Steel Rodeo

60 Cycle Hum

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.09.2003
Jahr: 2003

Links:

Steel Rodeo Homepage

Steel Rodeo @ facebook



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Steel Rodeo
60 Cycle Hum, Temple Ward Music, 2003
Eddie Seville Vocals, Guitars
Billy Kotsaftis Guitars
Junior Bass
Kevin Marron Drums
Sallylu Sianni Vocals & Percussion
Länge: 37 Min 48 Sek Medium: CD
1. Shot Of Love6. Ghost Train
2. Carol Ann7. Two Hearts Collide
3. I Better Get Home8. All This Time
4. Any Day Now9. Unshaken Faith
5. Long Way Out10. 60 Cycle Hum

Und wieder hab ich's dem Tipp und der Hilfe eines netten Bekannten (Ralph Brechtel) zu verdanken zu meiner nötigen Dosis Good-Time-Rock'n'Roll zu kommen.
(Heh!!! Hier gibt's noch andere Süchtige!)

STEEL RODEO heißen die Lieferanten hierfür und, oh Lord, was für wundervoller Stoff meinen Adrenalinspiegel hochtreibt. "Recorded live" steht auf dem Cover und genauso direkt und dreckig dröhnt es, irgendwo zwischen John Mellencamp und den Stones aus dem Player.

Vom ersten Song, Shot Of Love, an, geht es mit ordentlichen Riffs (Rob Tognoni fällt mir hierzu ein) treibend nach vorne los und ein krachendes Gitarrensolo, Rock'n'Roll-Style, fehlt auch nicht. Spätestens beim zweiten Song, Carol Ann, hält einen nix mehr. Hier sind deutlich mehr Country-Einflüsse vorhanden, allerdings ohne jede Westernromantik. Mehr so im Stil von JASON AND THE SCORCHERS.
Im Blues-Schema startet I Better Get Home, jedoch nur kurz, dann wird aufs Gaspedal gestiefelt und es rockt wieder voll los. Erst recht wenn die Lead-Gitarre sich weit nach vorne schiebt und ein, leider kurzes, Solo abfeuert.

La Grange? Denkt man kurz beim Start von Any Day Now. Nicht so weit davon entfernt, auch wenn ein paar mehr Country-Spuren durch den Staub führen und ein Piano dazwischen klimpert bevor die Mundharmonika zum finalen Solo losjault.
Macht richtig Spaß wie das Schlagzeug immer losscheppert - das muss "live" sein! Das darauf folgende Gitarrenintro ist verdächtig nahe an Springsteen's Cadillac Ranch dran. Ach, was sag ich: der ganze Song Long Way Out ist so, nur halt "down and dirty".

Mich wundert eigentlich nur, das ist immerhin schon das fünfte Album, warum ich vorher nie was von diesen Typen gehört habe. Naja, das werde ich jetzt nachholen.

Mit Ghost Train haben sie sich dann doch für so 'ne Art Ballade herunter gebremst. Also, im Vergleich zu den anderen Songs ist's 'ne Ballade, ansonsten eher ein Midtempo-Country-Rock.
Two Hearts Collide schlägt dann wieder tief in die Kerbe (sofern da eine ist) zwischen BOTTLE ROCKETS, Eric Amble bzw. den YAYHOOS und... Dan Baird. Eben bester American-Working-Class-Hard-Rock.

Wenn's einem bei Unshaken Faith nicht die Mundwinkel nach hinten zieht, hat man noch nie was von John Mellencamp gehört. Wenn mir jemand erzählen würde, der Song wäre auf "American Fool" und hieße eigentlich Thundering Hearts... beinahe hätt' ich es geglaubt.
Ja, und ein Album später wäre dann wohl 60 Cycle Hum drauf, oder bei einem von Steve Earle. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob sich bei denen die Lead-Gitarre bei einem Country-Folk-Rock-Song so ins Ohr gebohrt hätte.

Nicht mal 40 Minuten vergangen und die CD ist rum. Andererseits hält die Good-Time-Dosis noch 'ne ganze Weile an... Suchtgefahr besteht allemal!

Epi Schmidt, 29.09.2003

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music