Steve Wynn

Northern Aggression

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 02.11.2010
Jahr: 2010
Stil: Rock

Links:

Steve Wynn Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Steve Wynn
Northern Aggression, Blue Rose Records, 2010
Steve WynnVocals, Guitars, Keyboards
Linda PitmonDrums, Percussion, Vocals
Jason VictorGuitars, Keyboards
Dave DecastroBass
Stephen McCarthyPedal Steel, Pedal Steel
Steve BassettHammond Organ
Produziert von: Steve Wynn Länge: 45 Min 57 Sek Medium: CD
01. Resolution07. The Other Side
02. We Don't Talk About It08. Cloud Splitter
03. No One Ever Drowns09. St. Millwood
04. Consider The Source10. On The Mend
05. Colored Lights11. Ribbons And Chains
06. The Death Of Donny B

Hinter den Sinn so mancher Albumtitel kommt man nicht ohne Hilfe. Steve Wynns neues Opus, das er endlich wieder mit seinen Freunden von Miracle 3 einspielte, hört auf den vieldeutigen Namen "Northern Aggression". Steve Wynn, der alte Yankee, wurde auf dem Weg in Richtung Albumproduktion, die ihn von von New York nach Virginia führen sollte, von seinem alten Spezi Stephen McCarthy (Pedal Steel, Lap Steel) angerufen und mehr im Scherz mit folgenden Worten begleitet: "Leave your northern aggression at the door." Was schließlich bedeutet, Steve solle sich doch bitte die Coolness der Südstaaten als Attitüde der Stunde auferlegen, um das kommende Album locker aus dem Ärmel zu schütteln. Obwohl der Begriff "Northern Aggression" eigentlich auf die Zeiten des amerikanischen 'Civil War' zurückgeht. Nun gut, wir sind hier aber nicht im Geschichtsunterricht...

Wie Steve Wynn selber sagt, bringen Veränderungen jeglicher Art stets neue Ansatzpunkte, Sichtweisen und Verhaltenweisen ans Tageslicht und somit frischen Wind in so eine diffizile Angelegenheit wie eine Albumproduktion. Deshalb eben der Standortwechsel Richtung Südstaaten. Wer sich "Northern Aggression" unvoreingenommen anhört, wird zu dem Schluss kommen, dass Wynns frei Haus gebotene musikalische Selbstreflexion ziemlich genau den Kern der Sache trifft. Der inzwischen 50-Jährige ex- Dream Syndicate Chef umschreibt die neue Miracle 3 Platte mit folgenden Worten: "psychedelic, greasy, sneaky, manic, wise, seasoned, nervous and ragged in all the right places".

Das Teil ist auf jeden Fall psychedelisch, nicht nur das Cover, nein, auch die Musik. Einiges geht zurück auf das Endsechziger Velvet Underground Stimmungsbild. Da hört man den typischen Waiting for my man Rhythmus und klar, Wynns Stimme war nie allzu weit weg von Lou Reeds coolem Gebrabbel. Die komplette Platte scheint mit ihrer rauen, etwas schmuddeligen, zerrissenen, schrammeligen und nervösen Aura direkt aus irgendeiner baufälligen Garage zu kriechen. Das ist angezerrter, gitarrenbetonter, manchmal sogar wütender Rock, der (bis auf drei Ausnahmen: Consider the source, St.Millwood und The death of Donny B) ganz offen gestanden mit der lässigen Zurückgelehntheit der Südstaaten nicht viel gemein hat. Irgendwie ist das doch noch immer mehr New York als Virginia. Aber spielt das eine wesentliche Rolle, wenn die Songs gut und teilweise mitreissend sind? "Northern Aggression" steckt voller Energie und Enthusiasmus. Da werden manchmal sogar vage Erinnerungen an Tom Verlaines Televison wach. Und Linda Pitmon, Jason Victor, Dave DeCastro kooperieren auf vortreffliche Weise, machen "Northern Agression" zu einem gelungenem Rockalbum mit eigenem Ton, eigenem Charakter, eigenem Stil. Sehr lobenswert.

Frank Ipach, 01.11.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music