Tab Benoit

Legacy: The Best Of

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.07.2012
Jahr: 2012
Stil: Blues

Links:

Tab Benoit Homepage

Tab Benoit @ facebook

Tab Benoit @ twitter



Redakteur(e):

Frank Ipach


Tab Benoit
Legacy: The Best Of, Telarc, 2012
Produziert von: Diverse Länge: 75 Min 31 Sek Medium: CD
01. Shelter Me08. Comin' On Strong
02. Night Train09. The Blues Is Here To Stay
03. I Put A Spell On You10. Medicine
04. For What It's Worth11. These Arms Of Mine
05. Nice And Warm12. Whiskey Store
06. Muddy Bottom Blues13. New Orleans Ladies
07. Darkness14. Bayou Boogie

Der Bluesman aus Louisiana hat bei den diesjährigen Blues Music Awards schwer abgesahnt. Nicht weniger als drei Preise gehen auf Tab Benoits Konto: als B.B. King Entertainer Of The Year, für sein tolles "Medicine" bekam er den Contemporary Blues Album Award und wurde zudem zum Contemporary Blues Male Artist gewählt. Wahrlich nicht schlecht und sicherlich nicht unverdient für einen 44-jährigen Sänger und Gitarristen, der nach sechzehn Studio- und Live Alben und 20 Jahren im Business eine stattliche Menge Fans begeistert hat und Kritiker fast immer zu Lobeshymnen hinriss.

Da passt die vom Telarc Label neulich veröffentlichte "Best Of"-Compilation doch wirklich gut ins Bild. Auf 14 Tracks wird Benoits Telarc-Plattenkarriere mehr oder weniger scharf umrissen, wobei die Auswahl der Songs natürlich, und das liegt in der Natur der Sache, auf etwaige Mißbilligung treffen wird, weil jeder Fan sicherlich so seine eigenen Vorstellungen einer gelungenen Tab Benoit Compilation haben wird.

Doch sei's drum, die Auswahl, die sich vom 1998er "Homesick For The Road" (mit Kenny Neal), über "Wetlands" und "Fever For The Bayou" bis hin zum vielumjubelten "Power Of The Ponchartrain" erstreckt, und mit dem titelgebenden Song Medicine sogar das letztjährige von Anders Osborne co-produzierte Erfolgsalbum bedenkt, lässt allerdings kaum eine Nörgelei zu, weil einerseits Benoits eigenes Songwriting und seine Adaptionen für guten Geschmack stehen und andererseits sein soulvoller Gesang und sein unverkennbar scharfer Telecaster-Ton auch einen eher mittelmäßigen Blues-Track noch zu einem runden Erlebnis machen können.

Wer also Tab Benoit schon kennt und schätzt, dem wird auf "Legacy: The Best Of" wohl einiges bekannt vorkommen, was ihn jedoch nicht abhalten sollte, diese Scheibe möglicherweise für sein Car Stereo oder als Geschenk für gute Freunde zu erwerben. Und denjeneigen unter den Lesern, die Benoit kaum oder noch gar nicht wahrgenommen haben, finden mit dieser Compilation einen gelungenen und ziemlich treffsicheren Einstieg in die musikalische Welt eines der besten Bluesmusiker der Vereinigten Staaten von Amerika.

Frank Ipach, 02.07.2012

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music