TNT

Atlantis

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.10.2008
Jahr: 2008

Links:

TNT Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Atlantis, METAL HEAVEN/Soulfood, 2008
Ronni le TekrøGuitars
Tony MillsVocals
Diesel DahlDrums
Victor BorgeBass
Produziert von: TNT Länge: 48 Min 04 Sek Medium: CD
01. Hello, Hello07. The Taste Of Honey
02. Peter Seller Blues08. Bottle Of Wine
03. Baby's Got Rhythm09. The Missing Kind
04. Tango Girl10. Love Of My Life
05. Me And Dad11. Had It, Lost It, Found It
06. Atlantis

TNT wurden 1982 im norwegischen Trondheim vom ehemaligen THE KIDS Shouter DAG INGEBRIGTSEN, dem Gitarristen RONNIE LE TEKRØ, dem Bassisten STEINAR EIKUM und dem Schlagwerker DIESEL DAHL formiert. Das selbst betitelte Debüt aus dem Jahr 1983 wies mit Texten in norwegischer Sprache eine Besonderheit auf. Es gilt bis heute als Klassiker im Herkunftsland der Band. STEINAR EIKUM verließ das Quartett nach der ersten Produktion und wurde von MORTY BLACK ersetzt. Auch für das Folgealbum verfasste INGEBRIGTSEN die Lyrics auf Norwegisch. Bevor die Aufnahmen beginnen konnten, verließ er jedoch die Band. Sein Nachfolger war der Amerikaner TONY HARNELL. Er schrieb neue Texte in Englisch. 'Knights Of The New Thunder', so der Titel des zweiten Longplayers, brachte der skandinavisch-amerikanischen Gemeinschaft einen gewissen Erfolg ein. Das für den Track Seven Seas gedrehte Video wurde ein Hit. 'Tell No Tales' von 1987 bescherte ihnen den großen Durchbruch auf ganzer Linie. Vor allem in den Vereinigten Staaten, wo sie die Billboard Top 100-Hitparade erreichten. Tourneen führten die Gruppe nach Amerika und Japan. Bandinterne Schwierigkeiten führten zum Ausstieg von DIESEL DAHL, woraufhin er eine eigene Band namens TINDRUM gründete. KEN ODIIN hieß der neue Drummer. 1989 erschien dann 'Intuition'. Unstimmigkeiten über den weiteren Weg von TNT resultierten in einer Pause. LE TEKRØ und BLACK vertrieben sich die freie Zeit mit dem Nachspielen von THIN LIZZY-Songs. 1992 folgte mit 'Realized Fantasies' das nächste Album. ODIIN hatte die Segel bereits nach dem Release von 'Intuition' gestrichen. Der neue Mann an den Fellen war der New Yorker JOHN MACALUSO, der aber während der nachfolgenden Japan-Tour wegen Meinungsverschiedenheiten auch schon wieder ging und daraufhin mit TORE ØSTBY gemeinsam ARK aus der Taufe hob. Nach einer weiteren Karriereunterbrechung präsentierten die Jungs 'Firefly'. Auf dem Schlagzeughocker hatte zwischenzeitlich FRODE HANSEN Platz genommen. Er war von JACK IN THE BOX gekommen. Nach einigen Auftritten in Norwegen und Japan zog HARNELL von dannen, um WESTWORLD ins Leben zu rufen. Ein Jahr später kam MR. HARNELL wieder zurück und 'Transistor' erschien 1997. Trotz der aktuellen CD begab sich die Truppe nicht auf Gastspielreise, woraufhin der Sänger erneut sein Hauptaugenmerk auf WESTWORLD richtete. Einige Jahre später, genauer gesagt, 2003 brachten TNT eine Zusammenstellung ihrer größten Erfolge unter dem Namen 'The Big Bang' heraus und begannen kurz darauf an neuen Songs zu arbeiten. DAHL kehrte zurück und die EP 'Taste' kam auf den Markt. 2004 stand 'My Religion' in den Läden. BLACK schied 2005 aus und machte seinem Nachfolger SID RINGSBY Platz. Dieser spielte 'All The Way To The Sun' mit ein und musste kurz darauf bereits für VIKTOR BORGE weichen. TONY HARNELL verließ die Band 2006 wieder, nachdem 'Live In Madrid' erschienen war. Die Suche nach einem neuen Sänger verlief erfolgreich und der Engländer TONY MILLS, ehemals SHY, wurde Mitglied. Im Zuge einer kreativen Phase in RONNIE LE TEKRØs Studio erarbeitete die Formation jede Menge an neuem Material, das auf 'The New Territory' zu hören ist.

Die auf dem brandaktuellen Output 'Atlantis' zu vernehmenden Tracks resultieren ebenfalls noch aus dem im Zusammenhang mit dem Vorgängerwerk genannten Songwritingprozess. TNT machen es den Zuhörern nicht gerade leicht. Ganz im Gegenteil. Sie mischen Sounds aus den Sixties mit eingängigem Pop Rock und entschärftem Hard Rock der 1980er/1990er. Dazwischen zwängen sie dann noch poppige Balladen und Halbballaden, die zeitweise beinahe schon unzumutbar pappig, wenn nicht sogar regelrecht klebrig sind. Das wird alsbald reichlich schal und vorhersehbar. Da ist eigentlich gar nichts von Belang, kaum ein Song bleibt wirklich und nachhaltig im Gedächtnis des Lauschenden haften. Als Anspieltipps fallen mir nur Hello, Hello mit seiner unüberhörbaren THE BEATLES-Schlagseite, sowie leichtem THE BEACH BOYS-Einschlag und Had It, Lost It, Found It, das verdächtig nach den DAMN YANKEES klingt, ein.

Klar, die Vier haben was drauf als Musiker. Die Produktion ist nicht schlecht. Doch was nützt das schon, wenn es schlicht am Songwriting hapert? Das hat mit echtem Rock oder gar Metal nicht viel zu tun, sondern kommt zahnlos und ohne Biss daher.

Wie schon gesagt, machen es TNT mit 'Atlantis' möglichen Interessenten nicht eben leicht mit der vielleicht anfänglich noch vorhandenen Begeisterung bei der Sache zu bleiben. Vielleicht haben sie es sich dafür aber selber zu einfach gemacht. Es kommt mir fast so vor, als würden die Skandinavier hier Resteverwertung betreiben. Ich kann mir nicht recht vorstellen, wer das kaufen soll.

Michael Koenig, 29.10.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music