Storm Seeker

Calm Seas Vol.1

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.12.2021
Jahr: 2021
Stil: Pirate Folk
Spiellänge: 30:06
Produzent: Marius Bornfleth

Links:

Storm Seeker Homepage

Storm Seeker @ facebook

Storm Seeker @ twitter


Plattenfirma: No Cut

Promotion: m2 mediaconsulting


Redakteur(e):

Ralf Frank

Titel
01. How To Be A Pirate
02. Deathwatch Beetle Party
03. Naval Hitchhike
04. Drag O Below
05. Side By Side
 
06. Destined Course
07. Roll Boys Roll
08. Wellerman
09. Randy Dandy Oh
10. Wer Will Mit Uns Nach Island Ziehen
Musiker Instrument
Timo Bornfleth Vocals, Guitar
Marius Bornfleth Drums, Backing Vocals, Kazoo, Udu Drum
Fabienne Kirschke Hurdy Gurdy, Recorder, Backing Vocals
Sandra Schmitt Cello, Nyckelharpa, Backing Vocals
Tim Braatz Accordion, Backing Vocals

Es ist gerade mal neun Monate her, dass STORM SEEKER ihren zweiten Longplayer „Gun’s Don’t Cry“ veröffentlicht haben, da steht schon der nächste Silberling in den Startlöchern.
Zwischen ihrer 6track Debut EP „Pirate Scum“ (2016) und dem 2019er Longplayer „Beneath In The Cold“ lagen dagegen fast drei und zum Nachfolger gute zwei Jahre, somit hat sich die Schlagzahl aber nun deutlich erhöht.

Ein Grund könnte dafür Corona sein, denn was will man schon machen, wenn du kaum touren kannst. Ein anderer Grund dürfte natürlich auch die Resonanz der Fans auf ihre Quarantine-Acoustic-Sessions auf YouTube gewesen sein, die im Zuge des Wellerman Hypes auf weitere Akustikversionen gedrängt hatten.

STORM SEEKER füllen eigentlich die Lücke zwischen Seemannsliedern und Folk Metal mit rumgetränkter Piraten Attitüde aber durch den starken Folkeinschlag mit den diversen altertümlichen Akustikinstrumenten lag ein reines Akustikalbum eigentlich schon länger in der Luft und wird jetzt mit „Calm Seas Vol. 1“ zu Wasser gelassen, wobei der Titel kein einmaliges Ereignis vermuten lässt.

Credits: Storm Seeker

Das Album umfasst zehn Songs, die sich zum Einen aus sechs Eigenkreationen aus ihren bisherigen Veröffentlichungen sowie vier traditionellen Arrangements zusammen setzen. Track 1 – 3 stammen von „Gun’s Don’t Cry“, Track 4 von „Beneath In The Cold“ und Track 5 -6 von der „Pirate Scum“ EP.
Wellerman und Randy Dandy Oh kennt man bereits aus den genannten Sessions und als Abschluss gibt es das alte flämische Volkslied (um 1500) Wer Will Mit Uns Nach Island Ziehen, sogar mit urtümlichen (isländischen?) Refrain gesungen.

In den akustischen Arrangements kommen die folkloristischen Instrumente wie Drehleier, Nyckelharpa oder Cello natürlich besonders zur Geltung und werden zusätzlich von einem echten Schifferklavier sowie weiteren akustischen Instrumenten wie Bassflöte, Kazoo oder Krug Trommel unterstützt.
Für STORM SEEKER Fans ihrer Folk- und Shanty Sessions ein Fest, aber auch sonstige Folk und Mittelalterfans dürften Freude an dem Album haben (inklusive der Assinss‘s Creed IV Fans). Metal Fans sollten aber vorsichtshalber erstmal reinhören.

 

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music