Soundgarden

Badmotorfinger - 25th Anniversary Edition


CD-Review

Reviewdatum: 02.11.2016
Jahr: 2016
Stil: Grunge

Links:

Soundgarden Homepage

Soundgarden @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Soundgarden
Badmotorfinger - 25th Anniversary Edition, Universal Music, 2016
Chris CornellGesang & Gitarre
Kim ThayilGitarre
Ben ShepherdBass
Matt CameronSchlagzeug
Produziert von: Terry Date & Soundgarden Länge: 136 Min 45 Sek Medium: CD
CD 1 (57:41)
01. Rusty Cage07. Searching With My Good Eye Closed
02. Outshined08. Room A Thousand Years Wide
03. Slaves & Bulldozers09. Mind Riot
04. Jesus Christ Pose10. Drawing Flies
05. Face Pollution11. Holy Water
06. Somewhere12. New Damage
CD 2 (79:04)
01. Rusty Cage (Studio Outtake)09. Drawing Flies (Studio Outtake)
02. Outshined (Studio Outtake)10. Holy Water (Studio Outtake)
03. Slaves & Bulldozers (Studio Outtake)11. Cold Bitch (Studio Outtake)
04. Jesus Christ Pose (Studio Outtake)12. She’s A Politician (Studio Outtake)
05. Face Pollution (Studio Outtake)13. Black Rain (Studio Outtake)
06. Somewhere (Studio Outtake)14. Birth Ritual (Studio Outtake)
07. Searching With My Good Eye Closed (Studio Outtake)15. Blind Dogs (Studio Outtake)
08. Room A Thousand Years Wide (Studio Outtake)16. New Damage (with Brian May)

1991 war das Jahr, in dem Grunge seinen Durchmarsch startete. Sicher, schon im August 1990 veröffentlichten ALICE IN CHAINS ihr Werk “Facelift“, aber erst mit den Alben “Nevermind“ (NIRVANA, erschienen am 24. September 91), “Ten“ (PEARL JAM, 27. August 91) und “Badmotorfinger“ (SOUNDGARDEN, 8. Oktober 91) gelang dem Sound aus Seattle der große Durchbruch in den Mainstream. Dabei ist den großen Drei der Szene ja gar kein gemeinsamer Sound zu eigen, sondern jede der Bands hat ihren ganz eigenen, von unterschiedlichen Stilen beeinflussten Klang. Bei NIRVANA ist das mehr der Punk, PEARL JAM sind von klassischen Rock-Bands à la Neil Young (was auch ihre spätere Zusammenarbeit bei seinem “Mirror Ball“-Album unterstrich) beeinflusst und bei SOUNDGARDEN ist recht deutlich BLACK SABBATH durchzuhören mit tonnenschweren Riffs, die alles danieder walzen. Aber so unterschiedlich die Alben auch waren – für jede der Bands bedeuteten sie den internationalen Durchbruch und daher gelten sie zu Recht alle drei heute nach 25 Jahren als „Klassiker“.

Nachdem schon NIRVANA und PEARL JAM ihre Werke vor fünf Jahren mit entsprechenden „Deluxe Editionen“ erneut aufgelegt haben, ziehen SOUNDGARDEN nun bei “Badmotorfinger“ nach. Und beim Durchforsten der Archive für diese “25th Anniversary“ betitelte Edition sind Chris Cornell, Kim Thayil, Ben Shepherd und Matt Cameron reichlich fündig geworden. In seiner “Deluxe Edition“ umfasst das Werk sieben Discs (4 CDs, zwei DVDs und einer BluRay). Auf der ersten CD ist das Album in einer neu gemasterten Version enthalten angeführt von den insgesamt vier Singles Room A Thousand Years Wide, Jesus Christ Pose, Outshined und Rusty Cage (die immer noch zum Standard-Repertoire der Band gehören) und darüber hinaus noch solchen Fan-Favoriten wie Slaves & Bulldozers, Searching With My Good Eye Closed oder Face Pollution ist “Badmotorfinger“ das mitreißendste Album der Band-Geschichte. Die Songs klingen wie aus einem Guss und geben dem Werk einen „flow“, der den Hörer ein- und mitnimmt auf eine musikalische Reise.

Das Werk stellte denn auch einen qualitativen Quantensprung im Vergleich zu den Vorgänger-Werken der Band dar. Die Songs hatten mehr Power, aber auch gleichzeitig ein besseres Gefühl für Melodien und eine weiter gesteigerte emotionale Tiefe, über die Alben wie “Ultramega OK“ und “Louder Than Love“ noch nicht verfügten. Auch musikalisch steigerte sich das Quartett deutlich und schaffte es selbst so ungewöhnliche Taktarten wie 7/4 in Outshined oder das in 9/8 sowie 6/4 gehaltene Face Pollution mit einer Menge Groove zu verbinden. Auch die Texte von Cornell sind bildhafter aber auch eindringlicher und klarer. Zentrales Motiv war dabei – laut Gitarrist Thayil – das Thema „Wahrheit“. Und auch wenn das nachfolgende “Superunknown“ (auch dank des Welthits Black Hole Sun und dem nicht minder furiosen Spoonman) das kommerziell erfolgreichste Werk der Band sein mag, so ist “Badmotorfinger“ das aus meiner Sicht musikalisch wichtigste und beste, worüber man aber natürlich immer trefflich streiten kann. Aber hier hat die Band noch die Aggressivität, die Wut und den nötigen Dreck im Sound – alles Qualitäten, die auf späteren Werken deutlich zurückgefahren oder „geschliffen“ wurden.

Besonders interessant sind bei diesem Re-Release natürlich wieder die zahlreichen Bonus-Songs (mir lagen die ersten beiden CDs vor). Auf der zweiten Scheibe finden sich 15 rohe Studio-Versionen in der Qualität von Demos, die fast das komplette Album umfassen. Dazu kommt dann mit dem Outtake von Birth Ritual (sehr hörenswert hier das Solo von Thayil, das mir persönlich besser gefällt als bei der „offiziellen“ Version) noch ein Song, der es als Beitrag auf den Soundtrack zum Film “Singles“ von Cameron Crowe geschafft hat sowie mit Cold Bitch und Blind Dogs zwei weitere Lieder aus der damaligen Zeit, die aber auch schon auf der Raritäten-Kollektion “Echo Of Miles: Scattered Tracks Across The Path“ enthalten waren. Bei der alternativen Version von New Damage kann man zudem QUEEN-Gitarrist Brian May hören, der das Stück mit seinen Künsten bereichert. Eine ungewöhnliche Kombination, die aber wie ich finde hier auch ungewöhnlich gut funktioniert.

Aber die SOUNDGARDEN-Hardcore-Fans werden nicht an der Luxus-Version mit den sieben Silberlingen vorbeikommen: ganz besondere Freude werden sie nämlich empfinden, wenn sie die nur dort enthaltenen CDs 3 und 4 sowie die DVD in den Player packen. Darauf enthalten ist ein Konzert aus dem Jahr 1991, das im Moore Theatre im heimischen Seattle mitgeschnitten wurde (und auch auf DVD beiliegt). Die Band war damals noch ein Stück weit wilder und ungestümer als später in ihrer Karriere und legt hier eine beeindruckende Spielfreude an den Tag. 19 Songs – darunter zahlreiche, die es heute nicht mehr in die Setlist der Band bei Auftritten schaffen – zeigen, warum SOUNDGARDEN damals an der Speerspitze der Grunge-Bewegung standen und viele Türen für nachfolgende Bands geöffnet haben. Das unterstreichen auch die zahlreichen Bonus-Aufnahmen auf der DVD, darunter das mittlerweile ultrarare “Motorvision“-Heim-Video der Band, sowie elf bisher unveröffentlichte Live-Videos und die offiziellen Video-Clips zu den Singles Jesus Christ Pose, Outshined und Rusty Cage. und wer besonders audiophil ist – und eine entsprechende Anlage besitzt, der kann auf der BluRay das komplette Album im 5.1 Surround Sound klanglich noch einmal komplett neu erfahren.

“Badmotorfinger“ ist eines dieser Werke, das exemplarisch für eine Musik-Richtung steht. Eines dieser Alben, das man noch in Jahrzehnten als Hör-Beispiel dafür heranziehen wird, wenn man Interessierte versucht an das Phänomen „Grunge“ heranzuführen. Andere CDs von SOUNDGARDEN waren – wenn man die Absatzzahlen betrachtet – natürlich erfolgreicher oder hatten die größeren Hits zu bieten. Aber kein anderes zeigte Chris Cornell, Kim Thayil, Ben Shepherd und Matt Cameron je wieder so eindringlich und so leidenschaftlich. Kein Wunder, dass es diese Platte war, die alles folgende erst ermöglichte, dass es diese Songs waren, die SOUNDGARDEN einer breiteren Öffentlichkeit präsentierten und durch die diese Band zu einer der großen „Vier“ des Grunge wurde. Und diese rundum gelungene “25th Anniversary Edition“ (egal ob die Doppel-CD oder die Super-Duper-Luxus-Variante) ist der perfekte Ausgangspunkt, um das Schaffen der Band wieder oder aber auch zum ersten Mal zu entdecken.

Marc Langels, 31.10.2016

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music