Sparks

Past Tense - The Best Of Sparks

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.11.2019
Jahr: 2019
Stil: Experimental Music
Spiellänge: 229:07
Produzent: Todd Rundgren, Thaddeus James Lowe, Muff Winwood, Tony Visconti, Rupert Holmes, Ron Mael, Russell Mael, Jeffrey Lesser, Terry Powell, Giorgio Moroder, Mack, Ian Little, Finiflex, John Congleton

Links:

Sparks Homepage

Sparks @ facebook

Sparks @ twitter


Plattenfirma: BMG

Promotion: Promoteam Schmitt &Rauch


Redakteur(e):

Michael Koenig


s. weitere Künstler zum Review:

The Beatles

Todd Rundgren

Giorgio Moroder

Titel
CD 1 (74 Min 46 Sek):
01. Computer Girl
02. Wonder Girl
03. (No More) Mr. Nice Guys
04. Girl From Germany
05. Beaver O'Lindy
06. This Town Ain't Big Enough For Both Of Us
07. Amateur Hour
08. Here In Heaven
09. Never Turn Your Back On Mother Earth
10. Something For The Girl With Everything
11. Achoo
12. Get In The Swing
13. In The Future
14. Looks, Looks, Looks
15. I Want To Hold Your Hand
16. Big Boy
17. I Bought The Mississippi River
18. Occupation
19. Those Mysteries
20. Tryouts For The Human Race
21. Beat The Clock
CD 2 (78 Min 09 Sek):
01. The Number One Song In Heaven
02. When I'm With You (Single Version)
03. Tips For Teens
04. Funny Face
05. Angst In My Pants
06. I Predict
07. Sherlock Holmes
08. Cool Places (With Jane Wiedlin)
 
09. Popularity
10. I Wish I Looked A Little Better
11. With All My Might
12. Change
13. Music That You Can Dance To
14. So Important
15. Singing In The Shower (With LES RITA MITSOUKO)
16. National Crime Awareness Week (Psycho Cut)
17. When Do I Get To Sing
18. (When I Kiss You) I Hear Charlie Parker Playing (Radio Edit)
19. Let's Go Surfing
CD 3 (76 in 12 Sek):
01. Pulling Rabbits Out Of A Hat
02. The Calm Before The Storm
03. It's A Knockoff
04. The Rhythm Thief
05. My Baby's Taking Me Home
06. Suburban Homeboy
07. Dick Around
08. Perfume
09. Islington N1
10. Good Morning
11. Lighten Up, Morrissey
12. Two Hands One Mouth
13. Piss Off (Original Sparks Version)
14. Johnny Delusional (FFS)
15. Missionary Position
16. Edith Piaff (Said It Better Than Me)
17. I Wish You Were Fun
18. Check Out Time 11AM
Musiker Instrument
Russell Mael Vocals
Ron Mael Keyboards, Synthesizers

Die SPARKS, das geniale und gleichzeitig irrwitzige Brüderduo Ron und Russell Mael aus den Vereinigten Staaten von Amerika hat beschlossen, dass es an der Zeit ist, den Fans eine von ihm selbst zusammengestellte, ausführliche Werkschau zu gönnen. Schließlich sind die beiden Kalifornier inzwischen über fünfzig Jahre (das bedeutet, schon länger als sie sich SPARKS nennen) mit schrägem und kultigem Songmaterial am Start. Diese Auswahl erschien vor kurzem unter dem Titel “Past Tense - The Best Of Sparks“ in mehreren Versionen. Uns wurde in großzügiger Weise die 3-CD-Edition (randvoll mit 58 Tracks) davon für eine Bewertung überlassen.

Wer sich schon mal mit dem durch und durch seltsamen Musikuniversum der Maels beschäftigt hat, der weiß sehr gut, dass den beiden US-Amerikanern nichts und niemand heilig war und ist. Keiner kann ihrem überaus schrägen und herrlich verrückten Humor entkommen. Die Musik setzt sich aus allem zusammen, was den Brüdern gerade so in den Kram passt. Eine definitive und wirklich aussagekräftige Einordnung ihrer Klänge fällt dementsprechend schwer. Dafür erlebt man beim Anhören der Songs so manche stilistische Überraschung. Dazu kommen dann noch die absolut einzigartigen und unnachahmlichen Texte. Diese Kombination ist es dann eben auch, die das Wirken von Ron und Russell so über alle Maßen unterhaltsam und kurzweilig macht.

Wer sich mal so vor Augen führt, was die Maels in ihrer bisherigen, Jahrzehnte währenden Karriere schon alles bewerkstelligt haben und nach wie vor bewerkstelligen, in dem sie Elektro, Pop, Rock in allen möglichen Ausprägungen, Swing, Disco miteinander vereint und  obendrein den Art Rock sehr beeinflusst, Synth Pop, New Wave Pop und die elektronische Oper wenigstens miterfunden haben, dem Euro Pop immense Impulse gegeben haben, der kommt ganz klar zu dem Schluss, dass die SPARKS als schon immer chronisch unterwürdigt gelten müssen. Zumindest von offizieller Seite.

Hoch anzurechnen ist den beiden auch, dass sich niemals selbst in irgendeiner Hinsicht eingeschränkt haben oder gar einschränken haben lassen, wenn es darum ging, ihr eigenes kreatives Ding durchzuziehen. Das merkte man schon in den 1960ern, als sie noch unter dem Bandnamen URBAN RENEWAL PROJECT die Nummer Computer Girl einspielten. Sie coverten auf ihre Art und Weise I Want To Hold Your Hand von THE BEATLES und arbeiteten mit namhaften Produzenten wie Tony Visconti, Todd Rundgren und Giorgio Moroder. Legendär ist ihre Kolaboration mit LES RITA MITSOUKO, einem französischen Avantgarde Duo. 2015 taten die SPARKS sich mit den schottischen Independent Rockern FRANZ FERDINAND zusammen und veröffentlichten als FFS sogar ein gemeinsames Album.

Es ist eine große Freude, sich durch das versammelte Songmaterial aus den verschiedenen Schaffensperioden der SPARKS zu hören. Man kommt kaum aus dem Amüsieren heraus und staunt immer wieder über die hier für die Nachwelt konservierten, skurrilen Einfälle.

Im beigelegten Booklet ist, neben verschiedenen Fotos und allen Song-Credits, noch ein ausführlicher Bericht von Simon Price abgedruckt.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music