Thea Gilmore

Harpo's Ghost

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.09.2006
Jahr: 2006

Links:

Thea Gilmore Homepage



Redakteur(e):

Kristin Krauß


Thea Gilmore
Harpo's Ghost, Sanctuary Records, 2006
Thea Gilmore Vocals, Acoustic Guitar, Backing Vocals, Human Whistle
Eric Ambel Electric Guitar, Harmonium
Paul Beavis Drums
Dave Hull Denholm Acoustic Guitar, Backing Vocals, Harmony Vocals
Steve R. Evans Electric Guitar, Wurlitzer
James Hallawell Hammond
Nigel Stonier Organ, Acoustic Guitar, Dulcimer, Harmonica, Electric Guitar, Harmonium, Hammond, Ukulele, Bass, Pedals, Wurlitzer, Backing Vocals
Ian Thomson Bass
John Tonks Percussion
Joe Wadeson Bass
Kathryn Williams Backing Vocals
Produziert von: Nigel Stonier Länge: 44 Min 38 Sek Medium: CD
1. The Gambler7. Going Down
2. Everybody's Numb8. Whistle And Steam
3. Red White And Black9. Cheap Tricks
4. Call Me Your Darling10. Contessa
5. We Built A Monster11. Slow Journey II
6. The List12. Hidden Track: Play Until The Bottle's Gone

"Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust / Die eine will sich von der andern trennen", klagt Goethes Faust voller Verzweiflung. Und hört man Thea Gilmores mittlerweile siebtes Album, spürt man hier und da eine ähnliche Zerrissenheit. Nicht, dass der Eindruck entstehen würde, Thea Gilmore wäre im Begriff einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Sicher nicht.
Dennoch beschwört sie auf "Harpo's Ghost" so unterschiedliche Seiten, dass man sich zwei Thea Gilmores wünscht - oder zumindest zweimal "Harpo's Ghost". Für engagierte, interessierte und politisch korrekte Stunden hätte man dann ein anregendes, intelligent mit Worten spielendes Album. Darauf die sowohl musikalisch als auch inhaltlich hochkarätigen Stücke, die fast schon Protest-Song-Manier ausstrahlen (Red, white and black, Everybody's numb), zusammen mit dem eingängigen und etwas offensichtlichen Material (Call me your darling, Cheap tricks). Unterhaltsam und wichtig, aber nicht zu ungewöhnlich.

Viel essentieller die andere Thea Gilmore, die man in Gedanken nur mit Akustikgitarre ihre wunderbaren Songs in einer verrauchten Kneipe oder einer kleinen Kirche spielen hört. Geschichten, die für Gänsehaut sorgen (The list, Whistle and steam) und bei denen man ohne zu hinterfragen mit auf Reisen geht. Auch wenn Slow journey II kein Happy End hat und man sich irgendwo unterwegs verliert. Das wäre es wert. Solche Stücke sind es, die das tatsächlich einzigartige Songwriting widerspiegeln - mal mit glasklarer Stimme vorgetragen, mal blitzt etwas PJ Harvey-eskes durch: beschwörend, betörend, verstörend.

"Harpo's Ghost" ist eine Entwicklung und vielleicht abwechslungsreicher als der reguläre Vorgänger "Avalanche", in sich aber auch weniger geschlossen. Denkt man zurück an Dr. Faust, dann wünscht man jeder Seele ein eigenes Album. Doch nicht alle Wünsche können in Erfüllung gehen, und man muss auch so eingestehen, dass Thea Gilmore mit "Harpo's Ghost" etwas ganz Wunderbares geschaffen hat.

Kristin Sperling, 10.09.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music