Surfaholics

Monsters & Men

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.03.2009
Jahr: 2009
Stil: Punk′n′Roll

Links:

Surfaholics Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Surfaholics
Monsters & Men, FinestNoise, 2009
Fabian NatterDrums, Percussion
Franziska GillardBass, Backing Vocals
Stafan HuppLead Guitars, Backing Vocals
Bernd LevayVocals, Guitars
Guests
Mathias SchlegelAdditional Vocals
Toni MeloniAdditional Vocals
Ramona GillardAdditional Vocals
The Klagenfurt City RockersAdditional Vocals
Matthias KrejanPiano
Dominik KrejanPiano
Produziert von: Toni Meloni Länge: 41 Min 50 Sek Medium: CD
01. Don't Get It08. Monster
02. Alienation09. Execution Trip
03. Radio10. Undercover Lover
04. Pink Lady11. Little Bang Bang
05. Dead Men12. Damned City
06. Ain't Got No Soul13. Saturday Nights
07. Battle Call

SURFAHOLICS nennt sich ein gemischtes Quartett aus Bregenz in unserem Nachbarland Österreich, welches das Feld des Punk Rock beackert und dabei auch eigene Wege einschlägt. Die Veröffentlichung ihres Debütalbums ’Sugar Smiles On Candy Faces’ (Crony Records) erfolgte im Jahre 2004 noch mit einem anderen Schlagzeuger. 2006 (Kamikaze Records) brachten die Alpenrepublikaner dann, inzwischen hatte die auch heute noch aktuelle Besetzung zusammengefunden, die nächste vollwertige Studioscheibe ’On The Rocks’ auf den Markt.

Im letzten Jahr wagten sich die Dame und die drei Herren dann in Münster an die Produktion ihres nächsten Outputs. ’Monsters & Men’ nennen sie ihr drittes Werk, das künftig seine Runden in den heimischen Playern möglichst vieler Punk Rock-Fans drehen soll.

Den SURFAHOLICS gelingt es mit ’Monsters & Men’ vom ersten bis zum letzten Takt pursten Spaß und reinstes Vergnügen zu erzeugen bzw. zu verbreiten. Die von ihnen angerührte Mischung aus Rock’n’Roll, Punk Rock und Schweinerock, vom Label ziemlich treffend als Punk'n'Roll bezeichnet, zündet dermaßen intensiv, dass es keinem Zuhörer gelingen wird, dem ohne jeden Zweifel auftretenden Bewegungszwang allzu lange Widerstand leisten zu können. Der Vierer wirbelt die genannten Musikrichtungen aber nicht bloß durcheinander, sondern lässt jede auch für sich zur Geltung kommen. Auf diese Art und Weise bringen die Vorarlberger die nötige Abwechslung ins Spiel.

Die SURFAHOLICS wissen ganz genau, wie sie einerseits dem Geist und der Tradition von Rock’n’Roll und Punk Rock gerecht werden und andererseits ihre eigenen Ideen und Vorstellungen in die Musik einfließen lassen können, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Sie verfügen über das nötige Können und genau das richtige Gefühl, um ’Monsters & Men’ authentisch und klassisch, aber auch modern klingen zu lassen. Die eingängigen und, im positiven Sinne, simplen Kompositionen, sowie die auf den Punkt kommenden Texte passen einfach wunderbar zusammen. Quasi mit jedem Ton spürt man die Freude an der Musik, die die Band und ihre Gäste bei der Arbeit im Studio empfunden haben müssen. Die Produktion von Toni Maroni wird dem Album voll und ganz gerecht und verschafft dem Material zusätzliche Durchschlagskraft.

’Monsters & Men’ von den SURFAHOLICS ist allen zum Probehören nahe zu legen, die sowohl Rock’n’Roll, Schweinerock, als auch Punk Rock schätzen, denen aber ebenso die hier dargebotene Legierung aus diesen Stilen nicht unrecht ist.

Michael Koenig, 10.03.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music