Status Quo

Albums 1982-2001

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.03.2006
Jahr: 2006

Links:

Status Quo Homepage

Status Quo @ facebook

Status Quo @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Status Quo
Albums 1982-2001, Mercury Records, 2006
Francis Rossi Vocals, Guitars
Richard Parfitt Vocals, Guitars
Alan Lancaster Bass, Vocals ("1982", "Live At The N.E.C." & "Back To Back")
Andrew Bown Keyboards, Guitar
Pete Kircher Drums
Jeff Rich Drums
John "Rhino" Edwards Bass
Bernie Frost Backing Vocals ("1982" & "Back To Back")
"1982", 1982:
1. She Don't Fool Me9. I Want The World To Know
2. Young Pretender10. I Should Have Known
3. Get Out And Walk11. Big Man
4. JealousyBonus Tracks:
5. I Love Rock'n'Roll12. Calling The Shots (B-Seite der zurückgezogenen Jealousy-Single)
6. Resurrection13. Hold You Back (Live At The N.E.C.) (Outtake)
7. Dear John14. Over The Edge (Live At The N.E.C.) (Outtake)
8. Doesn't Matter
Länge: 53 Min 16 Sek Medium: CD
"Live At The N.E.C.", 1983:
1. Caroline8. Rockin' All Over The World
2. Roll Over Lay Down9. Over The Edge
3. Backwater10. Don't Waste My Time
4. Little LadyBonus Tracks:
5. Don't Drive My Car11. Dirty Water
6. Whatever You Want12. Down Down
7. Hold You Back
Länge: 55 Min 16 Sek Medium: CD
"Back To Back", 1984:
1. A Mess Of A BluesBonus Tracks:
2. Ol' Rag Blues11. The Wanderer (Single)
3. Can't Be Done12. Going Down Town Tonight (Single Version)
4. Too Close To The Ground13. I Wonder Why (geplante B-Seite für Too Close To The Ground)
5. No Contract14. Ol' Rag Blues (Extended Version)
6. Win Or Lose15. A Mess Of Blues (Extended Version)
7. Marquerita Time16. Cadillac Ranch (LP-Outtake)
8. Your Kind Of Love17. Ol' Rag Blues (Alan Lancaster Version)
9. Stay The Night18. The Wanderer (Sharon The Nag Mix)
10. Going Down Town Tonight
Länge: 64 Min 49 Sek Medium: CD
"In The Army Now", 1986:
1. Rollin' Home10. Speechless
2. Calling11. Overdose
3. In Your EyesBonus Tracks:
4. Save Me12. Lonely (B-Seite der Rollin' Home-Maxi-Single)
5. In The Army Now13. Keep Me Guessing (B-Seite der Rollin' Home-Maxi-Single)
6. Dreamin'14. Don't Give It Up (B-Seite der Red Sky-Single
7. End Of The Line15. Heartburn (B-Seite der In The Army Now-Maxi-Single)
8. Invitation16. Late Last Night (B-Seite der In The Army Now-Maxi-Single)
9. Red Sky17. Long Legged Girls (B-Seite der Dreamin'-Single
Länge: 74 Min 34 Sek Medium: CD
"Ain't Complaining", 1988:
1. Ain't Complaining11. Burning Bridges (On And Off And On Again)
2. Everytime I Think Of You12. Magic
3. One For The MoneyBonus Tracks:
4. Another Shipwreck13. That's Alright (B-Seite der Ain't Complaining-Maxi-Single)
5. Don't Mind If I Do14. Lean Machine (B-Seite der Ain't Complaining-Maxi-Single)
6. I Know You're Leaving15. Halloween (B-Seite der Who Gets The Love-Maxi-Single)
7. Cross That Bridge16. The Reason For Goodybye (B-Seite der Who Gets The Love-Maxi-Single)
8. Cream Of The Crop17. The Greatest Fighter (LP-Outtake)
9. The Loving Game18. Running All Over The World (Single)
10. Who Gets The Love?
Länge: 75 Min 47 Sek Medium: CD
"Perfect Remedy", 1989:
1. Little Dreamer11. Throw Her A Line
2. Not At All12. 1000 Years
3. Heart On HoldBonus Tracks:
4. Perfect Remedy13. Gone Thru The Slips (B-Seite der Not At All-Single)
5. Address Book14. Rotten To The Bone (B-Seite der Little Dreamer-Maxi-Single)
6. The Power Of Rock15. Doing It All For You (B-Seite der Little Dreamer-Maxi-Single)
7. The Way I Am16. Dirty Water (Live) (B-Seite der Anniversary Waltz Part 2-Single)
8. Tommy's In Love17. The Power Of Rock (Edited Version)
9. Man Overboard18. The Anniversary Waltz (7" Version)
10. Going Down For The First Time
Länge: 73 Min 04 Sek Medium: CD
"Rock 'Til You Drop", 1991:
1. Like A Zombie10. No Problems
2. All We Really Wanna Do (Polly)Bonus Tracks:
3. Fakin' The Blues11. Good Sign
4. One Man Band12. Tommy
5. Rock 'Til You Drop13. Nothing Comes Easy
6. Can't Give You More14. Fame Or Money
7. Warning Shot15. Price Of Love
8. Let's Work Together16. Forty Five Hundred Times
9. Bring It On Home
Länge: 75 Min 41 Sek Medium: CD
"Live Alive Quo", 1993:
1. Whatever You Want7. Don't Drive My Car
2. In The Army Now8. Hold You Back
3. Burning Bridges9. Little Lady
4. Rockin' All Over The WorldBonus Tracks:
5. Caroline10. Roadhouse Medley (Single Version): The Wanderer / Marguerita Time / Living On An Island / Break The Rules / Something 'Bout You Baby I Like
6. Roadhouse Medley: Roadhouse Blues / The Wanderer / Marguerita Time / Living On An Island / Break The Rules / Something 'Bout You Baby I Like / Roadhouse Blues15. Doing It All For You (B-Seite der Little Dreamer-Maxi-Single)
Länge: 57 Min 32 Sek Medium: CD
"Thirsty Work", 1994:
1. Goin' Nowhere12. Back On My Feet
2. I Didn't Mean It13. Restless
3. Confidence14. Ciao Ciao
4. Point Of No Return15. Tango
5. Sail Away16. Sorry
6. Like It Or NotBonus Tracks:
7. Soft In The Head17. Survival (B-Seite der I Didn't Mean It-CD-Single)
8. Queenie18. She Knew Too Much (B-Seite der I Didn't Mean It-CD-Single)
9. Lover Of The Human Race19. Tossin' & Turning (B-Seite der Sherri Don't Fail Me Now-CD-Single)
10. Sherri Don't Fail Me Now20. Down To You (B-Seite der Sherri Don't Fail Me Now-CD-Single)
11. Rude Awakening Time21. Beautiful (B-Seite der Sherri Don't Fail Me Now-7"-Single)
Länge: 76 Min 37 Sek Medium: CD
"Don't Stop", 1996:
1. Fun Fun Fun (with The Beach Boys)11. Lucille
2. When You Walk In The Room12. Johnny And Mary
3. I Can Hear The Grass Grow13. Get Out Of Denver
4. You Never Can Tell (It Was A Teenage Wedding)14. The Future's So Bright (I Gotta Wear Shades)
5. Get Back15. All Around My Hat (with Maddy Prior)
6. Safety Dance16. Tilting At The Mill (B-Seite der When You Walk In The Room-Single)
7. Raining In My Heart (with Brian May)17. Mortified (B-Seite der Fun Fun Fun-Single)
8. Don't Stop18. Temporary Friend (B-Seite der Don't Stop-Single)
9. Sorrow19. I'll Never Get Over You (B-Seite der All Around My Hat-Single)
10. Proud Mary
Länge: 69 Min 54 Sek Medium: CD
"Famous In The Last Century", 2000:
1. Famous In The Last Century12. Rock N Me
2. Good Time Rock And Roll13. Hound Dog
3. Way Down14. Runaround Sue
4. Rave On15. Once Bitten Twice Shy
5. Roll Over Beethoven16. Mony Mony
6. When I'm Dead And Gone17. Famous In The Last Century (Reprise)
7. Memphis TennesseeBonus Tracks:
8. Sweet Home Chicago18. Gerdundula (Live) (B-Seite der Mony Mony-Single)
9. Crawling From The Wreckage19. Forty Five Hundred Times (B-Seite der Old Time Rock'n'Roll-Single)
10. Good Golly Miss Molly19. Forty Five Hundred Times (Live) (B-Seite der Old Time Rock'n'Roll-Single)
11. Claudette12. Rain (Live) (B-Seite der Old Time Rock'n'Roll-Single)
Länge: 57 Min 42 Sek Medium: CD

So so, da begab es sich also, dass sich die Barbaren südlich des Weißwurstäquators erhoben und in Gestalt ihres Boogie-Königs Fred I. die Besprechung des letzten Solowerkes von DIAMOND DOGS Sänger Sulo übernahmen, die naturgemäß dem Schreiberling dieser Zeilen zustand.
Doch "Mein ist die Rache", sprach der Herr, und nicht ein- oder zweifach - Nein! - elffach sollte die Strafe erfolgen und so flatterten die STATUS QUO Scheiben zuhauf durch den geöffneten Rachen des Schmidt'schen Briefschlitzes.
Und nun donnern sie hernieder auf Ihn und auf alle Ungläubigen: Kniet nieder, vor den gekreuz(ig)ten Telecaster-Gitarren und empfangt die drei goldenen Akkorde, auf dass Ihr gerettet werdet, vor der Verdammnis des Progressiven!

Wie immer kann man geteilter Meinung über solche Neuausgaben sein und warum man ein fünf Jahre altes Album schon wieder remastern muss, ist mir sowenig plausibel wie die Tatsache, dass man diese elf Alben zwar mit insgesamt 50 Bonus Tracks bestückt hat, aber ausgerechnet die beiden Live-Scheiben am kürzesten ausfallen.
Hätten sich da nicht noch die nötigen Liveaufnahmen auftreiben lassen, um die Silberlinge aufzufüllen und dem Hörer ein (fast) ganzes Konzert zu bescheren?

In die 80er waren STATUS QUO mit dem Album "Just Supposin'" noch richtig gut gestartet und neben den Klassikern What You're Proposing, Don't Drive My Car und Over The Edge finden sich mit der Abgehnummer Lies und der Ohrwurm-Ballade Rock'n'Roll weitere ansprechende Titel auf dieser Scheibe.
Bei "Never Too Late" (1981) sah's schon nicht mehr ganz so rosig aus. Auch wenn die Scheibe recht gute Kritiken bekam, bleibt doch außer dem von Richard Supa - dessen Chip Away The Stone AEROSMITH erfolgreich coverten - geschriebenen Something 'Bout You Baby I Like nicht viel hängen. Auch nicht die Coverversion von Chuck Berrys Carol.

"1982" hieß die Scheibe die, äh... ja, 1982 erschien und zusammengezählt, 1+9+8+2, ergibt das ein kleines Jubiläum, denn 20 Jahre zuvor ging das mit der Band, damals noch als SPECTRES, los. Die "Makers of..." sollten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch eine richtige Meisterschaft für Jubiläen entwickeln. 1990, zum Beispiel, feierte man 25. Jubiläum.
1982 jedenfalls war dem bodenständigen Drummer John 'The Mad Turk' Coghlan die Band zu groß geworden. John bevorzugte eher Clubs als Riesenhallen und mit seiner Band DIESEL wollte er auch wieder mehr Blues in die Musik einfliesen lassen.
Also kam mit Pete Kircher der erste neue Mann seit 1970 in die Band, fügte sich gut ein und bei der Gelegenheit wurde auch Keyboarder Andy Bown endlich als vollwertiges Mitglied anerkannt.
She Don't Fool Me liefert in bester Paper Plane Laune einen fetzigen Einstieg in das Album, das dieses Level allerdings nicht durchgängig hält.
Die Single Jealousy hätte auch im Repertoire von SMOKIE nix kaputt gemacht, aber gut, die beiden Bands hatten durchaus ihre Schnittpunkte. I Love Rock And Roll hat nix mit der Joan Jett-Nummer zu tun, sondern ist ein furchtbares 80er Jahre Geblubber, das von Keyboards durchgeknetet und platt geschmiert wird. Von wegen 'I love Rock and Roll...'.
Ressurrection ist dann wieder ein passabler Quo-Rocker der Parfitt Marke. Auf den Rick ist halt (meistens) Verlass.
Ebenso nett wie schwungvoll kommt der Abschiedsgruß Dear John.

Als Bonus ist die B-Seite der für England geplanten Single Jealousy, Calling The Shots, hier enthalten (in Deutschland wurde die Single mit I Love Rock And Roll als B-Seite veröffentlicht). Allerdings hat der Song doch deutliche Disco-Einflüsse und würden Agnetha oder Anna-Frid plötzlich mit dem Gesang einsetzen, wäre man kaum verwundert. Mit Hold You Back und Over The Edge kommen zwei Tracks vom Konzert in Birmingham am 13. Mai 1982, also einen Tag bevor das Live-Album "Live At The N.E.C." dort aufgenommen wurde. Der Sound klingt richtig gut und hat ordentlich Druck, allerdings hätte man ruhig zwei Songs auswählen können, die nicht auf dem Live-Album schon vorhanden sind.

Das Album "Live At The N.E.C." präsentiert die letzten Konzertaufnahmen mit Original-Bassist Alan Lancaster und man (ich) hätte mir hier doch etwas mehr an Material gewünscht. So wird die ursprüngliche Platte nur um zwei zusätzliche Stücke, Dirty Water und Down Down aufgestockt, die zudem schon als Rückseite der Caroline Maxi-Single erhältlich waren.
Die "Charlie, Charlie"-Rufe zu Beginn galten natürlich der Anwesenheit des britischen Thronfolgers Prinz Charles, der mit seiner Gattin Diana dem Konzert, dessen Einnahmen dem 'Princes Trust' zugute kamen, beiwohnte.
Kaum ein Opener lässt einem die Körperbehaarung so aufsteigen wie Caroline! Stupider ist vielleicht nur noch Down Down, aber, vielleicht sind's animalische Instinkte oder was auch immer: Es treibt, es rockt, es schiebt... und ist einfach geil.
Erdiger aber ansonsten in nichts dem Vorgänger nachstehend, ist Roll Over Lay Down der perfekte Nachfolger, der einen für den Rest der Konzerte und des Albums einschwor, die breitbeinige Boogie-Stellung einnehmen und den Kopf fleißig im Takt nicken lies.
Bei Little Lady, welches man in den folgenden Jahren oft noch erheblich schneller spielte, wurde mittlerweile nach dem Solo "I saw my little lady walking down the Straße..." gesungen. Für ähnliche Textänderungen hatten die "Quatschköpfe" von QUO auch künftig immer mal was übrig.
Die erste richtige Verschnaufpause wird einem mit dem ersten Bonusstück Dirty Water gegönnt. Mit dem - bei den Fans immer beliebter als bei der Band - Geradeausstampfer Down Down wird ein krachender Schlusspunkt gesetzt.
Trotz Schwächen auf ihren Studioalben und fragwürdigen musikalischen Neuerungen waren QUO live immer noch eine Macht und "Live At The N.E.C." legt hier deutlich Zeugnis ab.

Mit der alten Elvis-Nummer A Mess Of Blues wurde "Back To Back" tatsächlich "back" zu alten, sprich 70er Jahre Qualitäten gedroschen. Diese Hoffnung erstieg zumindest angesichts dieser Good-Time-Boogie-Version und mit dem Lancaster-Song Ol' Rag Blues wurde gleich für anmachende Fortsetzung gesorgt, auch wenn es etwas glattgebügelt klingt. Die im Text angesprochenen 'pictures of Lily' verweisen natürlich auf den WHO-Song gleichen Titels.
Der Boogie-Dampf-Rock wird mit Can't Be Done weiter ausgereizt, und das wirklich gut. Hört's Euch an. Aus meiner Sicht könnten sie den Song ruhig mal (wieder) in ihr Liverepertoire aufnehmen.
Aber dann. "When light..." eröffnet Rick Parfitt den Song und man möchte fortfahren: "..'s go down in the city", angesichts der schmalzigen Ballade. Der für seine Rocker-Qualitäten geliebte Parfitt macht bei Too Close To The Ground fast einen auf Crooner. Tja, die immer heftigeren Exzesse lassen einen auch in solche melancholischen Stimmungen fallen...
Wiedergutmachung, wenn nur diese entsetzlichen Keyboard-Wände nicht wären, hätte der heftige Riff-Rocker No Contract betreiben können.
Darauf folgt die, typisch leicht alberne, Rossi Komposition Win Or Lose, die ohne den poppigen Break durchaus noch partytauglich ist.
Laut Alan Lancaster wollte niemand in der Band, mit Ausnahme von Franics Rossi, Marguerita Time auf dem Album haben und dem Australier Lancaster wurde das Rumgekasper denn auch zu blöde. Zur Promotion des Titels in 'Top Of The Pops' verblieb er lieber in seiner Heimat und der Riss zwischen ihm und der Band wurde größer. Marguerita Time wurde ein Hit und, na ja, man hat sich an den Titel gewöhnt. [NEIN! King F. I]
Die Riffs zu Beginn von Your Kind Of Love lassen noch hoffen, aber dann wird der Titel zu einem Synthie-durchsetzten Disco-Geblubber, das zwar den guten Ansatz erkennen lässt, aber kaum zu ertragen ist. Gute Ansätze hatte auch Stay The Night und bestimmt auch Going Down Town Tonight, aber letzteres wird von einem grauenhaften Keyboard-Gequietsche verunstaltet, dass man sich wie in einer Spielhalle fühlt. Brrr....
Schade, mit einer anderen Produktion hätte das ein gutes Album werden können, das aber dennoch immer noch Highlights hat.

Gleich acht Bonusse sollen entschädigen. The Wanderer ist ja mittlerweile fast schon mehr eine QUO-Nummer denn ein Dion-Stück. Single- und Extended Versions von Albumtracks, die Single B-Seite I Wonder Why (Album-Durchschnitt) und der Outtake Cadillac Ranch sind nette Zugaben. Gerade letzteres, im Original von Bruce Springsteen, ist wohl vielen Fans noch nicht geläufig. Kommt zwar an die Rauheit des Originals nicht heran, aber wäre mühelos unter den Top 5 auf "Back To Back".

Tja, dann war Schluss mit Lustig. Lancaster hatte keinen Bock mehr und dem Rest ging's auch nicht viel anders. Am 21. Juli 1984 kam die 'End Of The Road' Tour im Milton Keynes Bowl an ihrem Ende und dem Ende der Band an.
Zwar kam im Oktober noch die Single The Wanderer heraus und man lies sich von Bob Geldof noch mal breitschlagen das Live Aid Konzert im Londoner Wembley Stadion am 13. Juli 1985 zu eröffnen, aber dann ging man getrennte Wege.
Allzu lange hielten es Rossi und Parfitt allerdings nicht ohne einander aus und mit Bassist John "Rhino" Edwards und Drummer Jeff Rich, die Parfitt bei den Aufnahmen zu seinem Soloalbum "Recorded Delivery" - das bis heute immer noch unveröffentlicht ist - kennen lernte, sowie Langzeit-Keyboarder Andy Bown, wurde der Neustart eingeleitet.
Aus den zarten Versuchen, ob's denn klappt, wurden bald die Aufnahmen zu "In The Army Now" und mit Rollin' Home erklingt gleich ein kommender Live-Favorit, der sich so wunderbar mit Wild Side Of Life verbinden lassen sollte. Dieser Titel wurde, ebenso wie das ZZ TOP-ähnliche Red Sky von dem Komponisten John David geschrieben, dessen Dienste man Jahre später auf "The Party Ain't Over Yet" wieder in Anspruch nehmen sollte.
Ansonsten finden sich, wie gehabt, typische Boogie-Nummern, die von grund auf nicht schlecht sind, wie Calling (diese uninspirierte Keyboard-Fanfare hätte es allerdings nicht gebraucht) und Save Me, oder Rockabilly-inspirierte Upbeat-Titel wie die Single Dreamin'. Allesamt gar nicht schlecht, aber produktionstechnisch mit Synthie- und Keyboardklängen und -beats versaut.
Schlimm klingt das besonders bei End Of The Line oder In Your Eyes. Da graut's einem schon etwas.
In The Army Now war zuvor bereits ein Hit für die holländischen Disco-Brüder Bolland & Bolland und sollte es, mir bis heute nicht verständlich, auch für STATUS QUO werden. Und trotzdem singen im Konzert alle (mich eingeschlossen) [exklusive dem König!] lautstark den Refrain mit: "Oouooh, you're in the army, now". Es gibt halt solche Lieder...
Kleine Country-Schunkel-Nummer im Stile von Gunter Gabriel gefällig? Bitteschön: Invitation.
Gott! Und was haben sie aus Ian Hunters Speechless für einen Brei geschmiert? Also, das hat schon was von Stillosigkeit.
Hoffen wir auch die Bonus Tracks.
Mit der B-Seite Lonely bekommt die geschunden Rock- und Boogie-Seele dann doch noch etwas Balsam verabreicht und wenn sich Rick Parfitt in Keep Me Guessing in bewährter Manier die Seele aus dem Hals plärrt, kommt das auch bestens. Das Ausblenden unerwünschter Zwischentöne sind QUO-Fans ja gewohnt und darin geübt. Nicht dazu gehört das überraschende Saxophonsolo. Gute Idee!
Die nächsten beiden kann man sich schenken, aber Rick Parfitt sorgt wenigstens bei Late Last Night und Long Legged Girls mittels seines Gesangs für etwas Power.

Da soll man sich nicht beschweren? Der Rhythmus ist zwar noch da, aber "Ain't Complaining" glänzt doch überwiegend mit einem computerisierten Beat und Sounds die mehr aus dem Keyboard denn aus Gitarren kamen. Rossi und Parfitt waren natürlich heftig am Trinken (Marguerita Time!) und die Nasen waren des öfteren so voll, dass Francis Rossi schon mal große Teile davon in der Dusche aus dem Gesicht fielen.
So gesehen weiß ich nicht, ob sie voll zurechnungsfähig gewesen sind, aber einen Techno-Titel nach der klassischen Zeile One for The Money zu benennen erfordert normalerweise Strafmaßnahmen. Skip!!
Weiterer Schiffbruch wird mit Another Shipwreck zelebriert. Furchtbar!
Alle Hoffnung will schwinden, wenn die Schleim-Ballade I Know Your Leaving - wer könnt's uns verdenken? - erklingt.
Auf die Gitarren konzentrieren, dann ist zumindest Cross That Bridge teilweise erträglich. Gleichermaßen banal, aber immerhin schwungvoll, kommt Cream Of The Crop. Im Prinzip ist es eine Kopie von Dreamin'.
Da passt es wunderbar, dass mit Burning Bridges der Albernheit die Krone aufgesetzt wird. Nichtsdestotrotz hüpft zu diesem Titel bei jedem Konzert die Halle im Takt. Für mich wäre die logische Konsequenz, wenn als nächstes "Eine Insel mit zwei Bergen" folgen würde.

Wer bei den Bonus Tracks bzw. dem Titel That's Alright auf Elvis gehofft hat, darf enttäuscht sein. Zwar immer noch besser als 90% des regulären Albums, aber insgesamt nur unterer Durchschnitt und, wie gehabt, Tasten-ertränkt.
Wieder einmal ist es Rick Parfitt, der einen zwischenzeitlich, etwa mit Lean Machine, aus der Lethargie reißt. Auch die B-Seite The Reason For Goodbye gehört zu den besseren Titeln. Wäre allerdings bei Kevin Keagan (Fußball- und Popstar) auch nicht fehl am Platze gewesen.
Das hüftlahme The Greatest Fighter kam zurecht nicht aufs Album. Erlösung bringt die Hinzunahme der Running All Over The World Single, mit der QUO 1988 die 'Sport Aid' Initiative unterstützen und die ihnen sogar einen Auftritt im ZDF-Sportstudio bescherte.

Die "perfekte Abhilfe" war "Perfect Remedy" anno 1989 zwar noch nicht, aber zumindest Francis Rossi hatte mit Alkohol und Drogen aufgehört, was sein Ohr für den Müll der vorherigen Jahre offenbar geschärft hat.
Nach wie vor mit Produzent Pip Williams, wurde wohl noch keine komplette Kehrtwende vollzogen, aber die Gitarren tönten doch wieder deutlicher hervor.
Der Dreamer erinnert zwar an Ain't Complaining, aber stampft doch einigermaßen flott dahin. Richtige Gitarrenriffs (!) eröffnen Not At All und mit leichtem 70's Glam-Anteil reitet man den Boogiezug. Da wippt man gleich unausweichlich mit.
Natürlich hat's auch seine Ausfälle, wie Heart On Hold, das mit seinem Plastiksound und Chören klingt als schielte man auf den amerikanischen Markt.
Nee, dann doch lieber den Titelsong des Albums, der zwar einen erhöhten Pop-Anteil hat, aber man kann sich doch vorstellen, dass der Song im typischen QUO-Stil auf der Bühne gut kommen könnte.
Rossi hat dann wieder einen seiner Country-Schunkler in Form von Address Book untergejubelt, wohingegen Parfitt mit The Power Of Rock die beste Nummer des Albums lieferte. Eine perfekte QUO-Hymne, die auch im Konzert entsprechend gut vom Publikum reflektiert wird.
The Way I Am groovt überwiegend recht passabel und erinnert etwas an "Can't Stand The Heat", aber, hach, dann wieder so eine langweilige Midtempo-Nummer wie Tommy's In Love... und das folgende Man Overboard bemüht sich zwar, aber zuviel Effekte und Keyboards überzuckern den Titel hoffnungslos.
Das Pendant zu Address Book ist Going Down For The First Time und die Krönung dazu ist 1000 Years. Kein Wunder, dass das Album nicht so toll ankam.
Die folgenden drei Bonus Tracks wären allesamt eine bessere Alternative gewesen, mussten aber als Single B-Seiten herhalten. Vor allem Rotten To The Bone treibt doch richtig gut und ist, wenn auch stark an Dave Edmunds angelehnt, einer der stimmungsvollsten Songs hier.
"The lovely Dirty Water, Ladies and Gentlemen" in der Live-Fassung, wie man sie u.a. vom Knebworth-Auftritt kennt, erfreut wie immer, während der "Edited Version" von The Power Of Rock etwas von seinem Flair fehlt.
Mit dem Anniversary Waltz griff man die 'Stars on 45' Medleys vom Anfang der 80er Jahre wieder auf, indem man die Klassiker Let's Dance / Red River Rock / No Particular Place To Go / The Wanderer / I Hear You Knocking / Lucille / Great Balls Of Fire zu einem Song in QUO-Manier verknüpfte. Die 7"-Version ist hier ebenfalls als Bonus enthalten.

Der Publicity-Gag anlässlich ihres 25. Jubiläums, vier Shows an einem Tag zu spielen - Sheffield, Glasgow, Birmingham und London - brachte nicht nur einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde, sondern interpretierte perfekt den Titel des zwei Tage vorher erschienenen Albums "Rock 'Til You Drop". Und was für ein Album!
Endlich klangen Quo wieder so wie es ihre Fans liebten und entsprechend enthusiastisch wurde das Album von ihnen gefeiert. Da mag Like A Zombie an Ring Of Change von "Blue For You" angelehnt sein und manche Titel waren gar schon erschienen, wie Can't Give You More (auf "Rocking All Over The World") und Forty Five Hundred Times ("Hello"), mal ganz abgesehen von den Coverversionen, aber es ist die Art und Weise wie die Band diese Songs raushämmert!
Ein spannungsgeladenes Intro und dann stürmen Nummern wie Zombie wie von der Tarantel gestochen los. Rossi und Parfitt dreschen in die Saiten wie weiland zu Caroline und Andy Bown hämmert übers Piano, anstatt Ergüsse aus seinem Keyboard zu quetschen. All We Really Wanna Do rockt in erdigem Boogie-Stil hinterher und genau das ist "... all we really wanna do is what we wanna do and do it all the day...", nämlich zu diesem Rhythmus die Köpfe wackeln zu lassen.
Der zweimalige Beginn von One Man Band verleiht dem Song Proberaumcharakter und das passt zu diesem ungeschönt rauen Parfitt-Rocker bestens und, ja, auch Francis lockt so ein Song wieder mehr Soli zu spielen.
Den Titelsong hat Andy Bown geschrieben und, obwohl eher balladesk, wurde der auch schon also Konzertintro verwendet, was sogar recht gut kommt.
Bei Can't Give You More kracht's dann wieder in erhöhtem Tempo und mit absolut ansteckendem Elan. Anscheinend schreibt Andy Bown die besseren Balladen, suggeriert zumindest Warning Shot mit seinem irischen Flair und Trinklied-Charakter.
Ein Boogie wie Let's Work Together ist natürlich wie gemacht für STATUS QUO und rockt entsprechend geil ab.
Ähnliches könnte man über Bring It On Home in Bezug auf Rick Parfitt sagen. Der ist zwar kein Sam Cooke, aber trotzdem bringt er diesen die Titel, der sich in seinem Lauf immer mehr zum QUO-Boogie wandelt, überzeugend und mit Drive.
No Problems beendete die LP mit gewohntem Dampfhammer-Rock.

Die hier enthaltenen Bonus Tracks waren allesamt schon damals auf der CD-Version dieser Scheibe. Erneut zeigt Parfitt bei Good Sign, wer die Rock'n'Roll Röhre in der Band hat und Rossi streut eines seiner Liedchen ein und zwar Tommy, das auf dem Vorgängeralbum noch Tommy's In Love hieß. Hier zwar nicht so glattgeschmirgelt, aber das versteh' wer will...
The Price Of Love hatten sie schon mal aufgenommen (1969 auf dem Album "Spare Parts"), aber nicht in einer solch stampfenden Blues-Rock Version. Und natürlich kennt man Forty Five Hundred Times auch schon, allerdings geht's hier vier Minuten länger dahin und eine neue Strophe haben die Jungs auch noch eingefügt.
"Rock 'Til You Drop" wurde das Album an das man schon nicht mehr geglaubt hatte und STATUS QUO alte wie neue Sympathien sicherte. Verdientermaßen!

Soviel erneute Aufmerksamkeit forderte ein Live-Album heraus, zumal diese QUO-Besetzung ja noch keine Live-Scheibe veröffentlicht hatte.
Mit wie viel Schmackes die Herren zu Werke gingen zeigt "Live Alive Quo", auf dem die meisten Lieder doch deutlich schneller klingen, als man das von den Studioaufnahmen kennt. Der ein oder andere Verspieler von Rossi zeugt davon, dass hier wohl nix nachträglich eingespielt wurde, wie das bei Livealben ja gern geschönt wird.
Live ist sogar ein Burning Bridges fast erträglich, isn't it? Ich mach nur Spaß... [Glück gehabt! Die Weißwurstkanone war schon in Anschlag gebracht; Red.]
Rocking All Over The World rast halsbrecherisch dahin, wird aber locker von Caroline rechts überholt. Mensch, denkt denn keiner an die auch schon nicht mehr ganz jungen Fans im Publikum? Der Anniversary Waltz hatte anscheinend etwas ausgelöst und das Roadhouse Medley trägt ja auch dessen "Part 2" im Untertitel. So konnte man prima durch eigene wie fremde Klassiker rocken und quasi in eine Endlos-Party-Schleife eintauchen.
Die Stimmung bei den QUO-Konzerten gibt vor allem Hold You Back eindrucksvoll wieder und die Little Lady treibt einen abschließend noch mal bis kurz vor den Herzinfarkt.
Auf Anfrage der BBC wurde eine Singleversion des Roadhouse Medley heraus gebracht, auf der ironischerweise vom Roadhouse Blues gar nix mehr übrig ist.

Mit all dem Schub von "Rock 'Til You Drop" und "Live Alive Quo" wurde reichlich getourt, aber genau dann arbeiten QUO am besten, wie die anschließende Pause zeigt. Denn schon fiel man bei "Thirsty Work" wieder in alte Gewohnheiten zurück und überproduzierte (in 14 Monaten!) dieses Album von 1994.
Die Upbeat-Nummer und Single I Didn't Mean It kann noch einigermaßen überzeugen, aber Stücke wie das allzu popige Confidence oder Goin' Nowhere (der Titel ist Programm) erträgt man nur schwer.
Potenzial hätte Point Of No Return anzubieten, dafür müsste man aber erst zentnerweise den Kleister von der "Ehemals-Boogie"-Nummer schaufeln.
Tralala... Sail Away segelt einem vor der Nase wie eine lästige Fliege. Like It Or Not bezieht immerhin Stellung und rockt sogar ansatzweise, lockt einen aber auch nicht recht aus der Reserve.
Da trägt Soft In The Head auch nicht mehr dazu bei und es bleibt Herrn Parfitt überlassen, einem mit Queenie die nötige Rock'n'Roll Injektion zu verpassen. Schnurgerade und rücksichtslos werden bessere Zeiten herbeibeschworen.
Deren Kurzbesuch beendet der Lover Of The Human Race umgehend. Unerträglich.
Die Single Sherri Don't Fail Me Now ist immerhin einigermaßen flott, aber ebenfalls hoffnungslos zu-produziert und wenn diese Plastik-Streicher erklingen, bleibt nur noch die 'Forward'-Taste.
Der beste Titel der Scheibe ist wohl Rude Awakening Time, der auf früheren Alben nur Durchschnitt gewesen wäre. Hier hüpft man - im Sitzen, aber erfreut - mit auf und ab.
Spuren von guten Ansätzen wären bei Back On My Feet ebenso zu finden wie bei Ciao Ciao, da braucht es schon guten Willen. Vielleicht spart man den sich am besten, genauso wie den Rest. Dass der letzte Song Sorry heißt, kommt wohl nicht von ungefähr...
Wie üblich wurden ein paar Hoffnungsträger als Single B-Seiten verramscht, aber wirklich gut ist von den Bonus Songs auch keiner. Besser als die meisten Alben-Tracks sind sie allerdings.

Ein Zusammentreffen bei einem Konzert in Berlin mit den BEACH BOYS lies die Band sich an einigen von deren Songs versuchen. Man verbrachte einige Zeit miteinander und bald kam die Idee auf, den BEACH BOYS Hit Fun Fun Fun neu aufzunehmen. STATUS QUO konnten sogar Brian Wilson, der schon längst nicht mehr bei den 'Strandjungs' war, überreden, nach England zu kommen und mit ihnen an dem Song zu arbeiten. Durch die später hinzugefügten und in diversen amerikanischen Studios und Hotelzimmern aufgenommenen Vocals der anderen, kam es erstmals nach über 25 Jahren wieder zu einer Vereinigung der BEACH BOYS mit Brian Wilson - wenn auch nur auf Platte.
Die Akzeptanz der Single und die Tatsache 1996 wieder ein Jubiläum feiern zu können, das 30., brachten die Idee einer CD mit Coverversionen hervor. So finden sich auf "Don't Stop" also 15 mehr oder weniger gelungene Interpretationen.
Naturgemäß kommen Titel wie Chuck Berrys You Never Can Tell, der BEATLES' Get Back (singt natürlich Rick Parfitt) und FLEETWOOD MACs Don't Stop bei STATUS QUO am besten. Auch die Proud Mary macht eine gute Figur, die sich mehr an die Version von Ike & Tina Turner anlehnt, denn an die von CCR.
Little Richards Lucille hätte ich mir etwas fetziger gewünscht und mit weniger Keyboard-Wischi-Waschi verziert.
Hingegen Bob Segers Get Out Of Denver macht wieder gut an und man kommt schon allein vom Zuhören in Atemnot.
In gewisser Weise natürlich interessant, die Covers von Johnny And Mary (Robert Palmer), welches arg am Original klammert, von Safety Dance (MEN WITHOUT HATS), könnte ja mal Burning Bridges ablösen..., und Buddy Hollys Raining In My Heart. Warum man bei letzterem Brian May dazu brauchte, erschließt sich mir auch nicht. Na ja, soll's den Jungs zum 30. gegönnt sein.

Bis auf Platz 2 der britischen Charts schob sich "Don't Stop" und war damit das erfolgreichste QUO-Album seit "1982". Kein Wunder, dass die Plattenfirma auf eine Fortsetzung drängte, und der Jahrtausendwechsel lieferte wenigstens eine kleine Legitimation für "Famous In The Last Century".
Andrew Bown blieb es überlassen den Titelsong für dieses Unternehmen zu schreiben und der kommt unerwartet rockig, natürlich mit Pop-Anteilen.
Dann geht's auch schon los: "Just take that old records off the shelf...", natürlich!, Bob Segers Old Time Rock And Roll (warum auf der CD Good Time Rock And Roll steht ist mir..., na ja, ihr wisst schon) rockt prächtig, ohne die Killer-Stimme des Detroit-Shouters ersetzen zu können. Way Down boggiet stracks hinterher, als wäre es schon ewig im QUO-Repertoire. Buddy Holys Rave On bekommt ebenfalls das Boogie-Lifting und rollt im gespreizten Gleichschritt.
Wenige Bands schulden Chuck Berry so viel wie STATUS QUO und so ist es nur recht und billig, wenn dem Meister mittels Roll Over Beethoven und Memphis Tennessee gehuldigt und Tantiemen geschickt werden. Und natürlich gehören die Nummern hier zu den deutlichen Gewinnern. Das liegt auch am wieder deutlich raueren Sound dieser Scheibe.
Spaß und Laune machen auch When I'm Dead And Gone und Dave Edmunds Crawling From The Wreckage und die ganzen Rock'n'Roll Klassiker von Hound Dog bis Good Golly Miss Molly.
Außerdem die Speed-Boogie Version von Runaround Sue und, und,... ach, eigentlich macht die ganze Scheibe Spaß und gefällt mir weit besser als "Don't Stop". Wenn man mit dem QUO-Stil zurecht kommt, feiert man hier, ob alleine oder mit anderen, problemlos eine Party.
Als Zugabe gibt's hier noch die drei "echte" QUO-Songs und zwar live: Gerdundula, Forty Five Hundred Times und Rain.
Dies war denn auch das letzte Album mit Drummer Jeff Rich, der ab da von Matthew Lettley ersetzt wurde.

Diese Neuauflagen kommen allesamt mit ausführlichen Booklets, mit neuen, informativen Liner Notes, mit allen Texten (außer bei den Livealben) und Abbildungen von Singleauskopplungen und klingen durch die Bank hervorragend. Man braucht wohl nicht jedes dieser Teile (außer als Hardcore-Fan), aber einiges hier, um eine frühe Single zu zitieren, Makes Me Stay A Bit.

So, nun langsam wieder aus dem Spagat kommen. Langsam! Wie? Geht nicht? Gut, hier hab ich was für euch: Get down, deeper and down...

Epi Schmidt, 19.03.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music