The Movements

For Sardines Space Is No Problem

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.08.2009
Jahr: 2009
Stil: Space Rock

Links:

The Movements Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


The Movements
For Sardines Space Is No Problem, Sulatron Records, 2009
David henrikssonVocals & Guitar
Christian JohanssonGuitar, Saxophone & Backing Vocals
Thomas WidholmDrums & Xylophone
Gustaf GimstedtSynthesizer, Organ & Backing Vocals
Daniel ErikssonBass
Daniel PetterssonGuitar & Backing Vocals
Kalle KulenovicFlute
Jerker JaroldSynthesizer
Stefan MissiosClarinette
Rikard JohanssonSaxophone
Karin HagströmViolin & Backing Vocals
Daniel JaronVoice
Produziert von: The Movements Länge: 45 Min 59 Sek Medium: CD
01. A Birth Under The Northern Sky05. Go Now My Friend
02. Mother, Someday I'm Going To Be An Astronaut06. That's The Wrong Bolt Christer, Standby
03. In the Footsteps Of Gagarin07. Ministers Of Space
04. Trapped On Earth08. The Grasp Of The Kings' Hand Is Not Enough

Sardinen im Weltraum? Die schwedischen Garagen-Retro-Rocker von THE MOVEMENTS warten mal wieder mit einer Überraschung auf. Nein, diesmal haben sie sich nicht wieder umbenannt (siehe auch THE LOST MOVEMENTS), sondern sie legen ein Konzeptalbum vor. Das wäre jetzt auch noch nicht so spektakulär, aber “For Sardines Space Is No Problem“ ist Christer Fuglesang, dem ersten schwedischen Menschen im Weltraum, gewidmet. Dieser ist 1957 geboren, schwedischer Physiker und Astronaut und war vom 10. bis 22. Dezember 2006 mit der Celsius-Mission sogar als erster Skandinavier im Weltall unterwegs. Und von ihm stammt auch der launige Satz, der dieser bereits zweiten Veröffentlichung der MOVEMENTS in diesem Jahr ihren Titel gab.

Die Jungs um David Henriksson wagen sich hier auch etwas außerhalb ihrer üblichen Sphären auf für sie neues Gebiet und schlagen sich dabei mehr als ordentlich. Das Album ist – keine Überraschung – ziemlich spaceig geraten, mit deutlich psychedelischer Schlagseite und bereitet fast durchweg großes Vergnügen. Nach einem atmosphärischen Intro geht es mit Mother, Someday I’m Going To Be An Astronaut und schön punkig angerautem Space Rock zur Sache. Reichlich Wah Wah Effekte auf der Gitarre und eine mächtige Orgel sorgen für die passende Stimmung. Dazu eine ordentliche Portion Hall, schön kickende Vocals, leicht verhangene Chöre (Trapped On Earth) und auch einige – vielleicht sogar originale(?) – Sprachsamples (That’s The Wrong Bolt Christer, Standby) und fertig ist die Vision des Weltraums im leichten Garagensound. Auch bei In The Footsteps Of Gagarin sorgt die Farfisa für den richtigen Anstrich, während der Longsong Ministers Of Space ganz of repetitive, nahezu hypnotische Elemente setzt.

Am Ende wird es mit The Grasp Of The Kings’ Hand Is Not Enough sogar noch ein klein wenig folkig, bevor das Raumschiff THE MOVEMENTS in den Weiten des Alls entschwindet. Also, mal eine etwas andere Scheibe der Schweden, die ihre üblichen Trademarks mit reichlich retrogradem Space Rock vereint und durch ein mehr als deutliches Augenzwinkern sehr viel Spaß bereitet.

Ralf Stierlen, 20.08.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music