Subway To Sally

Alles was das Herz will (Hey! Live)

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.04.2020
Jahr: 2020
Stil: Mittelalter Rock
Spiellänge: 118:02
Produzent: Simon Michael

Links:

Subway To Sally Homepage

Subway To Sally @ facebook


Plattenfirma: STS Entertainment/UMG

Promotion: Another Dimension


Redakteur(e):

Ralf Frank

Titel
CD1 (53:01)
01. Hey! Intro
02. Messias
03. Island
04. Knochenschiff
05. Kleid aus Rosen - MMXV
06. Königin der Käfer
07. Imperator Rex Graecorum
08. Tag der Rache
09. Unsterblich
10. Eisblumen
11. Die Engel steigen auf
12. Minne
CD2 (65:01)
01. Shreddelicious
02. Für Immer
 
03. Henkersbraut
04. Arme Ellen Schmitt
05. Falscher Heiland
06. Alles was das Herz will
07. Aufgewacht
08. Ausgeträumt
09. Hey! Outro
1. Zugabe
10. Wenn Engel hassen
11. Sieben
12. Tanz auf dem Vulkan
13. Veitstanz - MMXV
2. Zugabe
14. Grausame Schwestern
15. Julia & Die Räuber
Musiker Instrument
Erik-Uwe Hecht (Eric Fish) Gesang, Schalmei, Flöte, Uilleann Pipe
Almut (Ally) Storch E-Geige
Ingo Hampf Gitarre, Laute, Saiteninstrumente
Simon (Levko) Gitarre, Trumscheit, Chorgesang
Michael Boden(ski) Gitarre, Drehleier, Chorgesang
Silvio (Sugar Ray) Runge Bass
Simon Michael Drums, Percussion

Als SUBWAY TO SALLY im letzten Jahr nach über fünfjähriger Studioabstinenz mit ihrem 14. Studioalbum „Hey!“ für Furore sorgten, kam dies quasi einer Art Comeback gleich, obwohl sie in Wahrheit ja nie weg gewesen waren.
Das Album wurde von Fans wie Kritikern gleichermaßen begeistert aufgenommen und es war klar, dass es eine ganze Reihe der neuen Stücke in das Live Programm schaffen würden. Dass es aber fast das ganze Album betreffen und somit dem Albumtitel „Alles was das Herz will“ ein verschmitztes „Hey! Live“ bescheren sollte, damit war so nicht zu rechnen.

Immerhin sind zehn von zwölf Stücken des Albums in der Setlist der letztjährigen Frühjahrs- und Sommer-Tour zu finden, die der Tracklist der Doppel-Live-CD gleicht, aber im Lauf des Jahres wurden auch kleine Änderungen vorgenommen, so dass im Grunde alle Stücke während der Tour gespielt wurden.
Das Set beginnt und endet mit dem „Hey! Intro und Outro“ gefolgt von zwei Zugaben und einer kompletten Spielzeit von über zwei Stunden. Die Shows ab Herbst waren dann jeweils ein wenig kürzer und mit geänderter Setlist.

Nomen est Omen und so präsentiert „Alles was das Herz will“ dem geneigten Zuhörer lobenswerterweise jedoch das volle Programm, ein Fest für alle, die dabei gewesen sind oder ein kleiner Trost für diejenigen, die es nicht waren.
Und so schnell aus den bekannten Gründen auch nicht wieder sein werden, da die geplanten Gigs von März bis Mai und auch die Festival Saison 2020 komplett dem Kollegen Corona zum Opfer gefallen sind.
Ob die Aufnahmen jedoch von ein und demselben Gig und wenn ja von welchem stammen, ist dem Booklet leider nicht zu entnehmen. Laut Presseinformation wurden aber alle Gigs aufgezeichnet und so steht zu vermuten, dass man es mit einer Auswahl der besten Aufnahmen zu tun hat.

(Foto: Alexander Schlesier )

Neben den neuen Stücken und Highlights aus dem Pflichtprogramm finden sich außerdem diverse Perlen aus den vergangenen Werken, die man bisher eher selten live präsentiert hat, alles zusammen eine äußerst interessante Mischung.
Auffällig auch die daraus resultierenden Stilmixe aus neuer (alt)deutscher Härte und mittelalter Folkrock, überwiegend im fetten Soundgewand, will sagen „Hey! Live! knallt ordentlich, auch bei den Klassikern.
Dieser Livemitschnitt zeugt letztendlich davon, wie wir allabendlich einzigartige Momente schaffen und mit Euch zu einer funkensprühenden Einheit werden konnten“ schreibt Ally Storch in ihrem Grußwort im Booklet und das trifft es ziemlich gut, denn die Interaktion mit den Fans, die stimmgewaltig und textsicher mitsingen, machen das Album zu einem Erlebnis, welches kein Geisterkonzert oder Internetstream je bieten kann.

Insofern freuen wir uns alle auf die Zeit, wenn wir SUBWAY TO SALLY wieder hautnah erleben dürfen, bis dahin muss (und kann) „Alles was das Herz will“ genügen.
Das Album erscheint übrigens überwiegend digital, der Vertrieb von physischen Doppel-CDs ist dagegen streng limitiert bzw. auf den Verkauf während der Shows begrenzt. Möglicherweise wird man diese Regelung auf Grund der Veranstaltungsabsagen aber noch einmal überdenken (müssen).

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music