Undergod

Killove

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.02.2006
Jahr: 2005

Links:

Undergod Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Undergod
Killove, Rabazco/Soulfood, 2005
Thommy Baumgartner Vocals, Guitar, Programming
Patrik Aellig Bass
Maja Schwarz Guitars
Christian Specker Drums
Gäste:
André ChampalouxAdditional programming, Digital arrangements
Steffi KlärAdditional vocals
Produziert von: Scott Ross & Undergod Länge: 55 Min 31 Sek Medium: CD
1. Berlin7. Slip
2. Killove II8. Nothing karma
3. Buy love/Sell hate9. Workout
4. Black is dead10. Discipline in nothingness
5. My song11. Bad temper
6. All I have12. Shangrila

'Who the fuck are you?' - 'I am the monster!'

UNDERGODs neustes Werk "Killove" wird von einem netten Spachsample eröffnet, bevor die Bestie namens Berlin den nichtsahnenden Hörer mit schneidenden Gitarrenriffs und wuchtigen Hieben mit der Electrokeule rüde angeht. Ein wirklich gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht, doch mit fortschreitender Dauer macht sich Ernüchterung breit.

Die Schweizer klingen über weite Strecken ein bisschen so, als würden MINISTRY oder MARILYN MANSON Alternative-Rock-Songs covern, ohne jedoch die Originale in letzter Konsequenz mit ihrer Individualität zu zerschmettern.

Das Bemühen um Vielseitigkeit lässt sich nicht leugnen und damit setzen sich UNDERGOD deutlich von der Legion der Industrial/Electro-Acts ab. Um jedoch das Bild des Monsters wieder aufzugreifen: Das scheint sich bei seiner ersten Attacke schon gehörig verausgabt zu haben, und mutiert recht schnell zu einem handzahmen Schmusetierchen. Die Offensiven verlieren an Schlagkraft, Geradlinigkeit und Agressivität.

Auch die Trefferquote geht merklich zurück. Dabei liegen UNDERGOD zwar nie völlig daneben, zielen aber zumeist haarscharf vorbei. Es fehlt dieser letzte Funke Genialität, der aus netten, beliebig austauschbaren Kompositionen Hits macht, die man einfach nicht mehr missen möchte.

Irgendwann geht der Reiz verloren, man winkt gelangweilt ab und hält Ausschau nach einer gefährlicheren Bestie.

Keine Frage, das notwendige Potential ist bei UNDERGOD durchaus vorhanden, und wohldosiert in kleinen Portionen macht die Band mit ihrem Electro/Industrial light auch Spaß. Um jedoch über die komplette Albumdistanz fesseln zu können fehlen "Killove" zumindest zwei, drei weitere Kracher des Berlin-Kalibers.

Martin Schneider, ( Artikelliste), 08.02.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music