Various Artists

Woodstock – Back To The Garden - 50th Anniversary Edition

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 11.07.2019
Jahr: 2019
Stil: Rock
Spiellänge: 236:45
Produzent: Andy Sax & Andy Woolard

Links:

Plattenfirma: Rhino Entertainment

Promotion: Oktober Promotion


Redakteur(e):

Frank Ipach


s. weitere Künstler zum Review:

The Who

Ten Years After

Janis Joplin

The Grateful Dead

Creedence Clearwater Revival

Titel
Disc 1
01. Handsome Johnny – Richie Havens
02. Freedom – Richie Havens
03. Everybody's Ground Getting Comfortable? - John Morris
04. Reason To Believe – Reason To Believe
05. It's Deadly Serious, Man – John Morris
06. Coming Into Los Angeles – Arlo Guthrie
07. Lotta Freaks – Arlo Guthrie
08. Drug Store Truck Drivin' Man – Joan Baez
09. Pleas Come Down – Chip Monck
10. The Fish Cheer/I Feel Like I'm Fixin' To Die Rag – Country Joe McDonald
11. Jingo - Santana
12. Soul sacrifice - Sanatana
13. Helen Savage, Please Call Your Father – Chip Monck
14. Darling Be Home Soon – John B. Sebastian
15. It's Not Poison – Hugh Romney
16. Going Up The Country – Canned Heat
17. On The Road Again – Canned Heat
Disc 2
18. Country Woman Sense – Chip Monck
19.Dark Star – Grateful Dead
20. We've Got The Keys To Your House – John Morris
21. Bad Moon Rising - CCR
 
22. I Put A Spell On You - CCR
23. Kozmic Blues – Janis Joplin
24. Piece Of My Heart – Janis Joplin
25. Dance To The Music, Music Lover, I want To Take You Higher (Medley) – Sly & The Family Stone
26. We're Not Gonna Take It – The Who
27. My Generation – The Who
28. Somebody To Love – Jefferson Airplane
29. Volunteers – Jefferson Airplane
30. We Must Be In Heaven, Man – Hugh Romney
Disc 3
31. I Think You People - Max Yasgur
32. With A Little Help From My Friends – Joe Cocker
33. Looks Like We're Gonna Get A Little Bit Of Rain – John Morris
34. I'm Going Home – Ten Years After
35. The Weight – The Band
36. Spinning Wheel – Blood Sweat & Tears
37. Suite: Judy Blue Eyes – Crosby, Stills & Nash
38. Sea Of Madness – Crosby, Stills & Nash
39. Wooden Ships – Crosby, Stills & Nash
40. Love March – The Butterfuield Blues Band
41. At The Hop – Sha Na Na
42. It's Been A Delight Seeing You – Chip Monck

Ein Mythos, reichlich drogenvernebelt. Eine Legende, gespickt mit kruden Anekdoten und aufgeblasenen Halbwahrheiten. Wir reden über ein soziokulturelles Großereignis. Ein unvergessenes Wochenende im August 1969. Woodstock, ein Rock-Event, das Geschichte schrieb. Anlässlich des 50. Jahrestag dieses Spektakels feiert zumindest die Musikindustrie jetzt ein riesengroßes Veröffentlichungsfest. Die eh schon extrem tiefe Kerbe im historischen Rock-Kalendar wird nun wahrscheinlich noch ein wenig tiefer. 

Selbst der größte Woodstock Afficionado wird ob dieses Mega-Angebots staunend in seinen Sessel zurücksinken. Man stelle nur vor, Rhino Records veröffentlichte vergangene Woche die folgenden bunten, eher überschaubar gehaltenen Editionen: 10-CD, 3-CD und 5-LP Versionen. So weit, so gut.

Am 2. August folgt dann die ultimative Abrissbirne: Die auf 1969 individuell nummerierte Exemplare limitierte Edition dokumentiert das historische Festival in fast vollständiger und chronologischer Rekonstruktion aller Performances von allen Künstlern auf 38 CDs mit insgesamt 433 Tracks. Fast 20 Stunden bisher unveröffentlichten Aufnahmen.

Unserem kleinen, aber feinen Hooked-on-Music Webzine wurde heuer die hübsch aufgemachte 3-CD Digipack Version zu Verfügung gestellt. Und, offen gestanden, ich bin fast froh, mich nicht durch die 38-CD Kiste hören zu müssen. Das wäre tatsächlich ein Stückchen Arbeit geworden.

Auf dem "Back To The Garden - 50th Anniversary Edition" betitelten Drilling findet man neben den sattsam bekannten Klassikern wie Freedom (Richie Havens), Soul Sacrifice (Santana) und I'm Going Home (Ten Years After) auch einige der bislang unveröffentlichten Aufnahmen. Beispielsweise die aufgrund ärgerlicher, rechtlicher Streitereien nie zu Ohren gekommenen Songs von Creedence Clearwater Revival. Der emotionsgeladene Janis Joplin Auftritt. Das abgehobene Jefferson Airplane Päckchen. Oder auch die kuriosen Jam-Abfahrten der Grateful Dead.

Eine wunderbare Erinnerung für all jene die mit dem Woodstock-Kram aufgewachsen sind. Ich seh mich gerade als 14-jähriger Bub wieder in der Straßenbahn sitzen, erwartungsfroh mit ein paar Kumpels gen Duisburg-City fahrend, um mir in der  Sonntagsvormittagsvorstellung für schlappe 4 Mark den damals auch schon legendären Woodstock-Film von Michael Wadleigh anzuschauen. Grandios. Vom Taschengeld des Folgemonats habe ich mir dann "Recorded Live" von Ten Years After gekauft. Warum? Weil Alvin Lees fulminantes Going Home mich total weggeknallt hat. Legendenbildung.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music