Vidunder

Vidunder

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 02.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Retro Rock

Links:

Vidunder Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Vidunder
Vidunder, Crusher Records, 2013
Martin PrimGuitar & Vocals
Linus LarssonBass
Jens RasmussenDrums
Gst:
John HoykesGuitar
Produziert von: Vidunder Länge: 34 Min 17 Sek Medium: CD
01. Summoning The Not Living06. Asmodeus
02. Into Her Grave07. Beware The Moon
03. Trees08. Fire
04. Threefold09. Threat From the Underground
05. Försummad Och Bortglörnd10. Your Ghost

Die Retrowelle scheint einfach nicht abzuebben, schon gar nicht in Schweden. Nun kommt mit VIDUNDER die nächste Band mit konsequentem Vintageprogramm daher, inklusive “nostalgisches“ Coverartwork und leicht verschrobenes, muffiges Outfit. Ansonsten ist das Trio allerdings recht fix, erst 2011 hat man sich gegründet, 2012 die erste Single (Asmodeus) veröffentlicht und jetzt liegt schon der Longplayer vor.

Darauf gibt es bluesigen, mitunter recht melancholischen (Threefold) 70s Rock mit leichtem Garagenanstrich (Försummad Och Bortglörnd) zu hören, irgendwo zwischen CAPTAIN BEYOND, GRAVEYARD, HORISONT und WITCHCRAFT. Wehmütige Stimmung, retrogrades Riffing und ein paar abgehangene Soli schön und gut, aber irgendwie will hier der Funke nicht so richtig überspringen. Das liegt neben dem mediokren Songwriting wohl auch an der inzwischen vorhandenen Übersättigung vergleichbarer Acts, wobei z.B. WITCHCRAFT am Anfang als blutjunge Inkarnation der frühen BLACK SABBATH noch irgendwie originell und andersartig erschienen.

VIDUNDER fehlt neben einem Alleinstellungsmerkmal auch irgendwie die Frische und Spielfreude von Bands wie TROUBLED HORSE oder eine gewisse Abgedrehtheit wie bei von SKANSKA MORD. So wirkt doch alles auf den ersten Blick ganz nett und betulich, bleibt aber irgendwie nicht hängen und verflüchtigt sich demnach schnell wieder. Einfach eine Band unter (mittlerweile zu) vielen.

Ralf Stierlen, 29.05.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music