Touchstone

Wintercoast

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.07.2009
Jahr: 2009
Stil: Progressive Rock

Links:

Touchstone Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Touchstone
Wintercoast, Eigenproduktion, 2009
Kim SeviourGesang
Rob CuttinghamGesang, Keyboards & Effekte
Adam HodgsonGitarre & Effekte
Paul MoorghenBass & Gesang
Al MelvilleSchlagzeug
Gast
Jeremy IronsErzähler
Produziert von: John Mitchell Länge: 72 Min 26 Sek Medium: CD
01. Prelude08. Zinomorph
02. Wintercoast09. Line In The Sand
03. Strange Days10. The Witness Pt. 1
04. Voices11. The Witness Pt. 2
05. Joker In The Pack12. Postlude
06. Original Sin13. Zinomorph (Radio Mix)
07. Solace

Ich muss schon gestehen, ich war sehr gespannt auf diese CD. Hatte ich doch vorher das Lob gelesen, mit dem die Band gerade in ihrer englischen Heimat überhäuft wurde (unter anderem „Classic Rock Society’s Best New Band“). Da waren die Erwartungen an “Wintercoast“ schon recht hoch gesteckt.

Und genau da dürfte die Crux liegen, denn die hohen Ansprüche kann die Band nicht erfüllen. Nicht, dass “Wintercoast“ schlecht wäre, aber besonders gut ist es eben leider auch nicht. Das beginnt schon damit, dass mir der einleitende Text (gesprochen immerhin von Oscar-Preisträger Jeremy Irons) den Eindruck eines Konzeptalbums vermittelt, den das Werk dann aber nicht durchgängig und überzeugend einlöst.

Dann ist die Musik auch eher als solide, denn als spektakulär einzustufen. Viele Ideen erscheinen schon beim ersten Hören bekannt und werden auch mit wiederholten Durchgängen nicht besser. Einige der Songs schielen mir denn auch von der Struktur und der Melodieführung her zu deutlich in Richtung Pop als wirklich Prog zu sein. Und die wirklich packenden, fesselnden, faszinierenden Songs fehlen dann zu allem Überfluss auch noch. Zudem sind die Jungs denn auch keine großen Instrumentalisten, so dass viele Soli und Instrumentalparts eher in die Kiste mit der Aufschrift „ordentlich“ gehören.

Einzig die Produktion gehört in die Kategorie „Spitze“. Dafür zeichnet hier John Mitchell verantwortlich, der sich seine Brötchen meist bei den Bands IT BITES, KINO und ARENA verdient. Kein unbeschriebenes Blatt und ein echter Kenner der Szene. Vielleicht hätte er der Band auch noch ein wenig beim Songwriting helfen sollen.

Klar, TOUCHSTONE machen hier nichts wirklich falsch, aber auf der anderen Seite sind sie eben aus meiner Sicht auch weit davon entfernt, alles richtig zu machen – auch wenn das die Meinungen einiger Kollegen Nahe legen. Es würde mich doch schon sehr wundern, wenn den Briten mit diesem Album der große Durchbruch gelingen sollte. “Wintercoast“ ist sicherlich nicht völlig daneben, aber der große Wurf ist dieses Album eben leider auch nicht geworden.

Marc Langels, 28.07.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music