Stryper

Live At The Whisky


CD-Review

Reviewdatum: 10.09.2014
Jahr: 2014
Stil: Melodic Metal

Links:

Stryper Homepage

Stryper @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Stryper
Live At The Whisky, Frontiers Records, 2014
Michael SweetGesang & Gitarre
Robert SweetSchlagzeug
Oz FoxGitarre & Gesang
Timothy GainesBass & Gesang
Produziert von: Stryper Länge: 75 Min 42 Sek Medium: CD
01. Legacy09. The Rock That Makes Me Roll
02. Marching Into Battle10. No More Hell To Pay
03. You Know What To Do11. Jesus Is Just Alright
04. Loud And Clear12. Always There For You
05. Reach Out13. All For One
06. Calling On You14. The Way
07. Free15. To Hell With The Devil
08. More Than A Man16. Soldiers Under Command

STRYPER haben es geschafft, ihrer Karriere einen ordentlichen Neu-Start zu verpassen. Nachdem die Band als Speerspitze des so genannten White Metal in den 80er Jahren sich großer Beliebtheit, wurde es in den 90ern wie um viele andere glamouröse Metal Bands sehr ruhig und erst nachdem Band-Boss Michael Sweet auch eine schwere persönliche Tragödie verkraftet hatte, ging es auch bei STRYPER wieder aufwärts. Mit Alben wie "Murder By Pride" oder "No More Hell To Pay" zeigten die Sweet-Brüder und ihre Mitstreiter wieder den richtigen Biss und klangen dabei richtiggehend wiederbelebt.

Nun wurde es Zeit, diese Phase der Band-Geschichte auch einmal in Live-Form Revue passieren zu lassen. Dabei werden aber auch die alten Band-Klassiker wie Loud And Clear, Calling On You, To Hell With The Devil und Soldiers Under Command natürlich nicht vergessen. Aufgenommen wurde das Konzert im legendären Whisky A Go Go, in dem irgendwann in ihrer Karriere fast alle großen Rock- und Metal-Bands mal Station gemacht haben.

Die Band spielt sich wie von ihr gewohnt sehr souverän durch den Set, vereinzelt ist beim Gesang mal der eine oder andere Ton nicht ganz so sauber, aber das gehört ja zum Live-Erlebnis mit dazu. Aber ansonsten ist die Leistung tadellos. Das kann man leider vom Sound der Aufnahme nicht sagen – auch wenn man in Betracht zieht, dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt. Denn wie schon beim letzten Live-Werk “7 Weeks: Live In America“ tönt das Ganze recht undynamisch und glanzlos aus den Boxen. Und das ist bei einem Hochglanz-Metal wie dem von STRYPER schon fast ein Sakrileg, denn gerade dieses glänzende an der Musik kommt hier gar nicht zum Tragen.

“Live At The Whisky“ ist ein ordentliches Dokument, aber leider keines, das der Band gerecht würde. Denn der maue Sound macht die sehr engagierte Leistung der Band ein gutes Stück weit wieder zunichte. Da kann auch die wirklich gut zusammengestellte Setlist des Auftritts nicht viel retten.

Marc Langels, 06.09.2014

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music