Tom Waits

Die vielen Leben des Tom Waits

( English translation by Google Translation by Google )

Buch-Review

Reviewdatum: 01.11.2008
Jahr: 2008
Verlag: Bosworth Music GmbH

Links:

Tom Waits Homepage

Tom Waits @ facebook

Tom Waits @ twitter



Redakteur(e):

Michael Koenig


Die vielen Leben des Tom Waits, Bosworth Music GmbH, 2008
ISBN: 978-386543-233-9
Umfang: 400 Seiten
Preis: 24,95 € zzgl. Versandkosten

THOMAS ALAN WAITS oder kurz TOM WAITS ist ein ganz besonderer Mensch. Diesen Mann, der am siebten Dezember des nächsten Jahres sechzig Jahre alt wird, kann man mit Worten allein nur sehr schwer beschreiben. Dass PATRICK HUMPHRIES, der den Kalifornier bereits seit 1981 kennt und in den 1990ern mit dem Buch 'TOM WAITS - Gestohlene Erinnerungen' schon einmal porträtierte, sich dennoch erneut daran wagte, spricht sowohl für seinen Mut, als auch die Faszination, die von diesem Künstler ausgeht.

WAITS ließ sich in seiner bereits über vierzig Jahre währenden Karriere in unterschiedliche Betätigungsfeldern niemals verbiegen oder hechelte irgendeinem Trend hinterher. Schon gar nicht gelang es der Musikindustrie, ihn auf ihre Seite zu ziehen oder zu vereinnahmen. Selbst nach zwanzig veröffentlichten Alben und trotz einiger Erfolge (BRUCE SPRINGSTEEN coverte Jersey Girl und ließ dadurch die Kassen klingeln, Downtown Train zum Beispiel wurde von ROD STEWART in Europa und Amerika zu einem Top-Ten-Hit gemacht oder sein Album 'Rain Dogs' kam in England immerhin bis auf Platz 29 der Charts) achtet MR. WAITS streng darauf, eine gewisse Distanz zu den Musikmultis zu wahren. Letztlich tut er nur das, was er wirklich will. Sein unbestrittenes Talent als Schauspieler und Filmmusikkomponist trug ihm die Zusammenarbeit mit hochgeschätzten Regisseuren wie FRANCIS FORD COPPOLA und JIM JARMUSCH, sowie weitere Meriten (hier sei nur die Oscar-Nominierung für den Soundtrack zu dem COPPOLA-Film 'Einer mit Herz' genannt) ein. Seine dadurch beinahe zwangsläufigen Begegnungen mit der Traumfabrik Hollywood ließen ihn deren Versuchungen und Verlockungen bis heute jedoch nicht erliegen. Last but not least betätigte er sich außerdem noch als Musikschreiber und Mitwirkender bei Bühnenprogrammen.

Der Titel des Buches 'Die vielen Leben des TOM WAITS' allein spricht schon Bände und deutet an, warum der Amerikaner dermaßen interessant ist und niemals langweilt. Eindimensionalität ist ihm fremd. Er scheint immer für eine Überraschung gut zu sein. Mal singt er zärtliche und poetische Liebeslieder, im nächsten Moment lässt er es dann so richtig krachen und wird regelrecht zum röhrenden und schnaubenden Berserker. Seine Musik, die er schon lange Jahre in Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau KATHLEEN BRENNAN entstehen lässt, nimmt Einflüsse und Elemente aus Beat, Blues, Jazz, Pop, Rock und anderer Stile auf, die er in immer neuen und unerwarteten Konstellationen vereint und auch vor dem Einsatz von ungewöhnlichen Instrumenten, Turntables, Samples und anderen Geräten oder Techniken nicht zurückschreckt. D a s unverwechselbare Kennzeichen von TOM WAITS schlechthin aber ist seine Stimme. War sie anfangs noch sanft, klingt sie mittlerweile unglaublich rau und heiser und wirkt immer irgendwie melancholisch. Die Underdogs und Gestrandeten, die in seinen Songs die Hauptrollen spielen, haben halt nicht viel zu Lachen. Manchmal könnte man meinen, dass das, was einem da entgegenschallt, wenig bis überhaupt nichts mit Singen zu tun hat, was natürlich völliger Quatsch ist. Seine zahllosen Anhänger wissen es besser. Die stimmliche Unverkennbarkeit behinderte auch seine schauspielerischen Einsätze nicht. Im Gegenteil, stellte er doch niemals den strahlenden Helden dar, sondern viel eher Sonderlinge oder verkrachte Existenzen.

Der Autor lässt die Hauptperson seines Werkes häufig selber zu Wort kommen, schließlich gibt es genügend äußerst unterhaltsame Interviews, aus denen er zitieren kann. Außerdem sind jede Menge Sprüche überliefert, welche die Wiedergabe lohnen. Die private Seite des TOM WAITS bleibt dabei fast immer außen vor. Er beherrscht die Kunst allzu intimen Fragen mit verwirrenden Monologen auszuweichen, wie kaum ein Zweiter. Im Gegensatz dazu ist er dann wieder jederzeit gerne bereit, jedem ausführlich Auskunft über seine Kunst zu geben. An Lob für Musikerkollegen wie BRUCE SPRINGSTEEN und THE POGUES, sowie Filmschaffende wie FRANCIS FORD COPPOLA spart er nicht. Auch Zeitgenossen, natürlich in aller erster Linie solche mit großem Namen in der Show- und der Filmbranche, dürfen sich über den Protagonisten dieser Geschichte bzw. Geschichten äußern. Sie tun dies gerne und, wie könnte es anders sein, nur im guten Sinne. So outen sich zum Beispiel BOB SEGER und ELVIS COSTELLO als seine Fans. U2, JOHHNY DEPP, BRUCE SPRINGSTEEN und der zwischenzeitlich leider verstorbene JOE STRUMMER von THE CLASH werden als seine Verehrer genannt. BOB DYLAN mag seine Musik, andere Kollegen wie THE EAGLES und JOHNNY CASH bedienen und bedienten sich aus seinem Backkatalog. ROLLING STONES-Gitarrist KEITH RICHARDS ist neben vielen anderen Prominenten sein Freund. Aus der verschrobenen Kultfigur wurde im Laufe der Jahre fast wie von selbst ein echter Star, wenn auch ein widerborstiger, der sich seine Echtheit und Glaubwürdigkeit bis heute bewahrt hat.

PATRICK HUMPHRIES ist ein sehr versierter Kenner der Musikszene. In mehr als dreißig Jahren verfasste er zum Beispiel Bücher über THE BEATLES, BOB DYLAN, VAN MORRISON, BRUCE SPRINGSTEEN, ELVIS PRESLEY, NICK DRAKE, RICHARD THOMSON und PAUL SIMON. Journalistisch war er für den New Musical Express, The Times, MOJO und The Guardian tätig.

Wer mehr über TOM WAITS wissen möchte, kommt an diesem äußerst informativen und alles andere als trockenen Buch nicht vorbei. 'Die vielen Leben des TOM WAITS' vermittelt auf kurzweilige Art und Weise jede Menge Fakten und Interessantes rund um diesen außergewöhnlichen Mann, beginnend bei seiner Geburt, endend im Jahr 2006, ohne zu beschönigen. Die Abstürze kommen ebenso vor, wie die Triumphe. Hat man erst einmal mit der Lektüre angefangen, will man immer mehr über diese ausgeprägte und vielschichtige Persönlichkeit wissen und legt die Biographie erst wieder aus der Hand, wenn sie zu Ende ist. Danach sieht man TOM WAITS mit anderen Augen, fragt sich, warum bzw. wie er einem bisher nur entgehen konnte und hofft, dass auch in Zukunft noch möglichst viel von ihm zu sehen und zu hören sein wird.

Hier noch einige Fakten zur Ausstattung des Buches:
Sowohl in Prolog und Epilog, als auch in jedem der vierzig Kapitel sind Hinweise auf Fußnoten zu finden. Diese stehen jeweils am Ende des eigentlichen Textes und liefern teilweise recht interessante Zusatzinformationen.
Der insgesamt 24 Seiten umfassende, schwarz-weiß gehaltene, ausführliche Fototeil ist in drei 8-seitige Abschnitte aufgesplittet. Hier ist TOM WAITS auf Bildern aus über drei Jahrzehnten zu sehen. Somit lässt sich seine Karriere, die wahrlich nicht arm an Veränderungen und alles andere als langweilig war bzw. ist, optisch sehr gut nach verfolgen.
In der Diskografie sind sämtliche reguläre Studioalben und Kompilationen von TOM WAITS, die zwischen 1973 und 2006 veröffentlicht wurden, inklusive Titellisten zu finden.
Die Filmografie listet die Filme, in denen er von 1978 bis 2006 mitwirkte, auf.
Angaben über die Bücher, die PATRICK HUMPHRIES als Quellen nutzte, können der Bibliografie entnommen werden.
Ein umfangreiches Stichwortverzeichnis ermöglicht dem Leser das problemlose und rasche Auffinden von Personen, Plattentiteln, Liedernamen und anderem mehr.

Michael Koenig, 01.11.2008

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music