Trivium

In Waves

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 05.08.2011
Jahr: 2011
Stil: Thrash Metal, Death Metal

Links:

Trivium Homepage

Trivium @ facebook

Trivium @ twitter



Redakteur(e):

Marc Langels


Trivium
In Waves, Roadrunner Records, 2011
Matt HeafyGesang & Gitarre
Corey BeaulieuGitarre
Paolo GregolettoBass
Nick AugustoSchlagzeug
Produziert von: Colin Richardson, Martyn "Ginge" Ford and Carl Bown Länge: 51 Min 20 Sek Medium: CD
01. Capsizing The Sea08. Built To Fall
02. In Waves09. Caustic Are The Ties That Bind
03. Inception Of The End10. Forsake Not The Dream
04. Dusk Dismantled11. Chaos Reigns
05. Watch the World Burn12. Of All These Yesterdays
06. Black13. Leaving This World Behind
07. A Skyline's Severance

Was für ein Hammer-Metal-Album! Viel mehr gibt es zum neuesten – mittlerweile fünften - TRIVIUM-Streich mit dem Namen “In Waves“ eigentlich nicht mehr zu sagen. Die Band aus Florida schafft es hier, ihren Stil zwischen Thrash-, Death-Metal und Metalcore noch genauer zu definieren und die drei Stile mit einander harmonisch und fließend zu verbinden. Nach dem lupenreinen und exzellenten Thrash-Album “The Crusade“ (2006) und dem wieder etwas heftigeren “Shogun“ (2008) finden TRIVIUM hier die perfekte Balance.

Eingeleitet wird das Werk von einem kurzen Instrumental, das sehr an NINE INCH NAILS erinnert, bevor die Band mit dem Titeltrack quasi zur Eröffnung die Quintessenz des Albums präsentiert. Riffs, die einen bei den Eiern packen, Power-Drumming der Nackenbrecher-Klasse und ein Refrain, den man sofort mitsingen muss. Kurz und gut: schon jetzt ein moderner Metal-Klassiker. Und anschließend folgt eine Abrissbirne auf die nächste. Und bei Stücken wie etwa Inception Of The End wird man streckenweise an selige DEATH-Zeiten erinnert.

Dabei kommen die Songs aber fast alle in Wellenbewegungen daher. Das heißt: harte Parts wechseln sich mit eher ruhigeren Teilen ab. Spannung wird langsam aufgebaut und entlädt sich dann in einer musikalischen Killerwelle, die den Hörer mitreißt. Das spiegelt sich auch im Gesang wieder. Hier gehen phasenweise cleane Passagen in gegrowlte Momente und Metalcore-Shouts über. Dabei werden stellenweise die cleanen Vocals über die Blast-Beat-Passagen gelegt, so dass ein sehr kontrastreiches musikalisches Bild entsteht.

Der absolute Knaller ist aber das abschließende Of All These Yesterdays (Leavin This World Behind ist lediglich ein Outro), eine Halb-Ballade in bester METALLICA-Tradition (à la Welcome Home (Sanitarium) oder aber One). Vom ruhigen Anfang bis zum metallischen Ende eine wahre Ode, einfach zum niederknien schön, die alle Qualitäten der Band noch einmal hervorhebt und ins rechte Licht rückt.

Die Gitarren-Arbeit ist auch wieder aller Ehren wert und ist eine der Stärken des Albums. Die Band liefert Killer-Riffs, coole Melodie-Führungen und eine Unmenge an starken Soli ab, von denen andere Bands ganze Karrieren bedienen würden. Im harten Metal-Bereich gibt es wohl nicht viele Bands, die über zwei so technisch und musikalisch versierte Gitarristen verfügen.

Mit “In Waves“ müssten sich TRIVIUM eigentlich auf ein ähnliches Niveau aufschwingen wie etwa IN FLAMES. Und diese erreichten ja mit ihrem jüngsten Werk “Sounds Of A Playground Fading“ zumindest kurzzeitig die Spitzenposition in den deutschen Albumcharts. Und im direkten Vergleich haben TRIVIUM hier einfach das qualitativ bessere Album vorgelegt. Hier gehen die Daumen des Rezensenten ganz steil nach oben.

Marc Langels, 04.08.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music