The Cascades

Spells And Ceremonies

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 11.08.2004
Jahr: 2004

Links:

The Cascades Homepage

The Cascades @ facebook

The Cascades @ twitter



Redakteur(e):

Martin Schneider


The Cascades
Spells And Ceremonies, Rabazco, 2004
M. W. WildVocals
Maxe RaithGuitars
Andre HagerBass
Markus MüllerKeyboards
Andi GmeinwieserDrums
Gäste:
Ben Richter (THANATEROS)Vocals
Hardy Fieting (SCREAM SILENCE)Keyboards
Benny Cellini (LETZTE INSTANZ)Cello
M. Stolz (LETZTE INSTANZ)Violin
Svenja & Paul WinterChildren Choir
Produziert von: Hardy Fieting Länge: 51 Min 19 Sek Medium: CD
1. Spells and ceremonies8. 7 deadly sins
2. Sea of love9. Dissapointed
3. Spiritual symphony10. Once upon a time
4. Ground zero11. Charmed of your charm
5. 4 elements12. Revolution come
6. Eternal funeral13. Ihr werdet sein
7. Forever a fool

Gothic-Rocker kommen derzeit voll und ganz auf ihre Kosten. Ein Album, das man sich dabei auf keinen Fall entgehen lassen sollte ist das dritte Werk der CASCADES "Spells And Ceremonies".

Die CASCADES kann man durchaus als deutsche Antwort auf die 69 EYES durchgehen lassen, mit dem kleinen, aber nicht unerheblichen Unterschied, dass die Band wesentlich spannender und abwechslungsreicher als die Kollegen aus Finnland agiert.
Wo die 69 EYES sich auf ihren letzten Alben fast ausschließlich auf gefühl- und trotzdem kraftvolle Midtemposongs verließen, und damit über die komplette Albumdistanz etwas eintönig wurden, da lassen es die CASCADES zwischendurch auch schon mal etwas heftiger krachen und erinnern dann durchaus an die Sternstunden der SISTERS OF MERCY.

Die Berliner haben ihre stärksten Momente immer dann, wenn sie wie bei 4 elements oder dem abschließenden Höhepunkt des Albums Ihr werdet sein, eine ordentliche Schippe draufpacken und schnörkellos nach vorne rocken. Auffällig, dass gerade diese beiden Songs die einzigen mit deutschen Texten oder zumindest deutschsprachigen Textpassagen sind.
Doch auch im bevorzugten Midtempobereich und mit den sporadisch aber gezielt eingesetzten, eindringlichen Balladen können die CASCADES auf ganzer Linie überzeugen.
Hin und wieder wagt man auch einen kleinen Ausflug in Pop- und Wavegefilde, doch so lange dabei Stücke wie das von ROXY MUSIC inspirierte Once upon a time oder das hitverdächtige Charmed by your charme herauskommen, geht das vollkomen in Ordnung.

"Spells And Ceremonies" ist Mainstream Gothic Rock par excellence. Mainstream, weil die CASCADES trotz des relativ breiten Spektrums das die Band abdeckt, nie die wirklichen Extreme, die das Genre theoretisch bietet, auslotet. Mainstream, weil die CASCADES im positiven Sinne massenkompatibel sind und Anhänger unterschiedlicher Gothic-Sounds als Konsensband genauso auf sich einschwören dürften wie Hörer, die eigentlich nicht soviel mit der 'schwarzen Szene' am Hut haben.

Abgerundet wird "Spells And Ceremonies" durch das effektive Mitwirken von Ben Richter (THANTEROS), Hardy Fieting (SCREAM SILENCE) und einem Teil der Belegschaft von LETZTE INSTANZ, die vor allem das bereits erwähnte Ihr werdet sein zu einem Gothic Rock-Juwel machen, das alleine schon die Anschaffung dieses Albums rechtfertigt.

Martin Schneider, 11.08.2004

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music