Tori Amos

Live At Montreux 1991/1992

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 25.09.2008
Jahr: 2008

Links:

Tori Amos Homepage



Redakteur(e):

Jörg Litges (* 1965, ✝ 2015)


Live At Montreux 1991/1992, Eagle Rock, 2008
Tori AmosVocals, Piano
Länge: 90 Min 00 Sek Medium: DVD
19911992
01. Silent All These Years11. Little Earthquakes
02. Precious Things12. Crucify
03. China13. Silent All These Years
04. Crucify14. Precious Things
05. Leather15. Happy Phantom
06. Song For Eric16. Whole Lotta Love/Thank You
07. Upside Down17. Me And A Gun
08. Happy Phantom18. Winter
09. Winter19. Smells Like Teen Spirit
10. Thank You

Eagle Rock sind ja bekannt für ihre qualitativ hochwertigen DVD Veröffentlichungen von Konzerten des Jazzfestivals in Montreux. Nicht anders präsentiert sich Tori Amos - Live in Montreux. Gleich zwei Konzerte wurde auf DVD gebannt, eines vom Juli 1991, das andere vom Juli 1992. Dazwischen lag der Release von Toris erstem Soloalbum, "Little Earthquakes" und für die Künstlerin eine immense Entwicklungsphase.

Viele Fans werden Teile der Konzerte kennen, sei es von Ausschnitten aus Radioübertragungen im lokalen Hörfunk oder TV, oder man bemühte sich um eines der Bootlegs, die in zahlreicher Form veröffentlicht wurden. Getrost kann man diese nun gepflegt entsorgen. Denn in lupenreinen anamorphen 16:9, mit Dolby Digital und DTS Sound kann der Zuschauer die Verwandlung von der schüchternen, ja fast unsicher wirkenden Singer-/Songwriterin (1991) zur selbstsicheren Göttin am Piano, die ihren Songs jedes Mal neues, anderes Leben einhaucht (1992), ungeschnitten miterleben. Beschlich beim ersten Konzert die Künstlerin noch ein wenig Unsicherheit - man muss bedenken "Earthquakes" war kurz vor Release und hatte noch nicht wie eine Bombe in der Szene eingeschlagen - so war Amos für die meisten eine unbekannte Künstlerin und der Zuschauer wusste nicht was ihn erwartet. Beim zweiten Konzert wirkte Tori wesentlich sicherer und kokettiert mit dem Publikum und der Kamera. Welch ungeschliffenes Juwel sich in Tori Amos verbarg, konnte man beim 91er Konzert schon erahnen. Der Vergleich der beiden Auftritte ist unbezahlbar und sicherlich von Eagle Rock gewollt.

Ich persönlich finde die "Little Earthquakes" (und auch "Under The Pink" Phase) ungleich intensiver als alles was Tori Amos danach gemacht hat. Hier konzentriert sich alles auf die Stimme und das Piano. Auch die Art wie Amos die Songs ihrer Helden (Whole Lotta Love, Thank you und Smells Like Teen Spirit) auf ihre ureigene Art interpretiert, einfach fantastisch.

Eine DVD für alle die Tori Amos schon lange lieben, bzw. die Dame mal so erleben möchten wie sie am Anfang ihrer Karriere war: rein und unverfälscht.

Jörg Litges, 25.09.2008

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music