Valley Of The Sun

Old Gods


CD-Review

Reviewdatum: 19.05.2019
Jahr: 2019
Stil: Stoner Rock
Spiellänge: 41:49
Produzent: Valley Of The Sun

Links:

Valley Of The Sun Homepage

Valley Of The Sun @ facebook


Plattenfirma: Fuzzorama Records

Promotion: Gordeon Music


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Clutch

Titel
01. Old Gods
02. All We Are
03. Gaia Creates
04. Dim Vision
05. Shiva Destroys
06. Firewalker
 
07. Into The Abyss
08. Faith Is For Suckers
09. Buddha Transcends
10. Means The Same
11. Dreams Of Sands
Musiker Instrument
Ryan Ferrier Gesang & Gitarre
Aaron Boyer Schlagzeug
Chris Sweeney Bass & Keyboards
Josh Pilot Gitarre

Die Ohio-Stoner VALLEY OF THE SUN melden sich nach etwas mehr als drei Jahren mit einer neuen Scheibe zurück. Wer meine Rezension zum Vorgänger “Volume Rock“ gelesen hat, der weiß, dass mich das Album damals schon ziemlich begeistert hat. Sie transportieren den Sound, der in den 90er Jahren seine Blütezeit mit Bands wie KYUSS und FU MANCHU feierte, in die Gegenwart.  Knallige Riffs, staubtrockener Sound und ein gewisses Händchen für die nötige Eingängigkeit waren schon immer eine Stärke des Duos Ryan Ferrier und Aareon Boyer und sie wissen damit auch auf dem dritten Album der Band-Geschichte (neben  zwei EPs), “Old Gods“, erneut rundum zu begeistern.

(Foto zur Verfügung gestellt von Gordeon Music)

Das beginnt gleich mit dem packenden Opener und Titeltrack, der aus meiner Sicht alle Qualitäten der Band in einem Song exemplarisch vereint. Ein ruhiges, fast besinnliches Intro, gefolgt von einem langsam aufbauenden Beat, dann das breitwandige Riff und der beseelte Gesang von Ferrier, der einen schon immer wieder ein wenig an Chris Cornell von SOUNDGARDEN und AUDIOSLAVE erinnert. Ein perfekter Einstand, dem dann schon eine kleine Überraschung folgt, denn All We Are rockt so hemdsärmelig straight und verwundert mit einem sehr zurückgenommenen Gesang, dass man eine Alternative Rock-Band wie die DANDY WARHOLS dahinter vermuten könnte.

Generell muss man dem Album eine enorme Bandbreite attestieren, die weit über den gewöhnlichen Stoner Rock hinausgeht. Frontmann Ryan Ferrier selbst beschreibt das neue Album als eine Meditation darüber, wer er einmal war, wer er nun ist und welche Person er gerne in der Zukunft sein will. Und Schlagzeuger Aaron Boyer fügt hinzu, dass VALLEY OF THE SUN sich mit jedem Album weiterentwickeln wollen, was im Bezug auf “Old Gods“ in einigen härteren Elementen und düsteren Klängen sowie einem gewissen Psychedelia-Anteil niederschlägt. Man habe einige Dinge probiert, die man noch nicht versucht hatte und das habe dazu geführt, dass die Entstehung der Platte eine Menge Spaß gemacht habe.

Diesen Spaß hört man der Musik auf “Old Gods“ denn auch vollkommen an. Ohne Scheuklappen gehen VALLEY OF THE SUN hier zu Werke, weisen mutig musikalische Wege in die Zukunft auf, vertonen dabei zum Teil buddhistische Gottheiten in Gaia Creates, Shiva Destroys und Buddha Transcends um zwischendurch doch immer ganz klar ihre Stoner-Wurzeln zum rocken zu bringen. Die knapp unter 42 Minuten des Albums verfliegen dabei wie im Flug und zeigen deutlich, dass Stoner-Rock keine Musik der Vergangenheit sondern auch der Gegenwart (ähnlich wie im Fall von CLUTCH) und hoffentlich auch der Zukunft ist. Die „alten Götter“ wie KYUSS mag es nicht mehr geben, aber es gibt zum Glück noch junge Propheten, die den Wüsten-Sound weitertransportieren. Und kaum jemand macht das so gut wie VALLEY OF THE SUN.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music