Soulmatic

Mighty River

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 15.12.2015
Jahr: 2015
Stil: Blues Rock

Links:

Soulmatic Homepage

Soulmatic @ facebook



Redakteur(e):

Michael Koenig


Soulmatic
Mighty River, Sonic Revolution/Soulfood, 2015
Werner HammerVocals, Guitar, Keyboards
Dr. Stefan QuastBass, Saxophone, Flute
Ralf EulDrums, Vocals, Percussion
Produziert von: Soulmatic Länge: 55 Min 12 Sek Medium: CD
01. Good & Bad08. Up And Down The Hill
02. Call Me, Baby09. Keep On Rock'n
03. Nagasaki Girl10. Borderline
04. You Are The Only One11. I'm Outta Here
05. Out On The Streets12. Sweet 16
06. Mighty River13. Hard Times (In The City)
07. Stormy Monday14. Sad Songs On The Radio

Die rheinische Gruppe SOULMATIC formierte sich 2007 aus gestandenen, bewährten und vielseitig interessierten Musikern. Sie spielt seitdem hauptsächlich Blues, Rock und Soul. Vor kurzem erschien mit “Mighty River“ das zweite Studioalbum der Band. Diese Veröffentlichung ist Hauptgegenstand der folgenden Zeilen.

Ihre vielfältigen Erfahrungen in der Branche kommen den einzelnen Mitgliedern Werner Hammer (Gesang, Gitarre, Keyboards, Komponist), er arbeitete in den 1990ern mit Dieter Dirks (unter anderem Produzent der SCORPIONS) und Frank Farian zusammen, Dr. Stefan Quast (Bass, Saxofon, Flöte) und Ralf Eul (Schlagzeug, Gesang, Perkussion) in allen Stadien der Produktion selbstredend sehr zugute. Sie wissen ganz genau wie der Hase läuft. Zu seinen ursprünglichen stilistischen Ausrichtungen nimmt der Dreier diesmal zusätzlich noch Hard Rock, Funk, Reggae, Jazz und etwas Folklore in sein Programm mit auf. Dadurch verbessert er natürlich die Möglichkeiten zur Auswahl des musikalischen Ausdrucks.

Die größtenteils aus Werner Hammers Feder stammenden (einzige Ausnahme ist Stormy Monday [eigentlich Stormy Monday Blues] von T-Bone Walker), recht einfach gestrickten, immens melodischen Songs grooven oberamtlich. Dabei erweist sich im Verlaufe des Hörvorgangs die instrumentale Seite als Gewinner gegenüber der gesanglichen. Die Vokalarbeit erscheint als eher verzichtbar, zumal da nicht immer alles so richtig überzeugend beziehungsweise stellenweise eher schräg oder auch unpassend klingt. Der Sound wirkt alles in allem, gerade für Blues, ein wenig zu glatt poliert.

“Mighty River“ von SOULMATIC steckt voller Herzblut und Ehrlichkeit. Die aufgezählten Mankos sollten niemanden davon abhalten, sich die Platte einmal, wenigstens versuchsweise, zu Gemüte zu führen.

Michael Koenig, 12.12.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music