The D Project

Big Face

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.12.2011
Jahr: 2011
Stil: Progressive Rock

Links:

The D Project Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


The D Project
Big Face, Ozéta Productions, 2011
Stéphane DesbiensGuitars, Keyboards, Vocals
Mathieu GosselinBass, Chapman Stick, Double Bass
Jean GosselinDrums
Featuring:
Sandra PoulinViolin
William FoyViolin
Myriam BoutinCello
Isabelle RenaudBackground Vocals
Claire VezinaVocals on Track 09, Background Vocals
Francis FoyBackground Vocals
Guests:
Tony LevinBass on Track 01
Bartek KossowiczVocals on Track 04
Lalle LarssonKeyboard Solo on Track 09
Jack LavoieVocals on Track 07
Giovany ArteagaSaxophone on Tracks 01 & 08
Produziert von: Francis Foy & Stéphane Desbiens Länge: 51 Min 02 Sek Medium: CD
01. They07. Macondo
02. So Low08. Conspiracy
03. Anger I & II09. Poussière De Lumière
04. Big FaceBonus Videos:
05. Anger III10. Don't Tell The Kids
06. Don't Tell The Kids11. So Low (Live)

Die Progressive Rock Gruppe THE D PROJECT aus dem französischen Teil Kanadas, ist zuallererst das Baby von Komponist, Produzent, Gitarrist, Keyboarder und Sänger Stéphane Desbiens, sowie von Texter, Produzent und Hintergrundsänger Francis Foy. Nach “Shimmering Lights“ und “The Sagarmatha Dilemma“ steht, schon seit einiger Zeit, das dritte Album “Big Face“ in den Läden.

Die Frankokanadier weisen eindrücklich nach, dass sie in ihrem Stammmetier mittlerweile, also nach lediglich drei Studioalben, längst angekommen sind. Sie liefern mit ihrem neuesten Output sowohl gekonnt, als auch gefällig und anspruchsvoll komponierten, produzierten und umgesetzten Progressiven Rock, mit recht hohem symphonischem Anteil und hüten sich davor, lediglich irgendwen zu kopieren. Wobei die Versuchung, dies zu tun, bestimmt nicht gering ist bzw. war. Es lassen sich, ab und zu zumindest, Einflüsse von den GENESIS und den PINK FLOYD der 1970er Jahre heraushören. Diese sind jedoch weit davon entfernt, die gesamte Szenerie zu beherrschen.

THE D PROJECT besteht im Kern aus hervorragenden Musikern, die gemeinsam mit ihren, nicht minder virtuosen Studiogästen eine wirklich gelungene Einspielung vorlegen, deren Mix übrigens Tony Jackson, der schon mit PINK FLOYD arbeitete, durchführte. Auf der Liste der Gäste findet sich der US-amerikanische Weltklassebassist Tony Levin, der mit einer schier unüberschaubaren Anzahl berühmter Leute aus dem Rock- und Popzirkus im Studio und auf der Bühne stand. Außerdem der schwedische Keyboarder Lalle Larsson, er arbeitete ebenfalls mit etlichen recht namhaften Persönlichkeiten des Pop und des Rock. Claire Vezina, die bei uns mit einem ihrer Alben vertreten ist, wird dort ebenso genannt.

Als Zugabe hat man Videos zu zwei Album Tracks mit auf die Disc gepackt. In Don’t Tell The Kids sieht man verfremdete und überblendete Bilder des spielenden Kerntrios und von Landschaften, Städten, Tankern, Bohrinseln und anderem mehr. So Low wird von Desbiens, Gosselin und Gosselin live dargeboten.

“Big Face“ von THE D PROJECT ist für alle geeignet, die starken Progressive Rock mit symphonischer Tendenz, auch dann noch mögen, wenn er hin und wieder in Richtung Metal abdriftet, akustische Momente aufbietet und obendrein noch mit Fusion liebäugelt.

Michael Koenig, 01.12.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music