Twisted Sister

Club Daze Vol. II Live In The Bars

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 31.05.2012
Jahr: 2012
Stil: Glam Metal

Links:

Twisted Sister Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Twisted Sister
Club Daze Vol. II Live In The Bars, Armoury Records, 2012
Dee SniderGesang
Jay Jay FrenchGitarre & Gesang
Eddie OjedaGitarre
Mark MendozaBass
Tony PetriSchlagzeug (Tracks 3 - 13)
A.J. PeroSchlagzeug (Tracks 1 & 2)
Produziert von: Jay Jay French & Mark Mendoza Länge: 54 Min 07 Sek Medium: CD
01. Never Say Never08. Honey, Look Three Times
02. Blastin' Fast And Loud09. You Know I Cry
03. Follow Me10. Without You
04. Under The Blade11. Plastic Money
05. Lady's Boy12. Long Tall Sally
06. Come Back13. Johnny B. Goode
07. Can't Stand Still

Nachdem Armoury Records im vergangenen Jahr bereits mit “Club Daze Vol. I The Studio Sessions“ die ersten mühsamen Schritte der Band im Studio gezeigt haben, so dürfen sich die Fans auf der zweiten Ausgabe der “Club Daze“ über ultra-rare Live-Aufnahmen aus den Anfangstagen der Band freuen.

Aufgenommen wurden die ersten sieben Songs an Halloween im Jahr 1979 für eine Radioshow, die aber nie ausgestrahlt wurde. An der Qualität des Materials kann es nicht gelegen haben, denn der Sound ist überraschend gut und die Zuschauer gehen sehr gut mit. Insbesondere wenn man bedenkt, dass diese Band damals ja noch ein Newcomer war und noch keine Platte in den Läden stehen hatte, die für großes Aufsehen hätte sorgen können.

Aber eines hatte sie schon und zwar großartige Rock-Songs, wie den späteren Klassiker Under The Blade, das lässige Lady’s Boy oder auch das fast punkige Come Back. Die Band zeigt auf der Bühne eine Leidenschaft, die man sogar bei der reinen Audio-Aufnahme fast schon körperlich wahrnimmt. Diese Band auf der Bühne war hungrig und hoch motiviert. Diese Aufnahme fängt die rohe Energie der frühen Shows der Band noch auf eine viel authentischere Art und Weise ein, als dies späteren CDs gelungen ist. Einziges verzichtbares Stück war an diesem Abend aus meiner Sicht Can’t Stand Still, bei dem Gitarrist Jay Jay French den Lead-Gesang übernahm – sicherlich nicht seine Stärke.

Zudem werden hier noch vier weitere Stücke publiziert, die aus Sessions für die Radio-Stationen WLIR und WAB stammen. Die Qualität ist dabei auch recht akzeptabel, vor allen Dingen wenn man sich vergegenwärtigt, dass als Quelle dafür alte Kassetten herhalten mussten, weil die Original-Bänder nicht mehr aufzutreiben waren. Without You und Plastic Money sind dabei typische TWISTED SISTER-Songs, die aber nicht ganz mit späterem Material mithalten können. Sicherlich auch ein Grund, warum die Stücke nicht im Studio verewigt wurden. Long Tall Sally sowie Johnny B. Goode sind sehr energisch vorgetragene Cover-Stücke der beiden bekannten Rock’n’Roll-Hits.

Als besonderen Bonus haben sich die Macher dieser Zusammenstellung aber zwei Stücke herausgegriffen, die eigentlich besser auf die erste CD gepasst hätten, denn bei Never Say Never und Blastin’ Fast And Loud handelt es sich um zwei Songs, die eigentlich für das 1984er Werk “Stay Hungry“ vorgesehen waren, damals aber nicht fertig wurden. Erst 2001 fand die Band die Zeit, diese beiden prototypischen TWISTED SISTER-Rocker fertigzustellen.

“Club Daze Vol. II Live In The Bars“ ist ein Album für den TWISTED SISTER-Fanatic, der selbstverständlich alles von seinen Helden haben will. Und hier werden – wie schon auf Vol. I – wieder einige echte Kracher geboten: an erster Stelle die beiden bis dato unveröffentlichten Songs und dann insbesondere das Halloween-Konzert, das die Band von ihrer besten Seite zeigt. Dass beim Sound dabei realistische Maßstäbe und Erwartungen angelegt werden müssen, versteht sich von selbst. Schließlich ist das Material mehrere Dekaden alt. Und damit nehmen uns die TWISTED SISTER wieder auf eine angenehme Reise in die Vergangenheit mit, dafür gibt es im Englischen eine sehr passende Umschreibung: „a trip down memory lane“ – genau das ist “Club Daze Vol. II Live In The Bars“ auch und zwar ein angenehmer.

Marc Langels, 29.05.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music