The Widowbirds

Shenandoah

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.08.2012
Jahr: 2012
Stil: Soulful Blues-Roots

Links:

The Widowbirds Homepage

The Widowbirds @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


The Widowbirds
Shenandoah, Laughing Outlaw, 2012
Simon MeliLead Vocals, Guitar
Tony KvesicGuitars
Shane O'NeillConga Junk Kit, Drums
Simon WiltshireBass
Produziert von: The Widowbirds Länge: 48 Min 14 Sek Medium: CD
01. Dust And Stone07. My Time
02. Go Down08. Still Life
03. Sweet Lady Mary09. Follow Me Down
04. Rumble In The Alley10. Time We Gotta Move On
05. Tonight We Ride11. Lead Myself Astray
06. Lay Your Love

Direkt während des ersten Durchhörens von THE WIDOWBIRDS' Debutalbum "Shenandoah" hatte diese australische Band bei mir einen Stein im Brett. Mit ihrem hervorragenden "Shenandoah" müssten sich auch all jene Hörer wohlfühlen, die die Blues-Rock, Southern-Soul und psychedelischen Westcoast-Strömungen der frühen Siebziger Jahre mögen.

Die WIDOWBIRDS leben diesen patina-behafteten Songwriting-Geist in Person von Lead-Sänger Simon Meli, sowie seinem Co-Autoren und Gitarristen Tony Kvesic voll aus. Ein formidables Gespann, das mit dem ungemein kraftvollen Sänger Meli, der in den hohen Lagen manchmal wie KANSAS' Steve Walsh klingt, eine kaum zu überbietende Trumpfkarte im Ärmel hält.

THE WIDOWBIRDS erinnern zwar in einigen Momenten an die Gefühlswelt der BLACK CROWES-"Cabin Fever"-Phase, im nächsten Augenblick aber auch an alte, akustisch orientierte Glanztaten aus Rod Stewarts Frühphase ("Every Picture Tells A Story"). Trotz eines überproportional gehäuften Einsatzes diverser Akustikgitarren klingt "Shenandoah" niemals lahmarschig oder nach gedankenschwerer Singer-Songwriter Lagerfeuerromantik. Das Album rockt und groovt ganz tadellos, erst recht wenn Tony Kvesic auch seiner E-Gitarre mal freien Lauf lässt, z.B. im Zeppelin-esken My time. Da fühlt man sich auf wohlig vertraute Weise sehr heimisch und gut aufgehoben. Ähnlich wie bei den amerikanischen RIVAL SONS, die allerdings um einiges härter rocken.

Im Grunde gilt diese Wohlfühl-These für alle elf Songs. Die WIDOWBIRDS beweisen mit großem Talent, dass auch vermeintlich alte Zöpfe derartig geschickt verknüpft werden können, dass der Hörer sich in einem frischen, spritzigen und abenteuerlustigen Umfeld wähnt. Die Jungs schaffen es, ihren Songs diese gewisse Tiefe zu verleihen, die bei aller offenkundigen Geschmeidigkeit genügend Reize entwickelt, um noch beim zehnten Hören für prickelnde Momente zu sorgen. Die sogenannten Ohrwurmqualitäten werden immer wieder gerne durch die eine oder andere überraschende Wendung konterkariert. Die Australier kreieren mit "Shenadoah" eine charmante und mitreissende Mixtur aus bekifften Westcoast-Phantasien und hemdsärmeliger Southern-Bierseligkeit. Ein absolut liebenswertes Rock-Album alter Schule, gesegnet mit tollen Melodien, grandiosem Sänger und ausgezeichneter Instrumentierung. Volltreffer.

Frank Ipach, 26.08.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music