The Effecter

Far Away


CD-Review

Reviewdatum: 10.07.2014
Jahr: 2014
Stil: Garage Pop

Links:

The Effecter Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


The Effecter
Far Away, Last Heard Records, 2014
Sebastian GodVocals, Bass
Christopher GodGuitar
Olle HanssonGuitar
Filip ObbelDrums
Produziert von: Oskar Lindberg Länge: 27 Min 45 Sek Medium: CD
01. Out Of Touch06. Damnation
02. The Way07. Over
03. Gone08. Fool
04. Faraway09. Heart
05. The Others

Es war gerade Sommer im Jahre 2012. Da begab es sich, dass das schwedische Quartett THE EFFECTER, um die beiden Brüder Sebastian und Christopher God, als Folge aus der Auflösung diverser Bands, zusammenfand. Nach der Produktion der Single Trouble In Mind machte man sich an die Arbeiten am ersten Album. Die Aufnahmen fanden in verschiedenen Göteborger und Stockholmer Studios statt. Seit kurzem befinden sich Kopien von “Far Away“ in den Regalen der Plattenhändler.

Die vier Jungs sind ausgewiesene Anhänger von Rock, Garage und Soul der 1960er und 1970er Jahre. Das hört man ihren Kompositionen selbstverständlich an. Sie kreieren aus den Einflüssen ihrer Vorlieben und eigenen Ideen eine soulige, fetzige, angenehm schmalzfreie und unangepasste Variante des Garage Pop. Wobei einem mit schöner Regelmäßigkeit durchaus auch echte Rock- und ebenfalls Punkmomente begegnen.

Was kann also derjenige tun, dessen Gehörorgane sich gerade mal wieder nach dem guten alten Garage Sound von vor mehr als vierzig Jahren und noch weiter zurück sehnen? Mein Rat in dieser Situation lautet schlicht und ergreifend: “Far Away“ der vierköpfigen Schwedentruppe THE EFFECTER einlegen und genießen. Die stilistischen Nebenschauplätze lassen das Dargebotene sogar noch interessanter erscheinen. Wobei sich hier mal wieder die Frage stellt, ob eine Scheibe, die es nicht mal auf dreißig Minuten Spielzeit bringt, überhaupt schon als Album durchgeht.

Michael Koenig, 28.06.2014

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music