Vly

I/[Time]

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 30.12.2015
Jahr: 2015
Stil: Retro Prog

Links:

Vly Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Vly
I/[Time], The Laser's Edge, 2015
Keith GladyszVocals
Karl DemataGuitars, Synthesizers, Programming
Elisa MontaldoKeyboards, Synthesizers
Chris HeilmannBass
Mattias OlssonDrums, Keyboards
Produziert von: Karl Demata, Mattias Olsson & Keith Gadysz Länge: 60 Min 40 Sek Medium: CD
01. Circles07. Time Remembered
02. Time08. Silver Beaches
03. Time Elapsed09. Message In Water
04. Headache10. Dark Days
05. Out Of The Maze11. Perfect Place
06. Hypnotic12. Time Forgotten

Das europäisch/US-amerikanische Quintett VLY besteht aus ehemaligen beziehungsweise aktuellen Mitgliedern der Acts CRIPPLED BLACK PHOENIX (Karl Demata, Chris Heilmann), KARL DEMATA BAND (Karl Demata), Bernie Tomé, SHARK ISLAND (beide Chris Heilmann), ÄNGLAGÅRD, WHITE WILLOW, NECROMONKEY (alle drei Mattias Olsson), IL TEMPIO DELLE CLESSIDRE (Elisa Montaldo), DIET KONG und TYPICAL REPTILES (beide Keith Gladysz). Das inzwischen bereits erschienene Debütalbum der Formation führt den Titel “I/[Time]”.

Der gemischte Fünfer kommuniziert in erster Linie über das Internet miteinander. Der eigentlich recht lockere Verbund ergeht sich vor allem in typischen Retro Prog-Sounds, denen er Psychedelisches, Rockiges, Post Rockiges, Folkiges, Popiges, Klassisches, Elektronisches, leicht Düsteres und noch so manches Weitere hinzufügt. Letztlich erschaffen die Beteiligten ihre eigenen Musikwelten aus dem, was sie selber als Einflüsse ansehen. Die 1970er und die diesen nachfolgenden Jahrzehnte lassen grüßen. Von den frühen PINK FLOYD bis hin zu den Fackelträgern des Prog von heute. Diesen überaus weiten Bogen spannen VLY durchaus schlüssig und gekonnt. An den spiel- und gesangstechnischen Möglichkeiten der an den Aufnahmen Beteiligten gibt es kaum etwas zu rütteln. Das Songmaterial und die Produktion sind ebenfalls vollkommen in Ordnung.

“I/[Time]” hat nichts Neues oder Experimentelles und schon gar nichts Aufsehen erregend Waghalsiges an sich. Es ist einfach ein gutes, wenn nicht gar ein überdurchschnittliches Retro-Prog-Album, das Lust darauf macht, sich die wirklichen Klassiker des progressiven Kosmos mal wieder anzuhören. Selbst die weniger leicht verdaulichen. Auch nicht schlecht, oder?

Michael Koenig, 20.12.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music