The Movements

Like Elephants 2

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.03.2014
Jahr: 2014
Stil: Psychedelic Rock/-Pop

Links:

The Movements Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


The Movements
Like Elephants 2, Crusher Records, 2014
David HenrikssonVocals
Gustaf GimstedtKeyboards & Backing Vocals
Christian JohanssonGuitar & Backing Vocals
Daniel PeterssonBass
Thomas WidholmDrums
Gast
Anna BranhedePedal Steel (Redmption)
Produziert von: The Movements Länge: 37 Min 26 Sek Medium: CD
01. Six Feet Under06. Redemption
02. Stolen Love07. Yesterday, Now And Forever
03. Icecold08. Like Elephants 2
04. Give It To Me09. Winter's Calling
05. Everybody Needs Something10. What Would Happen If I Tried

Nun also der zweite Teil der Dickhäuter-Saga von THE MOVEMENTS. Und nicht allzu überraschend, wird die gelegte Spur des ersten Teils wieder aufgenommen: Gut abgehangene, an die Sixties angelehnte psychedelische Songs zwischen rock und Pop ohne Retro-Muff, aber mit einer Extraportion Keyboards. Für mich ist Gustaf Gimstedt ohnehin der eigentliche Star dieser Band, auch wenn sich David Henriksson immer mehr zum Crooner entwickelt, der voller Inbrunst die Songs intoniert.

Zwischendurch gibt es auch ein paar hübsch abseitige Ideen wie das morbide countryhafte Redemption (mit Pedal Steel) oder der Space-Rock-Prog-Verschnitt Winter’s Calling, aber im Wesentlichen bleibt das irgendwie zeitlose, entspannte und reife Werk von erwachsen gewordenen Psychedlikern, die ihre frühere Kratzbürstigkeit fast vollständig abgelegt haben. Da mag mancher Punkfreund bedauern, so liegt aber mehr Augenmerk auf melodischer Kraft und das Transportieren von Stimmungen.

Der Doppelschlag “Like Elephants“ (vielleicht auch irgendwann mal als Sonderedition mit beiden Scheiben erhältlich?) ist jedenfalls Wohlfühlmusik für alle Psychedelic Rock Anhänger, die den Zeiten von Love & Peace hinterhertrauern, aber dort nicht stehen geblieben sind. Dabei gefällt mir der zweite Teil dank etwas größerer instrumentaler Vielfalt noch ein Stückchen besser als Teil eins – aber insgesamt sind beide Alben eine wirklich runde Sache.

Ralf Stierlen, 24.03.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music