Vince Esquire

First Offense


CD-Review

Reviewdatum: 02.05.2012
Jahr: 2012
Stil: Blues Rock

Links:

Vince Esquire Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Vince Esquire
First Offense, Grooveyard Records, 2012
Vince EsquireGuitar, Vocals
Mark EpsteinBass, Acoustic Guitar
Vito LiuzziDrums
Jeff LevineHammond Organ
Guests:
Shawn MichaelBass on Track 09
Josh GreenbaumDrums on Track 09
Produziert von: Mark Epstein Länge: 48 Min 22 Sek Medium: CD
01. Blues Is My Business06. Better This Time
02. Check Out Her Mama07. Freight Train
03. Leave My Girl Alone08. Tin Pan Alley
04. When You Used To Love MeBonus Track:
05. Deliver Me09. Rock Me Baby (Live)

Der Gitarrist Vince Esquire, ein Hawaiianer, wird in Kürze sein erstes Studioalbum heraus kommen lassen. “First Offense“ hat er sich als sehr passenden Namen dafür ausgesucht.

Die Tracks sind allesamt im eher traditionellen Blues Rock verankert. Das hindert Mr. Esquire jedoch keineswegs daran, ihnen einen modernen Anstrich zu verpassen. Seine Gitarre spielt natürlich die instrumentale Hauptrolle dabei. An der macht diesem Virtuosen technisch auch so schnell keiner was vor. Er hat alles drauf. Seien es Standards, seien es neue Klangfolgen. Man fühlt sich direkt an Stevie Ray Vaughan erinnert. Auch Joe Bonamassa könnte man als Referenz nennen. Eine Spur Johnny Winter ist obendrein herauszuhören.

Jede der neun Nummern trägt etwas in sich, dem man sich kaum entziehen kann. Stichworte wie Dynamik, Coolness oder Melancholie fallen einem da zuerst ein. Ein Highlight dürfte ohne Zweifel die finale Live-Version des B. B. King-Klassikers Rock Me Baby darstellen.

Druck- und kraftvoll produziert hat diese Scheibe Mark Epstein, der als Bassist auf Alben von unter anderem Joe Bonamassa und Johnny Winter vertreten ist.

Vince Esquires “First Offense“ ist es allemal wert, von Blues Rock Fans landauf, landab, wenigstens angetestet zu werden.

Michael Koenig, 02.05.2012

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music