Various Artists

A Celebration Of Blues And Soul

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 30.07.2014
Jahr: 2014
Stil: Blues, Soul

Links:


Redakteur(e):

Frank Ipach


Various Artists
A Celebration Of Blues And Soul, Membran, 2014
Billy PrestonKeyboards, Organ, Vocals
Anton FigDrums
Steve CropperGuitar
Donald 'Duck' DunnBass
Reese WynansOrgan
Produziert von: Howell Begle & Jeff Huey Länge: 122 Min 00 Sek Medium: CD
01. Any Day Now13. When Something Is Wrong...
02. I Don't Want To Cry14. Knock On Wood
03. When A Man Loves A Woman15. Soul Man
04. Right Place, Wrong Time16. Just A Little Bit
05. 74717. Standing On Shaky Ground
06. Hoochie Coochie Man18. Maybe Someday
07. Wang Dang Doodle19. B-Movie Boxcar Blues
08. Bo Diddley20. Frosty
09. I'm A Man21. Texas Flood
10. Hey Bo Diddley22. Lovestruck Baby
11. Born Under A Bad Sign23. Superstition
12. Baby24. Scuttle Buttin'

Gut, dass diese Videoaufnahmen gerettet wurden. Das Konzert bzw. die lange verschollen geglaubten Bänder mussten unter schwierigen Bedingungen gesucht, gefunden und restauriert werden, um sie nun endlich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese großartige Blues- und Soul-Revue, die zur Amtseinführung von President George W. Bush am 21. Januar 1989 im Washington Convention Center über die Bühne ging, wurde mit viel Herz und Leidenschaft von George W. Bushs Wahlkampfberater Lee Atwater geplant und inszeniert.

Die illustren Namen der teilnehmenden Künstler sprechen für sich selbst. Altbewährte Koryphäen wie Percy Sledge, Dr. John, Willie Dixon, Albert Collins, Bo Diddley, Carla Thomas, Koko Taylor, Sam Moore und Delbert McClinton treffen unter der musikalischen Leitung eines umsichtigen Billy Preston auf einen gerade zum Superstar aufgestiegenen Stevie Ray Vaughan, der gemeinsam mit seinem älteren Bruder Jimmie die Hütte abbrennt.

Die komplette Gesellschaft, also Musiker und Publikum, laufen im feinen Zwirn und gediegener Abendgarderobe auf, lassen es sich aber nicht nehmen, die Magie des Augenblicks zu genießen und ein echtes Fest zu feiern. So wie's aussieht, die versammelten Musiker noch eher als das etwas hüftsteife Publikum. Übrigens, der gute Mr. Bush Jr. und seine Angetraute sind glücklicherweise nicht zu sehen. Etwaige Bush-Familienszenen wurden im Vorwege per Produktionsvertrag gar nicht erst zugelassen.

Wie eingangs angedeutet, diese Show lohnt sich allemal. Großer Sport für Blues- und Soul-Fans. Formidable Sänger ohne Ende, reichlich Hits, eine gut groovende Band, die mit Cracks wie Billy Preston (Keys), Reese Wynans (Keys), Anton Fig (Drums), Steve Cropper (Guitar) und Duck Dunn (Bass) bestens besetzt ist und mit Delbert McClintons und Stevie Ray Vaughans Set echte Höhepunkte vorweist.

Der ehrenwerte Bo Diddley zeigt sich als klaumaukverliebter Hampelmann und traktiert seine klirrende Zigarrenkistengitarre auf seine einmalige Art und Weise, während er sich unermüdlich abmüht, dem Publikum die Lahmarschigkeit auszutreiben. Carla Thomas und Billy Preston zelebrieren eine Gänsehaut machende Version des lieblichen Klassikers When A Man Loves A Woman. Superb. Willie Dixon, der große Blues-Songwriter, wirkt bei Hoochie Coochie Man etwas müde. Ob's am Alter liegt? Immerhin zählte Dixon seinerzeit schon 74 Lenze.

Unterm Strich bleibt ein famoses und mitreissendes Blues- und Soul Konzert, bei dem sich jede Minute der investierten Restaurationsarbeiten rentiert hat.

Frank Ipach, 27.07.2014

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music