemals zu Band-Zeiten gelang.

Alfred Mueller, der schwer Prog-Rock beeinflusste Keyboarder aus Baden-Würtemberg, bringt es bisher auf die stolze Zahl von 6 Tonträgern, die er unter Zuhilfenahme seines umfangreichen Keyboardparks in totaler Eigenregie generiert und dann als CDR in die weite Welt verkauft. Diese CDR's sind nun nicht gerade chic, sondern schlicht und einfach nur zweckdienlich und mit den notwendigsten Infos versehen.
Doch das Wesentliche, die dargebotene Musik, setzt SONIQ THEATER in ein durchaus positiveres Licht. Als Komponist und Keyboarder steckt in Alfred Mueller ein nicht zu verachtendes Talent. Zwar bezieht er sich, wie Aberdutzende von anderen Prog-Afficionados auf die großen Bands der Siebziger Jahre, nennt auch noch Tastenmagiere wie Klaus Schulze und TANGERINE DREAM als nicht zu überhörende Einflüsse, doch die Essenz seines Instrumentalalbums weist ihn als umtriebigen Frickler mit einer hinreichenden Portion eigener Ideen aus.

Die beiden Eröffnungsnummern, Highlander und Sorcerer's apprentice überraschen mit hohem Standard und fesselnden Arrangements. Anschließend driftet die CD öfters mal ins Beliebige, wird hie und da sogar ein wenig langweilig, weil die anfänglich guten Ideen Muellers leider nicht immer reichen, um 5 oder 6 Minuten spannend genug zu gestalten.
Die gesampelten Frauen-Vocals auf Morgana z.B. entpuppen sich als genauso nervig wie eine Fata Morgana vor den Augen eines dürstenden Wüstengängers.
Über die Strecke des kompletten Albums reicht der Charme der durchaus reizvollen Keyboard-Avancen nicht immer aus, die ungelenken und hölzern wirkenden Drum-Patterns des Komponisten vergessen zu machen. Ein echter Schlagzeuger von Format brächte doch wohl noch einiges an Esprit in Muellers Elaborate. Und beim Schlußstück, Amazing Bells, würde Pat Methenys Gitarre und Lyle Mays' Flügel wohl Wunder wirken.

So bleibt "Enchanted" trotz aller hör-und spürbaren Ambitionen, trotz aller Fingerfertigkeit und Gewieftheit des Meisters, immer ein Stückchen hinter den zu Beginn geweckten Erwartungen zurück, weil der Spannungsbogen einfach zu häufig erschlafft und die von Mueller generierten Sounds leider auch den wenig herzlichen Eindruck technisierter Kälte hinterlassen.

Proggies und andere Interessenten dürfen sich auf Alfred Muellers Homepage klicken und sich dort selbst überzeugen und die neue als auch sämtliche alten CD' s für einen angemessenen Preis bestellen.

Frank Ipach, 17.12.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music