Sunstorm

Emotional Fire


CD-Review

Reviewdatum: 15.02.2012
Jahr: 2012
Stil: AOR

Links:

Sunstorm Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Sunstorm
Emotional Fire, Frontiers Records, 2012
Joe Lynn TurnerGesang
Dennis WardBass, Gitarre & Gesang
Uwe ReitenauerGitarre
Justin DakeyKeyboards
Chris SchmidtSchlagzeug
Produziert von: Dennis Ward Länge: 42 Min 51 Sek Medium: CD
01. Never Give Up07. Gina
02. Emotional Fire08. The Higher You Rise
03. Lay Down YOur Arms09. Emily
04. You Wouldn't Know Love10. Follow Your Heart
05. Wish You Were Here11. All I Am
06. Torn In Half

Ungelogen aber wahr: erst vor wenigen Wochen dachte ich, „schon lange nichts mehr von Joe Lynn Turner gehört“. Und zwar nicht in dem Sinne, dass ich schon länger nichts mehr von ihm über meinen CD-Player, MP3-Player oder Computer gehört hätte, sondern nach dem Motto: der sympathische US-Sänger hat schon lange nichts mehr veröffentlicht.

Keine zwei Wochen später gab es die Ankündigung, dass SUNSTORM, das AOR-Projekt von Joe Lynn Turner, ein neues Album veröffentlichen werden. “Emotional Fire“ lautet der Titel des bereits dritten Werkes unter dem Banner SUNSTORM und es ist überraschenderweise meiner Meinung nach das bisher beste SUNSTORM-Album.

Dabei war der Ansatz für “Emotional Fire“ ein anderer als bei den beiden früheren Werken. Bestanden “House Of Dreams“ und “Sunstorm“ aus Songs, die Turner bereits für sich oder andere Künstler geschrieben hatte, so steckt hinter “Emotional Fire“ die Idee auf Lieder zurückzugreifen, auf denen Turner in den 1980er Jahren Backing Vocals für andere Künstler gesungen hatte. Dabei handelt es sich ausnahmslos um unbekanntere Stücke bekannter Künstler, also keine erfolgreichen Hits.

Aber das verwundert angesichts dessen, was Turner und seine exzellente Backing-Band, bestehend aus Dennis Ward (Gitarre, Bass & Gesang), Chris Schmidt (Schlagzeug), Uwe Reintenauer (Gitarre) und Justin Dakey (Keyboards), daraus auf diesem Album gemacht haben. Ich bin mir relativ sicher, dass dieses Album in den 80ern ein Riesen-Erfolg geworden wäre. Denn die Songs sind einfach zu eingängig, zu gut gespielt, zu perfekt gesungen – kurzum zu gut - um nicht erfolgreich zu sein.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir keiner der Songs vor diesem Album etwas gesagt hat und ich nicht wusste, wer das Original eingespielt hat. Angesichts der Klasse von Liedern wie etwa Gina oder dem Titelstück sollte ich Michael Bolton beziehungsweise CHER doch noch einmal eine Chance geben. Ok, so weit muss es ja nicht gehen, weil ja nun Joe Lynn Turner diese Songs in neuem Glanz erstrahlen lässt. Abgerundet wird das Album aber durch einige Stücke aus den Federn arrivierter Songwriter wie etwa Sören Kronkvist (CRASH THE SYSTEM, ISSA), Tom und James Martin (VEGA, KHYMERA) oder Daniel Palmqvist (THE MURDER OF MY SWEET).

Besonders wichtig für das exzellente Ergebnis scheint mir aber gerade in dieser Hinsicht die geradezu sensationelle Produktion von Dennis Ward (PINK CREAM 69, PLACE VENDOME) zu sein. Das Album klingt besser als nahezu alle Werke aus den 1980ern, als man die Bands noch Monate ins Studio stecken musste, um auch nur annähernde Resultate zu erreichen. Und nun muss der Sänger nicht einmal seine amerikanische Heimat verlassen, um mit überwiegend deutschen Musikern ein Album wie aus einem Guss aufnehmen zu können.

“Emotional Fire“ ist ein nahezu unglaubliches AOR-Album mit Hits am Fließband, aus denen der Titeltrack, Never Give Up, Lay Down Your Arms, You Wouldn’t Know Love, und The Higher You Rise herausragen. Alle Beteiligten haben sich auf dieser SUNSTORM-Produktion noch einmal selber übertroffen und liefern den Fans ein echtes AOR-Highlight. Wer diese Art von Musik auch nur mag, kommt an “Emotional Fire“ nicht vorbei.

Marc Langels, 09.02.2012

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music