The Wiyos

Broken Land Bell

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.02.2010
Jahr: 2009
Stil: Roots & Swing

Links:

The Wiyos Homepage



Redakteur(e):

Jan Wölfer


The Wiyos
Broken Land Bell, Eigenvertrieb, 2009
Parrish EllisVocals, Guitar, Banjo, Ukulele
Michael FarkasVocals, Harmonica, Sound Effects, Mouth Trumpet
Teddy WeberVocals, Guitar, Horns, Mouth Trumpet
Joseph DeJarnetteBass, Vocals
Guests:
Adam MattaHuman Beat Box/vocal Percussion
Sxip ShireyWhistling, Megaphone
Produziert von: The Wiyos Länge: 38 Min 15 Sek Medium: CD
01. Roll On Down the Road07. Green Bottle #6
02. Promenade08. Don't Spill the Sugar
03. Stomp09. Drum
04. Dontchaletmecatchya10. Redbird
05. All Aboard11. Uncork the Whiskey
06. Angeline12. Valentina

THE WIYOS stammen aus New York City, genauer gesagt aus Brooklyn und musizieren in der Tradition von The Hoosier Hotshots, Washboard Rhythm Kings, Fats Waller, Spike Jones - kurz: Sie swingen ungemein. Aber sie haben ein starkes Blues- und Folkelement in ihrer Musik und durch geschickten Einsatz von Human Beatbox-Spezialisten Adam Matta grooven sie auch mit Hip-Hop-Appeal in einer Mischung, wie man sie zuletzt bei G. Love & Special Sauce hörte.

Ihre Musik ist easy, ansteckend und mitreißend, ohne zu stressen. Nichts zum Klatschen, wohl aber zum Schnippen! THE WIYOS waren im letzten Sommer Opener für eine große Packagetour von Bob Dylan, Willie Nelson und John Mellencamp. Und es ist anzunehmen, dass sie mit ihrer tief in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts verwurzelter Musik zumindest bei Dylan und Nelson auf offene Ohren gestoßen sind. Western Swing, Jug, Rag und immer wieder der Blues. Gleich der Opener Roll on down the road swingt zwischen Steelguitar, Mouthpercussion und Bluesharp. Song #2 Promenade addiert als Element den mehrstimmigen Gesang - locker hin und her geworfen als call and response, wie man ihn mit New York City auch gern verbindet. Don't spill the sugar kreuzt Country Blues Picking, Harp und wieder die Human Beatbox bevor später E-Gitarren die Akzente setzen. Es ist sehr zu hoffen, dass THE WIYOS auch in Bälde mal deutschen Clubs dieses Brooklyn-Feeling verpassen.

Und auch wenn uns dieses Vergnügen nicht vergönnt ist, haben wir doch die Möglichkeit uns über dieses Album die gute Laune in unsere heimischen Wände zu holen. Wer vom Winter die Nase voll hat - diese Platte morgens zum Frühstück und abends zum Feierabend bringt Sie durch den Winter. Zu Risiken und Nebenwirkungen (Suchtpotential!) fragen Sie den Autor dieser Review.

Jan Wölfer, 15.02.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music