The Sweet Vandals

After All

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Soul, Funk

Links:

The Sweet Vandals Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


The Sweet Vandals
After All, Sweet Records (Eigenverlag), 2013
Mayka EdjoleVocals
Jose Angel HerranzGuitar
Santiago VallejoOrgan
Santiago MartinBass
Javier GomezDrums
Produziert von: The Sweet Vandals Länge: 43 Min 06 Sek Medium: CD
01. Whether You Like It Or Not06. Out Of My Head
02. Feel Alive07. Ain't No Use
03. Better Than I Am08. Our Rulers Are Liars
04. Old Souls09. Cool Town
05. Waves And Wings10. After All

2007 veröffentlichen die spanischen THE SWEET VANDALS ihr erstes Album, das musikalisch zwischen Soul Funk und Acid Jazz pendelte. Stilistisch blieb man sich mit einem ausgesprochenen Vintage-Konzept treu, ansonsten ging es aber steil bergauf über kleine Clubs bis hin zu Sessions beim BBC, Auftritte beim Pori Jazz Festival und beim WDR Rockpalast – diese schweißtreibende Mischung passt einfach auf jede Bühne. Den Sound dominieren die Hammond-Klänge, die cool zurückgenommen Gitarrenlicks und das Powerorgan von Edjole.

Die Madrilenen sorgen mit ihren mal kochend heißen, dann wieder abgezockt chilligen Klängen für nachhaltiges Hüftekreisen. Leider sind sich die Songs mitunter etwas ähnlich, was sie zwar nicht schlecht macht, aber es fehlt vielleicht so ein bisschen der Überknaller, der Hinhörer, der aus der wogenden Masse herausragt und der Band vielleicht neue und weitere Hörerschichten verschaffen könnte. Mit persönlich gefällt das relaxte Our Rulers Are Liars am besten, aber ein Welthit wird daraus wohl auch nicht werden.

Nichtsdestotrotz ist diese handverlesene, authentische Scheibe für alle Liebhaber von Funk und Soul der 60er und frühen 70er Jahre empfehlenswert. Selten hat eine Band von der iberischen Halbinsel schwärzer geklungen als THE SWEET VANDALS.

Ralf Stierlen, 12.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music