Thunder

Live At Rock City, Case #2

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.08.2005
Jahr: 2005

Links:

Thunder Homepage

Thunder @ facebook

Thunder @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Thunder
Live At Rock City, Case #2, Eigenvertrieb, 2005
Live At Rock City, Case #2, Eigenvertrieb, 2005
Danny Bowes MC, Lead Vocals & and Red Wine Stealing
Luke Morley Electric & Acoustic Guitar, Lead Vocals, Backing Vocals & Red Wine Losing
Harry "Tonto" James Quiet Drumming, Heavy Smoking & Assorted Wigging
Ben Matthews Guitar, Keyboards, Backing Hiccupping
Chris Childs Bass, Backing Vocals, Tee Shirt Design & Cheeky Grin
Gäste:
Jade Smythe Backing Vocals
Nina Clarke Backing Vocals
Peter Shoulder Electric & Acoustic Guitar
Steve "Fearless" Smith Paino, Organ & High Treshold
Dave "Bucket" Colwell Encore Sunglasses & Eperimental Jazz Guitar
Länge: 64 Min 49 Sek Medium: CD
1. Backstreet Symphony8. You're Drifting Away
2. Crazy Little Thing Called Love9. I'm Dreaming Again
3. I Love You More Than R'n'R10. Once In A Lifetime
4. You Still Need A Friend11. Pinball Wizard
5. This World12. All The Young Dudes
6. The Damage Is Done13. Joy To The World
7. Suicide

"Case #2" steht auf dem Cover. Da fragt man sich doch, wo der erste Teil geblieben ist.
Jaa... das ist nämlich so: Die umtriebigen Thunder-Boys haben eine Schwäche für Weihnachten und veranstalten in der Adventszeit gern ein paar spezielle Konzerte. Das hab ich, ach das müssen schon weit über zehn Jahre her sein, schon selbst im Londoner Marquee Club erleben dürfen - damals unter dem bezeichnenden Titel "X-Mas Slosh Up". Das ging damals richtig gut ab, mit voller Power, ein paar Gästen und Verkleidungen und einer berauschenden Version von SLADEs Merry X-Mas.

Anno 2004 ging man das eher etwas beschaulicher an, denn auch die Fans der Band sind, im Allgemeinen, nicht mehr die jüngsten. Also fährt man eher die "Unplugged and Seated"-Schiene. Gut, die ein oder andere E-Gitarre wird schon noch eingewechselt.
Das muss einen alles nicht abschrecken, denn Akustikversionen von THUNDER-Songs gibt es, als Single B-Seiten, fast von Beginn ihrer Karriere und die kamen in der Regel immer äußerst interessant und auch gut an.
Zurück zu #2: Weil den Fans der letztjährigen Shows ein besonderes Bonbon nachgeworfen werden sollte, konnten die, aber auch nur die, die dabei waren im Nachhinein einen Live-Mitschnitt aus den Auftritten erwerben. Damit der Rest der Welt nicht vollends durch die Röhre schaut, wurde diese CD hier veröffentlicht. Die unterscheidet sich natürlich von der ersten Version durch ein paar Tracks, so dass beide Teile ihre Berechtigung erhalten.

Nicht nur diejenigen, die im Sommer 2005 die Konzerte der Band besuchten, wissen, dass eine THUNDER Show immer von hohem Unterhaltungsfaktor ist [*sing* wir warn da und du nihicht - der Redaktionschor]. In England kommt das immer noch eine Stufe besser und das Publikum steigt willig mit ein. Dass Klassiker wie Backstreet Symphony auch akustisch bestens funktionieren wissen wir ja längst. Auch wenn der Sound etwas leicht mulmiges hat (fällt nur im Vergleich zu anderen CDs auf), macht der Einstieg gleich Spaß und man singt vor dem Player genauso mit, wie das Publikum (meistens) auf der CD.
Natürlich ist bei der flotten Version von Crazy Little Thing Called Love das Publikum auch zur Stelle wenn es heißt: "Ready Danny". Das, fast originale, E-Gitarrensolo lässt sich Luke Morley natürlich nicht nehmen. Das sollte nicht die letzte Coverversion des Abends bleiben. Auch das kennt und liebt man an dieser Band.

Einen richtig guten Song erkennt man immer daran, dass er auch akustisch funktioniert und das tut die Hitsingle vom letzten Thunder Album "The Magnificent Seventh" I Love You More Than Rock'n'Roll fast ebenso gut wie die elektrische Version. Die beiden hervorragenden Backgroundsängerinnen sorgen mit für den wuchtigen Refrain, so dass auch eine gewisse Power entsteht. Der Gast am Piano, Steve "Fearless" Smith, steuert in der Mitte ein kubanisches Salsa-Solo ein und sorgt damit für zusätzlichen Spaß. Eigentlich muss man das ja sehen, dann merkt man erst, was da für eine Gaudi auf der Bühne ist. Diese Möglichkeit hat man, auszugsweise mit der DVD "Plug It Out", auf der Aufnahmen von der 2003er Weihnachtsshow zu sehen sind.

Wenn es auf dieser CD hier einen Kritikpunkt geben sollte, dann dass vielleicht die Balladen etwas weit im Vordergrund stehen. Natürlich sind Titel wie You Still Need A Friend, das an Shooting Star erinnernde The Damage Is Done (und auf der "Like A Satellite" EP zu finden), sowie I'm Dreaming Again vom neuen Album und das hymnische Once In A Lifetime nach wie vor Spitzensongs und es ist ja auch die 'stille Zeit', aber man freut sich doch immer, wenn es wie bei Suicide etwas flotter zur Sache geht. Da kommt auch gleich mehr Stimmung auf.
Erfreulich ist, dass man mit This World einen Song aus Luke Morleys Soloalbum gespielt hat. Der klingt hier eigentlich gar net so viel anders wie auf der Studioscheibe, mit leichtem Country-Einschlag. Das Wah-Wah Solo der Vorlage bleibt uns natürlich vorenthalten. Ist übrigens ein empfehlenswertes Album!
Höhepunkte sind zweifellos die Coverversionen von Pinball Wizard, All The Young Dudes (!!) und, wie schon auf der DVD, das zum nicht enden wollenden Happening geratende Joy To The World (THREE DOG NIGHT).

Viel besser, als mit einem THUNDER Konzert, ob akustisch oder elektrisch, kann man die Vorweihnachtszeit nicht begehen. Trotz der etwas übermäßigen Balladen funktioniert der Spaß aber auch zu jeder anderen Gelegenheit. Oder mit einem Wort: "Joy to you and me"!

Epi Schmidt, 24.08.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music